OB, Bankvorstand, Unternehmerin und Co.

Diese Schlagzeilen wünschen sie sich für 2021

+
Wir haben zum Jahreswechsel gefragt: Welche Schlagzeile möchten Sie 2021 im RGA lesen?

„Neues Jahr, neues Glück“, heißt es doch so schön.

Von unserer Redaktion

Remscheid. Während sich 2020 dem Ende neigt, ist 2021 schon am Horizont zu sehen. Wir haben zum Jahreswechsel gefragt: Welche Schlagzeile möchten Sie 2021 im RGA lesen?

Christel Steylaers, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, wünscht sich folgende Schlagzeile 2021 im Tüpitter: „Remscheider Väter bei der Elternzeit an der Spitze“. Ihre Erklärung dazu: „Die Vaterrolle ist die wahrscheinlich wichtigste Rolle, die ein Mann in seinem Leben einnehmen kann.

Christel Steylaers ist Gleichstellungsbeauftragte.

Dafür sollten sich junge Väter mehr Zeit nehmen können. Betriebe könnten junge Väter ermuntern. Mütter brauchen gut bezahlte Jobs statt Gender Pay Gap, damit sich Eltern die Erziehungsarbeit gleichberechtigt teilen können. Remscheid hat tolle Betriebe, die das ermöglichen sollten.“

Dr. Uwe Busch, Leiter des Deutschen Röntgen-Museums, wünscht sich, folgende Schlagzeile zu lesen: „Aktivitäten im Schülerlabor RöLab nachhaltig gesichert.“ Dazu könnte er sich folgenden Artikel vorstellen: „Mit der Einrichtung seines Schülerröntgenlabors RöLab leistet das Deutsche Röntgen-Museum einen wichtigen Beitrag zur naturwissenschaftlichen Bildung von Kindern, Jugendlichen und wissbegierigen Erwachsenen.

Dr. Uwe Busch, Leiter des Röntgen-Museum.

Das DRM versteht sich dabei als wichtiger Akteur innerhalb der bergischen Bildungslandschaft. Jetzt machte die Stadt Remscheid mit der beschlossenen Entfristung der in den letzten beiden Jahren über die NRW-Stiftung geförderten Stelle der RöLab-Leiterin einen entscheidenden Schritt zur nachhaltigen Zukunftssicherung der experimentellen Angebote.“

Markus Kötter, CDU-Fraktionschef im Remscheider Stadtrat, freut sich darauf, die „Früchte unserer hervorragenden Oppositionsarbeit zu ernten“.

Markus Kötter leitet die CDU-Fraktion im Stadtrat.

Entsprechrechend lautet seine Schlagzeile: „OB schwenkt voll auf Kurs der CDU ein.“ Kötter und seine Parteifreunde sehen sich seit den Kommunalwahlen im September mit einer rot-grünen Mehrheit konfrontiert.

Klaus Kreutzer, Vorsitzender des Verkehrs- und Fördervereins Lennep, hofft darauf, dass endlich die Kölner Straße umgestaltet wird – ein Dauerbrenner, der ihn seit Jahrzehnten beschäftigt.

Klaus Kreutzer, Vorsitzender des Verkehrsvereins.

Seine Schlagzeile: „Umbau in rekordverdächtigem Tempo!“ Es wäre großartig, wenn Bezirksbürgermeister Rolf Haumann den Lennepern ihren neuen Boulevard übergeben und eine Revitalisierung durch den Einsatz von Fördergeld versprechen würde, sagt Kreutzer.

Burkhard Mast-Weisz, Remscheids OB, sehnt das Ende der Pandemie herbei. „Remscheid ist gesund – wir können feiern“, lautet seine Schlagzeile.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz.

Die Prognose, wann dies der Fall sein wird, gleiche trotz der Impfungen einem Glücksspiel. Er sei aber der glücklichste Mensch dieser Stadt, wenn es im Sommer wieder Konzerte am Rathaus geben kann, bekundete er im RGA-Interview.

Andreas Otto, Vorstandsvorsitzender der Volksbank im Bergischen Land, möchte die Schlagzeile „Die Leichtigkeit ist zurück“ lesen: Wie sicherlich viele Menschen wünsche er sich, wieder unbeschwerter leben zu können, sagt Otto.

Andreas Otto, Vorstandsvorsitzender der Volksbank.

„Dass wir ohne nachzudenken mit anderen Menschen zusammentreffen, dass wir unsere Netzwerke wieder im direkten Kontakt und nicht in Videokonferenzen pflegen können, dass wir unsere Kunden treffen, mit der Familie in Urlaub fahren und mit Freunden feiern können, ohne Angst umeinander zu haben.“

Bärbel Beck, Inhaberin des Modehauses Johann, möchte 2021 im Tüpitter lesen: „Bürger bekennen sich zu ihrer Stadt“. Denn damit die Innenstädte weiter so lebens- und liebenswert blieben, sei Unterstützung für den lokalen Handel und die Gastronomie gefragt.

Bärbel Beck führt das Modehaus Johann.

„Wir alle sollten Verantwortung übernehmen für den Ort, den wir als Heimat bezeichnen.“ Und nicht nur online tätig sein. Nach dem Motto: „Ich lebe hier, ich arbeite hier, ich genieße hier – und kaufe auch hier ein.“ Gemeinsam nach vorne schauen, darauf komme es nun an.

Inga Bauer, Unternehmerin, wünscht sich die Überschrift „Remscheid ist die innovativste Stadt in Deutschland“. Heute schon hätten viele Remscheider Firmen in ihrer Branche die Nase vorne.

Unternehmerin und Beraterin Inga Bauer.

Dafür habe die Stadt den Titel verdient: „Mit dieser Auszeichnung rückt Remscheid in den Fokus von Fachkräften die hier eine große Karriere starten wollen.“

Niedergang der Einkaufsmeile soll gestoppt werden. Alleestraße: Stadt will Immobilien kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich

Kommentare