Pandemie

Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben

In den Remscheider Grundschulen wird dauergetestet. Doch die Labore liefern keine Ergebnisse der Rückstellproben, sind überlastet. Folge: Mehr Schüler müssen zu Hause bleiben.
+
In den Remscheider Grundschulen wird dauergetestet. Doch die Labore liefern keine Ergebnisse der Rückstellproben, sind überlastet. Folge: Mehr Schüler müssen zu Hause bleiben.

Labore stellen wegen Überlastung die PCR-Testung ein. Rückstellproben werden momentan nicht bearbeitet.

Von Andreas Weber

Remscheid. Explodierende Fallzahlen durch die Omikron-Variante haben in Nordrhein-Westfalen am Dienstag zu dem prognostizierten Kollaps bei den Testlaboren geführt. „Die PCR-Labore haben die Segel gestrichen. Die Auswertung der Einzeltestungen ist gestoppt“, stellt Remscheids Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus auf RGA-Anfrage fest. Dass an den Grundschulen mittlerweile 25 Prozent der Pooltestungen positiv sind, wird zur Überforderung beigetragen haben, meint Neuhaus: „Gerade bei den 6- bis 18-Jährigen haben die Inzidenzen mittlerweile enorme Ausmaße angenommen.“

Schon zum Schulstart 2022 nach den Weihnachtsferien hatten die Grundschulen und einige Kitas über Probleme bei der Auswertung geklagt. Gestern brach das System zusammen. Mit fatalen Folgen dort, wo dauergetestet wird. An der Dörpfeldschule gibt es zurzeit drei positive Pools. Die Rückstellproben werden aber in dem Kölner Labor, zu dem die Proben mit dem Taxi gebracht werden, momentan nicht bearbeitet. Die personellen Kapazitäten fehlen. Konsequenz für die Schulen: Die Kinder bleiben im ungewissen, ob positiv oder negativ, müssen zwangsweise Zuhause bleiben.

„Die Eltern steigen uns zurecht aufs Dach“, kann Schulleiterin Judith Flohr Zorn und Ohnmacht der Betroffenen nachvollziehen. „Was sollen denn alleinerziehende Mütter machen, die in Schichtarbeit unterwegs sind?“, fragt Flohr. Solange aber die Rückstellproben, die seit dem 10. Januar zusätzlich von allen Grundschülern neben dem Pool ins Labor geschickt wurden, nicht analysiert sind, haben die Erziehungsberechtigten ein Problem.

„Wir sind jetzt wieder da, wo wir in den Corona-Anfangszeiten einmal waren“, spricht Judith Flohr von einem Rückfall. Dabei hatte die Pädagogin vor zwei Wochen die Neuregelung mit den Rückstellproben ausdrücklich begrüßt, weil sie die Wartezeit auf Ergebnisse verkürzte und Eltern entlastete.

Jetzt ist ein neuer Höhepunkt erreicht, der allen Beteiligten starke Nerven abverlangt. Um 7.49 Uhr morgens erhielt die Dörpfeldschule gestern den letzten positiven Pooltest. Danach musste eine Benachrichtigungskette in Gang gesetzt werden, um alle Beteiligten daheim zu unterrichten. Derweil geht der Unterricht vor Ort in den betroffenen Klassen trotzdem weiter. „Aber nur mit denjenigen Kindern, die genesen oder zweimal geimpft sind. Die dürfen kommen.“ In Judith Flohrs Klasse sind dies vier Kinder. „Richtigen Unterricht kann es mit so wenigen Schülern aber nicht geben.“

Nicht nur die Dörpfeldschule ist betroffen, auch viele andere Grundschulen in Remscheid. Die haben sich gestern an das Gesundheitsamt gewandt und in der Not darum gebeten, dass Eltern über Bürgertests schnelle Klarheit für ihren Nachwuchs schaffen und dessen Ergebnis in den Schulen morgens vorlegen. „Wir könnten natürlich auch selber Schnelltests in den Schulen organisieren“, denkt Flohr an eine weitere Lösung.

Die Entscheidung darüber sieht Thomas Neuhaus angesichts der landesweiten Tragweite nicht in Remscheid angesiedelt. Gestern Nachmittag gab es eine Videoschalte zwischen den Schuldezernenten und dem Landesministerium zur Frage, wie zukünftig vermieden werden kann, dass zu viele Kinder, die weder in Quarantäne noch Isolation sitzen, tagelang auf ihre Testergebnisse warten müssen.

Alle weiteren Nachrichten zur Corona-Lage in Remscheid finden Sie in unserem Live-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Müllferkel: Technische Betriebe bitten um Zeugenhinweise
Müllferkel: Technische Betriebe bitten um Zeugenhinweise
Müllferkel: Technische Betriebe bitten um Zeugenhinweise
Traumnote: Meliha schreibt an der AES Geschichte
Traumnote: Meliha schreibt an der AES Geschichte
Traumnote: Meliha schreibt an der AES Geschichte
Berufskolleg gewinnt an Strahlkraft
Berufskolleg gewinnt an Strahlkraft
Berufskolleg gewinnt an Strahlkraft
Neue Impfstelle startet erst später
Neue Impfstelle startet erst später
Neue Impfstelle startet erst später

Kommentare