Nach Umzug

Die ersten VHS-Kurse starten an der Allee

Sie waren die Ersten, die den großen Saal in den Allee-Arkaden eingeweiht haben: Gut durchlüftet machen diese Teilnehmer Yoga unter der Anleitung von Dorothe Kempe-Brockstedt. Alle loben den hellen, 170 Quadratmeter großen Raum, in dem man gut Abstand halten kann. Foto: Melissa Wienzek
+
Sie waren die Ersten, die den großen Saal in den Allee-Arkaden eingeweiht haben: Gut durchlüftet machen diese Teilnehmer Yoga unter der Anleitung von Dorothe Kempe-Brockstedt. Alle loben den hellen, 170 Quadratmeter großen Raum, in dem man gut Abstand halten kann.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Das städtische Institut hat seine neue Dependance in der Innenstadt eröffnet – Das erwartet die Teilnehmer in den neuen Räumen.

Remscheid. Bunte Luftballons hängen an den Türen, ein großes Schild am Eingang fehlt allerdings noch: Die Volkshochschule Remscheid (VHS) hat ihre neue Dependance in der Innenstadt bezogen. In der zweiten Etage der Allee-Arkaden, Alleestraße 13-15, ist auf knapp 1170 Quadratmetern neues Leben eingezogen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Yogakurses von Dozentin Dorothe Kempe-Brockstedt waren die Ersten, die den großen Saal einweihen durften. „Die Räume sind schön geworden, hier gibt es viel Platz und wir können gut lüften“, sagt die Yogalehrerin. Viele Teilnehmer kämen bereits seit Jahren regelmäßig zu den Kursen des immer noch boomendes Gesundheitsbereichs. „Wir haben bislang nur positive Rückmeldungen erhalten“, freut sich Anika Giesen, Fachbereichsleiterin Kulturelle Bildung und Gesundheit bei der VHS. „Wir sind dankbar, dass der Rat uns den Umzug ermöglich hat.“

Denn die bisherigen Standorte Hölterfeld und Bökerhöhe platzten aus allen Nähten. Gerade jetzt in Coronazeiten könnten die vielen Räume optimal für Kurse und Schulungen genutzt werden. Wer im Sommer einen Sprachkurs aus dem Sommer-Sonderprogramm der VHS bucht, zum Beispiel Französisch oder Dänisch, wird einzeln an einem eigenen Tisch sitzen. Maximal zehn Personen können teilnehmen. In dem großen Saal, dessen Fenster zur Allee hin zeigen, lässt die VHS auf 170 Quadratmetern 13 Teilnehmer zu. „Eigentlich gibt es keine Beschränkungen zurzeit, aber wir möchten lieber auf Nummer sicher gehen“, erklärt Giesen. So hat jeder, der seine Yogamatte für die Asanas ausrollt, zehn Quadratmeter Platz für sich. „Außerdem stehen eigentlich die ganze Zeit die Fenster auf, man hört hier immer das Kinderlachen und Toben von der Alleestraße“, erzählt Dorothe Kempe-Brockstedt. Neuerdings gebe es auch eine Umkleide – allerdings dürfe diese wegen Corona derzeit nicht genutzt werden, sagt Anika Giesen.

Stadt Remscheid erhofft sich durch die Volkshochschule eine Belebung der unteren Allee

Die Whiteboards sind bereits an den Wänden angebracht, Tische und Stühle stehen, die Küchenzeilen sind montiert. Nur die Großbildschirme fehlen noch. Diese werden bis September von der Bökerhöhe zur Allee gebracht. „Dann können wir pünktlich zum neuen Semester mit den Weiterbildungskursen starten.“ Im Betreuungszimmer für die Kinder stehen bereits Spielsachen, Tischchen und Stühlchen bereit. Und natürlich auch eine eigene Maltafel. Direkt gegenüber gibt es einen Ruheraum für die Kleinen. Mütter, die Integrationskurse besuchen, nutzen stets dieses Angebot. Sie können die Kinderwagen nun auch in einem separaten Raum abstellen. Per Aufzug gelangen sie bequem in das 2. OG. „Wir haben eigenes Betreuungspersonal für die Kinder“, erklärt Anika Giesen.

Für die VHS bedeutet der Umzug ein doppelter Gewinn. Künftig haben die rund 1000 Hörer pro Woche mehr Platz in den neuen Räumen. Zudem liegen die Arkaden zentral in der Innenstadt und sind gut erreichbar. Auch die Stadt hofft auf einen positiven Effekt: Die Kursteilnehmer könnten für eine Belebung der unteren Alleestraße sorgen. 174 000 Euro jährlich zahlt die Stadt für die Etage, der Mietvertrag läuft zehn Jahre.

In diesen Kursen sind Plätze frei

Entspannungs- und Wohlfühltag: Samstag, 24. Juli, 10.30 bis 12.45 Uhr, im große Saal der Allee-Arkaden. Ute Möhrke zeigt den Teilnehmern verschiedene Entspannungstechniken. Entgelt: 10,50 Euro.

Auszeit für Eltern und Kind – Wald erleben: Samstag, 31. Juli, 15 bis 17.15 Uhr, Treffpunkt: Schutzhütte Stadion West. Gemeinsam mit der zertifizierten Stresspräventionstrainerin und Waldführerin Susanne Wege und Hund Peppy können Eltern, Großeltern und andere Bezugspersonen mit ihren Kindern zwischen fünf und neun Jahren den Alltagsstress mal vergessen und spielerisch den Wald erleben. Kursgeld: 15 Euro für ein Kind und ein Elternteil.

Chanmigong: zweimal samstags, Beginn: 7. August, 10.30 bis 13 Uhr, in den Allee-Arkaden. Chanmigong ist buddhistisches Qigong. In diesem Kurs lernen die Teilnehmer Bewegungen ihrer Wirbelsäule kennen und lockern Wirbelsäule sowie Gelenke. Entgelt: 21 Euro.

Französisch – Stufe A2 – Wiedereinstieg: 10 x Mi./Do., Beginn: 4. August, je 18 bis 19.30 Uhr im Dienstleistungszentrum, Raum 226. Entgelt: 46 Euro. Der Kurs findet in Kooperation mit dem Quimper e.V. statt.

Anmeldung und Infos: Tel. 16 27 86 oder im Netz:

vhs.remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft

Kommentare