Preise können deutlich steigen

Remscheider müssen nicht frieren - Polizei verstärkt Sicherheitsvorkehrungen

An den Börsen sind die Energiepreise explodiert.
+
An den Börsen sind die Energiepreise explodiert.

Die Remscheider werden in Folge des Krieges in der Ukraine im Winter nicht frieren müssen.

Remscheid. Das sagen die Stadtwerke Remscheid. „Wir haben im Wärmebereich bis Ende 2023 eingekauft. Und wir haben keine Befürchtungen, dass die geschlossenen Verträge nicht eingehalten werden“, erklärt Unternehmenssprecher Klaus Zehrtner. Statt mit ausbleibenden Lieferungen sei allerdings mit deutlich steigenden Preisen zu rechnen. „Sowohl für Gas als auch für Strom“, sagt Zehrtner. An den Börsen sind die Preise bereits explodiert.

Unterdessen hat die Polizei ihre Sicherheitsvorkehrungen im Bergischen Großstädtedreieck verstärkt. Zwar gebe es nicht viele Einrichtungen mit russischem oder ukrainischem Bezug, erklärt Präsidiumssprecher Alexander Kresta. „Aber der gesamte Streifendienst ist für das Thema sensibilisiert worden. Wir sind uns der Gefahr bewusst.“ -ric/bb -

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
Galvanik-Betrieb: 640 Lkw-Ladungen verseuchte Erde
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
„Überflieger“: Sperrung wird heute aufgehoben
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen
Millionenhohe Investitionen: Mehrere Schulen müssen umziehen

Kommentare