Jugendratssitzung

Die Kulturwerkstatt Ins Blaue peppt Honsberg auf

Soll eine Neuauflage erfahren: das Lion-Town-Festival, hier die Vorstandsmitglieder Katja Wickert (l.) und Stefanie Bieletzki. Archivfoto: Thomas Wintgen
+
Soll eine Neuauflage erfahren: das Lion-Town-Festival, hier die Vorstandsmitglieder Katja Wickert (l.) und Stefanie Bieletzki. (Archivfoto)
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Die Kulturwerkstatt Ins Blaue in Honsberg stellt sich dem Jugendrat vor. Es werden Mitstreiter gesucht und Ateliers sind zu vermieten.

Remscheid. Am Honsberg tut sich was. Das fast vergessene Arbeiterviertel mausert sich zu einem pulsierenden Quartier. Dazu wird nicht nur das bevorstehende Großprojekt „Honswerk“ der Montag-Stiftung beitragen, auch der Neue Lindenhof, die Ansiedlung der Fachhochschule Köln im ehemaligen Grundschulgebäude und die Kulturwerkstatt Ins Blaue tragen zur Attraktivität bei. Letztere stellte sich auf der letzten Jugendratssitzung online vor.

Katja Wickert und Steffi Bieletzki aus dem Vorstand des Vereins zeichneten die Historie nach, die 2013 mit dem bevorstehenden Abriss von Gewag-Leerstandshäusern seine Initialzündung hatte. Marius Mateja machte sich dafür stark, in den verwaisten Immobilien ein Festival durchzuziehen. „Und so fand dieses Festival mit 70 Künstlern in zehn Häusern statt“, erinnert sich Katja Wickert.

Remscheid: Ins Blaue überzeugt mit Mut und Kreativität

Die Wülfrather Künstlerin bekam ein Atelier in der Siemensstraße 21 angeboten, war erst skeptisch, sagte sich aber: „Ich versuche es mal, wenn es nicht klappt, gehe ich zurück.“ Anfangs nutzte der 2015 gegründete Verein das Doppelhaus Siemensstraße 21/23, später kamen die sechs Häuser Halskestraße 20 bis 30 hinzu. Und Wickert blieb gerne in einem Ortsteil, den sie sehr schätzengelernt hat. Acht Häuser stellte die Gewag dem Kreativclub zur Verfügung. Der Mut vom damaligen Vorstandschef Hans-Jürgen Behrendt wurde belohnt. Ins Blaue belebt seither mit vielen Veranstaltungen, Theater, Mode, Musik, Tanz, Malerei, Bildhauerei, Streetart, Fotografie, Textildesign, Graffiti bis zur Möbelschreinerei und Urban Gardening.

„Bis vor zwei Jahren hatten wir einen Übergangsstatus, mittlerweile sind wir offizieller Mieter der Gewag.“ 2200 Quadratmeter Wohnfläche stehen Ins Blaue zur Verfügung, zwei Drittel sind untervermietet an Kreative, Musiker, Künstler, Handwerker und ein Drittel ist gemeinnützige Fläche mit Galerie, Gästewohnung und Nachbarschaftswohnzimmer.

Das Engagement schlug Wellen, bescherte Förderungen und Preise. 2016 erhielt Ins Blaue den Lübecker Nachbarschaftspreis aus der Hand der heutigen Bundesministerin Franziska Giffey, 2019 folgte als eines von fünf freien Projekten die Auszeichnung „Creative Space“ des NRW-Wirtschaftsministeriums.

Ins Blaue richtete 2016 in der Regie von Marko Leckzut mit „Streets“ sein erstes großes Festival aus. Über 100 Künstlern aus mehreren Ländern in den Bereichen Graffiti und Streetart rückten an. Zwei Jahre später folgte das eintrittsfreie „Lion-Town-Festival“ mit Reggae-Livemusik als einem Schwerpunkt. Steffi Bieletzki kündigte dem Jugendrat an, dass „Lion Town“ eigentlich schon zum zweiten Mal hätte stattfinden sollen, dass man es aber nach Corona 2022 auf jeden Fall angehen werde.

Wir wollen kein UFO am Honsberg sein.

Katja Wickert, Vorstandsmitglied

20 Köpfe zählt der rege Verein, in dem sich alle ehrenamtlich einbringen. Weitere Mitglieder, die Lust haben sich zu engagieren, sind willkommen. „Wir brauchen neue Ideen und Tatkraft.“ Ins Blaue steht allen offen. „Wir wollen kein UFO am Honsberg sein“, versichert Katja Wickert. So war es den beiden Vertreterinnen aus dem vierköpfigen Vorstand wichtig, den Jugendräten mitzuteilen: „Wir wollen Remscheider Schulen für Ausstellungsprojekte in unseren Räumen gewinnen. Darüber würden wir uns riesig freuen.“

Steffi Bieletzki ergänzte, dass es freie Ateliers zum Anmieten gäbe. In der Regel sind die Wohnungen um die 55 Quadratmeter groß, die zu mehreren genutzt werden können. Bieletzki und Wickert waren dem Jugendrat zugeschaltet aus einem Raum, der als Tonstudio umgebaut wurde. In der Halksstraße 26 ist ein Eventraum, in dem zum Beispiel Yoga-Kurse oder Workshops abgehalten werden. Seit 2019 bietet Ins Blaue dort Wohnzimmer-Konzerte an. Viel Herzblut steckt im Umbau des Nachbarschaftszimmers, das einmal „das Herzstück“ (Bieletzki) werden soll, sprich: der Quartiers-Treff mit Café.

Ob man Räume als Jugendlicher für eine Fete mieten könne, wollte Jugendrätin Belinda Tillmanns wissen. Prinzipiell bejahte Katja Wickert dies, schränkte aber ein, dass durch die Nachbarschaft in der Wohnsiedlung auf Lärmschutz geachtet werden müsse.

Konzerte draußen

Das Nachbarschaftswohnzimmer der Kulturwerkstatt Ins Blaue, das im Erdgeschoss der Siemensstraße 23 entsteht, wird noch eine Weile brauchen, bis es fertig ist, weil alles Schritt für Schritt mit eigener Manpower und finanziellen Mitteln entsteht. Neue Angebote kommen hinzu: So wird es im Sommer mit einem gekauften Mischpult und Boxen möglich sein, die Wohnzimmerkonzerte nach draußen in die „Grüne Mitte“ in den Garten zu verlegen. Wer Ins Blaue unterstützen möchte, wende sich mit einer E-Mail an: gemeinsam@ins-blaue.net

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai

Kommentare