Leidtragende des Lockdowns

Déjà-Vu plant mit Foodtrucks für den Sommer

Stephan Utzelmann und Birgit Allendorf haben zahlreiche Ideen für das Déjà-Vu am Lenhartzhammer. Birgit Allendorf erneuert momentan die Schlagläden und Fensterrahmen. Foto: Alexandra Dulinski
+
Stephan Utzelmann und Birgit Allendorf haben zahlreiche Ideen für das Déjà-Vu am Lenhartzhammer. Birgit Allendorf erneuert momentan die Schlagläden und Fensterrahmen.

Birgit Allendorf und Stephan Utzelmann haben viele Ideen, um für ihre Stammkunden präsent zu bleiben.

Von Alexandra Dulinski

Remscheid. Die Türen des Déjà-Vus am Lenhartzhammer sind zwar geschlossen, Ideen, wie es in der Kultdisco weitergehen kann, haben die Betreiber Birgit Allendorf und Stephan Utzelmann aber viele. Sobald die Corona-Situation und die Inzidenzzahlen es erlauben, wollen sie den Biergarten hinter dem Déjà-Vu wieder öffnen. Der ist schon vorbereitet, neue Stühlen haben die beiden Betreiber angeschafft – einzig ein paar Blümchen würden noch fehlen, denen sei es aber gerade noch zu kalt, erklärt Birgit Allendorf. „Wenn der Biergarten wieder öffnen darf, wollen wir freitags einen Foodtruck auf dem Parkplatz aufstellen.“

Unsere Stammgäste warten händeringend darauf, dass es wieder los geht.

Birgit Allendorf, Déjà-Vu

Die Betreiber des Déjà selbst dürften keine Lebensmittel herausgeben, im vergangenen Jahr sei die Nachfrage nach Snacks und einem Imbiss aber durchaus da gewesen. Der Freitag sei stets der stärkste Tag der Woche und läute das Wochenende ein. „Die Gäste würden dann sicherlich auch länger bleiben“, sagt Stephan Utzelmann. Wie das Angebot aber aussehen könnte, ob es wechselnde Foodtrucks geben wird mit verschiedenem Angebot wie mexikanische oder asiatische Küche, sei noch völlig unklar. „Unsere Stammgäste warten händeringend darauf, dass es wieder los geht. Die Leute gieren danach“, sagt Birgit Allendorf. Dass die Idee mit dem Foodtruck angenommen wird, daran zweifelt sie nicht. Auch die Häufigkeit des Angebots könne je nach Nachfrage flexibel nachjustiert werden.

Aber nicht nur die Stühle im Biergarten sind neu. Derzeit ist das Déjà-Vu eingerüstet, die Hausfront werde komplett neu verschiefert. Birgit Allendorf nutzt die coronabedingte freie Zeit dafür, selbst Hand anzulegen und die alten Fensterrahmen und Schlagläden zu erneuern. „Abschleifen, grundieren und streichen, das stelle ich mir nicht so schwierig vor. Ich glaube, das schaff ich“, sagt sie. Im Inneren der Diskothek haben die Betreiber entrümpelt, sich von Altlasten der Vorbesitzer befreit. „Was gebraucht werden kann, behalten wir“, sagt Allendorf. Elektrogeräte oder Lampen seien dabei.

Überbrückungshilfen helfen dem Déjà-Vu im Lockdown

Derweil über Wasser halten sie sich mit den Überbrückungshilfen. „Etwas, das uns ärgert, ist, dass Türsteher, DJs und Thekenkräfte dabei untendurch fallen“, sagt Stephan Utzelmann. Denn wann es mit dem Biergarten-Betrieb im Déjà-Vu losgehen kann, ist noch ungewiss.

Dafür hat Birgit Allendorf Ideen für kleinere Aktionen, die – abhängig von der Corona-Situation – gegebenenfalls erst kurzfristig umgesetzt werden sollen. „Zum Mutter- und zum Vatertag könnten wir einen Bollerwagenverleih machen, mit Wagen in verschiedenen Größen, die wir mit Getränken befüllen“, sagt sie. Das lohne sich aber nur, wenn es zu den Tagen kein Alkoholverbot geben sollte. „Das können wir erst zwei Wochen vorher ins Auge fassen. Wenn es nicht klappt, dann lasse ich mir was anderes einfallen“, erklärt Allendorf.

Im vergangenen Sommer habe sie bemalte Steine ausgelegt und über Social Media eine Art Schnitzeljagd gestartet. Im Dezember gab es dann einen Glühwein-to-go-Verkauf, der in ähnlicher Form beispielsweise auch mit Sekt umsetzbar wäre. Zu Ostern hat die Betreiberin bemalte und mit einem Gutschein gefüllte Acryl-Ostereier versteckt. „Das sind Kleinigkeiten, die wir machen können, die unseren Stammgästen symbolisch zeigen, dass wir da sind“, sagt Utzelmann. Klar ist für beide, dass sie sich erst dann Gedanken um die Umsetzung ihrer größeren Ideen machen werden, wenn Planungssicherheit besteht.

Livemusik

Sobald wieder richtiger Diskotheken-Betrieb erlaubt sein sollte, wollen Birgit Allendorf und Stephan Utzelmann wieder Livemusik anbieten. Bis Mai 2021 wäre das Déjà mit Bands ausgebucht gewesen.

Über Facebook halten sie ihre Gäste auf dem Laufenden. Facebook-Seite: https://t1p.de/9fh8

Zur Homepage: www.club-deja-vu.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
JVA Remscheid nimmt 88 Häftlinge aus Euskirchen auf
JVA Remscheid nimmt 88 Häftlinge aus Euskirchen auf
JVA Remscheid nimmt 88 Häftlinge aus Euskirchen auf

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare