Pandemie

Impfen belastet den Alltag der Hausärzte

Hier glühen die Telefondrähte: Hausarzt Vito Montuori kann sich mit seinen Mitarbeiterinnen Silvia Koczwara (l.) und Gaby vom Hoff vor Impfanfragen kaum retten. Das stellt in der Gemeinschaftspraxis am Zentralpunkt den Alltag auf den Kopf. Foto: Roland Keusch
+
Hier glühen die Telefondrähte: Hausarzt Vito Montuori kann sich mit seinen Mitarbeiterinnen Silvia Koczwara (l.) und Gaby vom Hoff vor Impfanfragen kaum retten. Das stellt in der Gemeinschaftspraxis am Zentralpunkt den Alltag auf den Kopf.
  • Frank Michalczak
    VonFrank Michalczak
    schließen

Zahlreiche Interessenten melden sich in den Praxen – Medizinern fehlt Planungssicherheit

Remscheid. Die Corona-Massenimpfung stellt den Alltag in den Remscheider Hausarztpraxen auf den Kopf. „Bei uns steht das Telefon nicht still, weil zahlreiche Interessenten einen Termin haben wollen. Patienten, die einfach nur ein Rezept bestellen möchten, erreichen uns dadurch nicht mehr. Das führt zu großem Unmut“, erklärt Arzt Vito Montuori über die Situation in der Gemeinschaftspraxis Sawade-Montuori-Korff am Zentralpunkt.

Dabei müssen die Mediziner die Impfungen nach einer Prioritätenliste vornehmen. Derzeit sind unter anderem Menschen an der Reihe, die an Demenz oder einer schweren Lungenkrankheit, wie etwa COPD, leiden. Es folgen unter anderem jene mit einer erheblichen Diabetes-Erkrankung: „Wir melden uns bei den Patienten, wenn für sie eine Impfung in Frage kommt“, hebt der Montuori hervor. „Aber wir werden mit Anfragen förmlich bombardiert.“

„Reihenweise sind die Telefonleitungen verstopft.“

Dr. Stiel-Reifenrath über das Impfinteresse in den Arztpraxen

Dr. Bettina Stiel-Reifenrath, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung in Remscheid, bestätigt die momentane Problemlage in den Praxen. „Reihenweise sind die Telefonleitungen verstopft“, sagt sie. Doch nicht nur das allein bereite den Medizinern Kopfzerbrechen: Es fehle die Planungssicherheit, wie viel Impfstoff überhaupt bei ihnen ankomme. Ein Hausarzt könne maximal 50 Dosen pro Woche über eine Partner-Apotheke im Großhandel bestellen. „Einige Tage später teilt sie uns mit, wie groß die Lieferung tatsächlich ist“, sagt Dr. Stiel-Reifenrath. Und dann gilt es, auf dieser Basis zügig Termine mit den Patienten zu vereinbaren, die nach der Prioritätenliste geimpft werden dürfen.

In der Gemeinschaftspraxis am Zentralpunkt kamen in der vergangenen Woche 80 Impfdosen an – also jeweils 20 für die vier Mediziner, die dort praktizieren. „Wir haben die Patienten angeschrieben, für die ein Termin infrage kommt. Leider war dabei die Rückmeldung eher gering“, bedauert Montuori, der mit seinem Team nun die Patienten anruft und auf diesem Weg einen verbindlichen Termin vereinbart. „Das ist mit erheblichem Aufwand verbunden“, bedauert er.

Um das Impfen unter den schwierigen Rahmenbedingungen organisieren zu können, hat die Praxis dafür den Donnerstagvormittag reserviert. Auch das belaste den Alltag. Denn das Verständnis bei den Patienten, die sich wegen einer Erkrankung an die Hausärzte wenden wollen, halte sich in Grenzen, dass die Sprechstunde entfalle. Es habe „unschöne Szenen“ gegeben, berichtet Montuori.

Noch komplexer könnte die Logistik ab der nächsten Woche werden. Bislang stand den Praxen der Impfstoff Biontech zur Verfügung. „Nun ist uns auch Astrazeneca angekündigt worden“, berichtet Dr. Stiel-Reifenrath. Dieses Präparat darf aber derzeit ausschließlich an Menschen über 60 Jahren verimpft werden. Das heißt: Zwei Listen müssen her – für Patienten, die Biontech erhalten, und für jene, die Astrazeneca bekommen dürfen. Und weil dabei unterschiedliche Kühlketten zu beachten sind, wird die Terminvergabe noch komplizierter.

Hinzu kommt die überbordende Bürokratie. „Wir müssen bei jeder Impfung neben dem Anamese-Bogen etliche Formulare ausfüllen“, erklärt Dr. Stiel-Reifenrath. In ihrer Lenneper Hausarztpraxis ist Mittwoch Impftag. Sie hofft darauf, dass sie zu diesem Termin künftig möglicht viele Patienten begrüßen kann. „Wir müssen Strecke machen“, formuliert sie das Ziel der Impfaktion, die sich für Patienten und Ärzte als Geduldsprobe entpuppt.

Hintergrund

Losgelöst von den Impfangeboten der Hausarztpraxen bleibt das Impfzentrum in der Sporthalle West in Betrieb. Seit der vergangenen Woche zählen dort auch Menschen aus den Geburtsjahrgängen 1942 und 1943 zu den Impfberechtigten. Sie können Termine online unter www.116117.de und telefonisch mit der Rufnummer (0800) / 116 117 01 buchen, heißt es in einer Mitteilung der Remscheider Stadtverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute

Kommentare