+++Live-Blog+++

Corona: Weiterer Todesfall - Weiter Impftermine im Zentrum Süd

Nach wie vor sollte man Abstand halten, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden.
+
Nach wie vor sollte man Abstand halten, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden.

Dieser Corona-Blog ist archiviert, hier können Sie unsere alten Meldungen nachlesen. Den Link zum neuen Blog finden Sie im Text.

+++DIESER CORONA-BLOG IST ARCHIVIERT+++

Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert. Alle neuen Meldungen ab dem 15. Dezember 2021 rund um das Thema Corona in Solingen finden Sie in unserem neuen Corona-Live-Blog für Remscheid.

Dies ist der 13. Teil unseres Coronavirus-Blogs für Remscheid. Unsere älteren Blogs können Sie noch nachlesen: Hier ist Teil 12, hier Teil 11, hier ist Teil 10, hier ist Teil 9, hier ist Teil 8, hier ist Teil 7, hier ist Teil 6, hier ist Teil 5, hier finden Sie Teil 4, hier geht es zu Teil 3, hier geht es zum zweiten Blog und hier zum allerersten.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell (noch) in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Die Liste der Anbieter für Gratis-Schnelltests ist lang in Remscheid. Hier finden Sie eine Liste der Schnelltest-Anbieter in Remscheid mit Öffnungszeiten und Buchungsmöglichkeiten.

Weihnachtsmärkte im Bergischen

Für welche Weihnachtsmärkte im Bergischen Land gibt es Absagen? Welche finden statt? Wie sind die Öffnungszeiten und welche Regeln gibt es in Zeiten der Pandemie? Wir geben eine Übersicht.

+++ 13.15 Uhr +++ Remscheider Ärztinnen und Ärzte impfen im INJOY am 19. Dezember terminfrei gegen Corona

Remscheid. Fünf Remscheider Ärztinnen und Ärzte stehen am kommenden Sonntag, 19. Dezember, von 10 bis 16 Uhr erneut im Lenneper Fitness-Zentrum INJOY (Robert-Schumacher-Straße 6 im Remscheid-Lennep) bereit und verabreichen Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen. Wer möchte, kommt einfach vorbei. Eine Terminabsprache ist nicht erforderlich.

Nach dem gelungenen Auftakt dieses offenen Impfangebots im Stadtteil Lennep am vergangenen Sonntag (12.12.), bei dem insgesamt 420 Spritzen gesetzt werden konnten, wird die Aktion nun wiederholt. Es gelten diese Regeln: Kommen können Personen ab 12 Jahren, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren in Begleitung einer oder eines Sorgeberechtigten. Unter 18 Jahren wird BioNTech verabreicht, ansonsten stehen BioNTech und Moderna zur Auswahl.

Geboostert wird erst ab dem 18 Lebensjahr. Auffrischungsimpfungen sind frühestens vier Monate nach einer Grundimmunisierung mit BioNTech, Moderna oder AstraZeneca möglich. Für die Coronaschutzimpfung mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson gilt ein Mindestabstand von vier Wochen.

Wie immer gilt: Mund-Nasenschutz tragen, Abstand halten, Personalausweis, Aufklärungsbogen und Anamnese-/Einwilligungsbogen mitbringen und Impfpass – sofern vorhanden – vorlegen! 

+++ 13.13 Uhr +++ Städtische Impfstelle erweitert tägliches Terminangebot

Remscheid. Nach dem Ausbau des Wartebereiches erweitert die städtische Impfstelle im Zentrum Süd nochmals ihr tägliches Terminkontingent für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen um 100. Ab heute können hier bis zu 500 Impfungen gesetzt werden. Zur Terminbuchung geht es hier. Nach einem neuen Erlass des Landes NRW wird in den Impfstellen der Kreise und kreisfreien Städte ab sofort bereits nach vier Monaten „geboostert“. Fünf Monate waren bislang die Regel.

Die Auffrischungsimpfungen kommen in erster Linie für Personen infrage, die über 70 Jahre alt sind, deren Immunantwort auf die Covid-19-Impfung aufgrund von Vorerkrankungen reduziert ist oder schnell nachlässt oder die regelmäßigen Kontakt haben mit gefährdetem Gruppen oder infektiösen Menschen. Aber auch für Personen, die diesen Gruppen nicht angehören, sind Auffrischungsimpfungen möglich. Wichtig ist nur, dass sie mindestens 18 Jahre alt sind – die STIKO sieht für Jugendliche unter 18 ausdrücklich keine Auffrischungsimpfung vor. Außerdem müssen mindestens vier Monate nach der ersten vollständigen Impfserie mit BioNTech, Moderna oder AstraZeneca vergangen sein. Bei einer Grundimmunisierung mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson reichen schon vier Wochen.  

Die Auffrischungsimpfungen erfolgen immer mit den mRNA-Impfstoffen BioNTech oder Moderna. Moderna kann übrigens völlig bedenkenlos auch dann für eine Auffrischungsimpfung benutzt werden, wenn vorher BioNTech oder ein anderer Wirkstoff verabreicht wurde.

Für Johnson & Johnson-Grundimmunisierte gilt eine verkürzte Auffrischungsfrist von vier Wochen – Achtung bei der Terminbuchung! Wer seine Impfung mit Johnson & Johnson vor mehr als 4 Monaten erhalten hat, kann den Auffrischungstermin unter  https://remscheid.impf-buchung.de/ buchen. Wenn die Impfung mit Johnson & Johnson zwischen 4 Wochen und 4 Monaten zurückliegt, bucht bitte telefonisch einen Auffrischungstermin über das Bergische ServiceCenter unter (02191) 16-2000.  Für immundefiziente Personen mit wahrscheinlich stark verminderter Impfantwort gilt gleichfalls die verkürzte Auffrischungsfrist von vier Wochen – Achtung bei der Terminbuchung!

Wer seine Grundimmunisierung (1. und 2. Impfung) vor mehr als 4 Monaten erhalten hat, kann den Auffrischungstermin unter  https://remscheid.impf-buchung.de/ buchen. Wenn die Corona-Zweitimpfung zwischen 4 Wochen und 4 Monaten zurückliegt, bucht dieser Personenkreis bitte telefonisch einen Auffrischungstermin über das Bergische ServiceCenter unter (02191) 16-2000. Wichtig: In der städtischen Impfstelle ist beim Impftermin die passende ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Personen, die das nicht können, müssen abgewiesen werden.

+++15. Dezember, 6.39 Uhr+++ Remscheid hat landesweit zweithöchste Inzidenz

Remscheid. In Remscheid hat es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Die Remscheiderin wurde 98 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der bislang Verstorbenen auf 200 an. Landesweit hat Remscheid nach dem Landkreis Lippe bei der Inzidenz den traurigen zweiten Platz. Die liegt am Mittwoch in Remscheid bei 388,3. Im Vergleich zum Vortag gab es 72 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 711 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 24 Kinder in der Altersgruppe 1-5 Jahre und 242 in der Altersgruppe 6-18 Jahren sind infiziert (Betrachtungszeitraum 01.12. bis 14.12.2021). Damit gibt es insgesamt 9.095 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 8.184 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 200 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 582 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 1.085 mal aufgetreten.

+++14. Dezember, 6.41 Uhr+++ Inzidenz sinkt in Remscheid

Remscheid. In Remscheid hat es im Vergleich zum Vortag 23 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Die Inzidenz sinkt laut RKI auf 364,1. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 677 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 9.023 positiv getestete Remscheider. 8146 Personen gelten als genesen. 199 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 572 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 1055 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 31 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. 10 dieser Personen sind intensivpflichtig, 5 Personen werden invasiv beatmet.

+++14.35 Uhr+++ Verschärfte Kontaktbeschränkungen in Remscheid ab 14. Dezember

Remscheid. Weil Remscheid heute am dritten Tag in Folge die 7-Tages-Inzidenz von 350 überschreitet, gelten ab morgen verschärfte Kontaktbeschränkungen auch für vollständig Geimpfte und Genesene, wenn sie privat zusammenkommen oder feiern. Die aktuelle Coronaschutzverordnung NRW sieht für die dreitägige Inzidenzüberschreitung vor, dass in geschlossenen Räumen nur noch maximal 50 immunisierte Personen zusammenkommen dürfen. Für privates Feiern im Außenbereich gilt die Höchstgrenze von 200.

Die Beschränkung entfällt wieder, wenn Remscheid an fünf aufeinander folgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen den Schwellenwert von 350 unterschreitet. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales gibt per Allgemeinverfügung bekannt, ab welchem Tag die verschärften Kontaktbeschränkungen gelten und wann sie wieder außer Kraft treten.

Für nicht immunisierte Personen gelten weiterhin die deutlich restriktiveren Kontaktbeschränkungen aus der aktuellen Coronaschutzverordnung.

+++14.20 Uhr+++ Stadt ordnet erste Klassenquarantänen mit Allgemeinverfügungen an

Remscheid. Heute hat die Stadt Remscheid erstmals in einem Sonderamtsblatt sieben ordnungsbehördliche Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und der Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 für Schülerinnen und Schüler gesamter Klassen veröffentlicht. Das Sonderamtsblatt ist hier einsehbar.

Wie in der vergangenen Woche berichtet, greift die Stadt Remscheid ab sofort immer dann, wenn nach der umfangreichen Einzelfallprüfung anhand der Vorgaben des RKI und des MAGS ganze Klassen oder Kurse in Quarantäne gehen müssen, auf ein neues Anordnungsinstrument zurück: die Allgemeinverfügung. Sie ersetzt die vielen Einzelverfügungen, die ansonsten an alle Klassen- oder Kursmitglieder und betroffene Lehr- und Betreuungskräfte einzeln per Post versendet werden müssten.

Sofern solche Allgemeinverfügungen erlassen werden, erfolgt die Veröffentlichung in einem Sonderamtsblatt, das tagesaktuell im Internetportal der Stadt Remscheid eingestellt wird. Vorteil gegenüber dem bisherigen Versand der Verfügungen per Post, ist das die Betroffenen nun alle wichtigen Informationen über Geltungsdauer, Ausnahme für Immunisierte und beispielsweise über Möglichkeiten zur Freitestung deutlicher schneller erhalten. Dieses auch in anderen Städte übliche Verfahren ist mit Blick auf das derzeit sehr dynamische Infektionsgeschehen und die hohen Inzidenzzahlen in Remscheid zudem eine deutliche Entlastung für das Gesundheitsamt. Auch die Schulen bekommen das Sonderamtsblatt online zur Verfügung gestellt und können dies so – wenn gewünscht – beispielsweise auf ihrer Schulhomepage veröffentlichen.

+++13. Dezember, 6.36 Uhr+++ Inzidenz sinkt

Remscheid. In Remscheid hat es im Vergleich zum Vortag 30 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Die Inzidenz sinkt auf 379,3.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 714 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 9.000 positiv Getestete. 8.087 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 199 Menschen sind verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 573 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 1.054 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 30 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zehn dieser Personen sind intensivpflichtig, fünf Personen werden invasiv beatmet.

+++12. Dezember, 11.08 Uhr+++ Inzidenz erreicht erneut Höchstwert

Remscheid. In Remscheid hat es erneut einen Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Eine Remscheiderin ist im Alter von 85 mit der Coronainfektion verstorben. Damit steigt die Zahl der bisher Verstorbenen auf 199. Die Inzidenz liegt in Remscheid am Sonntag bei 393,7. Im Vergleich zum Vortag gab es 59 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

+++11. Dezember, 10.11 Uhr+++ Inzidenz erreicht in Remscheid neuen Höhepunkt

Remscheid. Der Inzidenzwert ist in Remscheid mit 373,9 so hoch wie noch nie. Damit liegt Remscheid NRW-weit auf Platz 6. Im Vergleich zum Vortag hat es in Remscheid laut RKI 111 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus gegeben.

+++ 10. Dezember, 6.36 Uhr +++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. In Remscheid gibt es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Eine Remscheiderin im Alter von 86 Jahren ist mit der Corona-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 198. Seit gestern sind laut RKI 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Remscheid bekannt geworden. Die Inzidenz sinkt leicht auf 344,3.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 624 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.800 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.978 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 198 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 702 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 939 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 27 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zehn dieser Personen sind intensivpflichtig, drei Personen werden invasiv beatmet, Stand 10.12.2021 (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++ 13.06 Uhr +++ Quarantäne in Schulen - neue Allgemeinverfügung

Remscheid. Individuelle Quarantäneanordnungen für alle Schüler:innen eines Klassen- oder Kursverbandes ersetzt die Stadt Remscheid ab sofort durch eine für alle geltende Allgemeinverfügung, mit der sie tagaktuell Absonderungen für ganze Klassenverbände inklusive des in Kontakt geratenen Lehr- und Betreuungspersonals anordnet. Die Allgemeinverfügungen als öffentliche Mitteilungen veröffentlicht die Stadt Remscheid in einem Sonderamtsblatt. Alle Amtsblätter und Sonderamtsblätter sind im städtischen Internetportal via www.remscheid.de online abrufbar. Personen, die über kein Internet verfügen, erhalten Sicherheit beim Bergischen ServiceCenter unter der Rufnummer (0 21 91) 16 – 2000.

Mit dieser Verfahrensumstellung reagiert die Stadt Remscheid auf die vielen Quarantänen, die zurzeit in Schulen trotz Rückkehr zur Maskenpflicht ausgesprochen werden müssen und den Dienstbetrieb im Gesundheitsamt immens belasten.

Im schulischen Kontext gilt nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI), dass der komplette Klassen- oder Kursverband in Quarantäne geschickt werden muss, wenn zeitgleich zwei oder mehr Mitschüler:innen infiziert sind. Diese Regelung hat beim Gesundheitsamt, das bei den steigenden Infektionszahlen ohnehin unter der sehr aufwändigen Kontaktpersonennachverfolgung ächzt, erhebliche Mehrarbeit ausgelöst. So wurden allein im Zeitraum 25. November bis 7. Dezember 173 Kinder im Alter von sechs bis achtzehn positiv getestet. In der Folge mussten die Schüler:innen von insgesamt 18 Schulklassen mit individuellen Quarantäneanordnungen nach Hause geschickt werden.

Um dieses Verfahren zu vereinfachen, wurde nun rechtssicher umgestellt: Das Remscheider Gesundheitsamt spricht die Quarantänen im schulischen Kontext ab sofort in Form einer Allgemeinverfügung aus, die sie tagaktuell online veröffentlicht.

Die obligatorischen kurzfristigen Schulinformationen an die betroffenen Personen laufen selbstverständlich weiter

+++ 9. Dezember, 6.50 Uhr +++ Höchste Corona-Inzidenz in Remscheid

Remscheid. Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet heute für Remscheid eine Inzidenz von 356. Das ist die höchste Inzidenz in Remscheid seit Beginn der Pandemie. Seit gestern sind 91 Neuinfektionen bekannt geworden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 624 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.752 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.931 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 197 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 632 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 921 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 31 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zwölf dieser Personen sind intensivpflichtig, fünf Personen werden invasiv beatmet.

+++ 13.35 Uhr +++ AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz

Remscheid. Die AOK ergänzt die Impfangebote der niedergelassenen Ärzte und der Stadt Remscheid. Ein Team der Krankenkasse steuert an vier Tagen mit dem Impfmobil den Schützenplatz an: Wer will, kann sich, am Freitag, 10. Dezember, Mittwoch, 15. Dezember, Donnerstag, 16. Dezember, sowie am Samstag, 8. Januar, vor Corona schützen lassen – jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Dabei können Interessierte ihre Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten. „Wir freuen uns, dass wir die Stadt Remscheid mit diesem niedrigschwelligen Angebot unterstützen können“, sagt Christiane Otto, Leiterin der Regionaldirektion Bergisches Land. Wer sich impfen lassen möchte, muss seinen Personalausweis mitbringen und sollte seinen Impfpass dabeihaben. Aktuell sind Boosterimpfungen erst ab 18 Jahren möglich. Für die Erst- und Zweitimpfung von Minderjährigen im Alter von 12 bis 18 Jahren werde ausschließlich Biontech-Impfstoff angeboten, heißt es. Die Jugendlichen müssen in Begleitung eines Elternteils oder eines Erziehungsberechtigten vorbeischauen. „Bitte 15 bis 20 Minuten Zeit nach der Impfung einplanen“, rät die AOK. Diese Zeit diene der medizinischen Beobachtung, um auf selten auftretende körperliche Reaktionen reagieren zu können. Wichtig: Es stehen an dem Tag rund 60 Impfeinheiten zur Verfügung. „Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, die Impfquote zu steigern und auch die Menschen zu erreichen, die sich bislang noch nicht für eine Corona-Impfung entschieden haben“, fügt Christiane Otto hinzu. -zak-

+++ 8. Dezember, 6.50 Uhr +++ Inzidenz bei 325,5

Remscheid. Seit gestern sind 43 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Remscheid bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 325,5. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 8661 Remscheider positiv auf das Virus getestet worden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 582 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Achtzehn Kinder in der Altersgruppe 1-5 Jahre und 173 in der Altersgruppe 6-18 Jahren sind infiziert (Betrachtungszeitraum 25.11. bis 07.12.2021). Damit gibt es insgesamt 8.661 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.882 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 197 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 555 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 918 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 34 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Neun dieser Personen sind intensivpflichtig, vier Personen werden invasiv beatmet.

+++ 7. Dezember, 6.55 Uhr +++ Inzidenz steigt stark an

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 593 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.620 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.829 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 197 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 464 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. 
Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 878 mal aufgetreten. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid steigt weiter. Laut RKI liegt sie heute bei 334,5. Damit ist die Inzidenz ähnlich hoch wie im April dieses Jahres. Seit gestern sind 40 Neuinfektionen bekannt geworden. Die Krankenhäuser vermelden 35 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Acht dieser Personen sind intensivpflichtig, zwei Personen werden invasiv beatmet, Stand 07.12.2021 (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++12.15 Uhr+++ Erneute Unterstützung durch Bundeswehr

Remscheid. Ein erneutes Hilfeleistungsersuchen an die Bundeswehr zur Unterstützung im Bereich der Kontaktpersonennachverfolgung wurde positiv beschieden: Ab Mittwoch wird das Gesundheitsamt erneut von 4 Bundeswehrangehörigen unterstützt.

+++12.11 Uhr+++ Moderna nun auch für Personen unter 30 Jahren

Remscheid. Das Land NRW hat mit dem 10. Impferlass geregelt, dass auch Personen unter 30 Jahren Impfungen mit dem Impfstoff der Firma Moderna erhalten können. Bisher war hier nur gemäß der aktuellen Stiko-Empfehlung der Impfstoff der Firma BioNTech vorgesehen. Da die Europäische Arzneimittelagentur diese Einschränkung nicht vorsieht, hat das Land nun – mit Blick auf das dynamische Infektionsgeschehen und die nur beschränkte Verfügbarkeit von BioNTech - den Impfstoff der Firma Moderna für Erst-, Zweit- und Drittimpfungen ab 18 Jahren freigegeben. Voraussetzung sind eine ärztliche Aufklärung und eine Risikoakzeptanz der zu impfenden Person. Die Stadt Remscheid wird diese neue Impfstoffoption nun auch in ihrer Terminbuchungssoftware für die Impfstelle im Zentrum Süd hinterlegen. Dort werden weiterhin täglich 400 neue Termine freigeschaltet.

+++ 6. Dezember, 6.47 Uhr +++ 45 Neuinfektionen

Remscheid. Seit gestern sind laut RKI 45 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 305,8. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 581 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8580 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7801 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 197 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 483 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 878 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 39 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. 7 dieser Personen sind intensivpflichtig, zwei Personen werden invasiv beatmet (das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.).

+++ 5. Dezember, 11 Uhr +++ Inzidenz sinkt leicht

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid sinkt leicht. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 309,4. Seit gestern sind 37 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 8.533 bestätigte Corona-Fälle in Remscheid gezählt geworden.

+++ 4. Dezember, 10 Uhr +++ Inzidenz steigt weiter

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auch in Remscheid weiter. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 312,1. Seit gestern sind 76 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 8.496 bestätigte Corona-Fälle in Remscheid gezählt geworden. 

+++ 11 Uhr +++ Impfstelle erhöht Terminkontingent

Der Start der Remscheider Impfstelle am vergangenen Mittwoch ist sehr positiv verlaufen, teilt die Stadt mit. Der gut funktionierende Ablauf führt dazu, dass ab sofort die tägliche Terminzahl von 300 auf 400 erhöht wird. Termine werden täglich neu eingestellt – die Freischaltung erfolgt zu unregelmäßigen Uhrzeiten. Die Termine sind nun auch über die RemscheidApp buchbar. Im Wesentlichen wird der Impfstoff der Firma Moderna verimpft – BioNTech wird seitens des Landes nur gedeckelt in sehr geringen Chargen zur Verfügung gestellt. 

+++ 3. Dezember, 6.35 Uhr +++ Zwei weitere Todesfälle

Remscheid. Zwei weitere Personen aus Remscheid sind in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Beide waren 76 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 197. Seit gestern sind 64 Neuinfektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 287,9. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 515 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.422 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.709 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 197 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 575 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde dreimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 849 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 29 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Drei dieser Personen sind intensivpflichtig, eine Person wird invasiv beatmet.

+++ 2. Dezember, 6.47 Uhr +++ Zwei weitere Todesfälle

Remscheid. Zwei weitere Personen aus Remscheid sind in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Sie waren 78 bis 90 Jahre alt. Seit gestern sind 54 Neuinfektionen bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 255,6. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 487 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.359 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.676 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 195 Menschen sind leider verstorben .Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 547 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 826 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 28 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Vier dieser Personen sind intensivpflichtig, zwei Personen werden invasiv beatmet.

+++ 16 Uhr +++ 2G-Regel in der Stadtbibliothek

Für den Besuch der Remscheider Zentralbibliothek und der Stadtteilbibliotheken Lennep und Lüttringhausen gilt ab sofort die sogenannte 2G-Regel. Die Kundinnen und Kunden müssen nachweislich vollständig geimpft oder genesen sein und am Eingang den entsprechenden Nachweis und ein Ausweisdokument bereithalten. Kinder bis einschließlich 15 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen.

+++1. Dezember, 6.45 Uhr +++ Ein weiterer Todesfall

Remscheid. Eine weitere Person aus Remscheid ist in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handelt sich um einen Mann im Alter von 58 Jahren.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 463 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Sieben Kinder in der Altersgruppe 1-5 Jahre und 169 in der Altersgruppe 6-18 Jahren sind infiziert. Damit gibt es insgesamt 8.302 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7646 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 193 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 546 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 820 mal aufgetreten. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 273,5.

Heute öffnet die neue Impfstelle im Zentrum Süd. Zwischen 10 und 18 Uhr werden hier an jedem Wochentag (Montag bis Sonntag) Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen gegen Corona gesetzt. Der passende Termin lässt sich online über https://remscheid.impf-buchung.de/  buchen. Wer keinen Internetanschluss besitzt, kann sich seinen Impftermin telefonisch über das Bergische ServiceCenter unter der Corona-Hotline (02191) 16-2000 sichern.

+++ 6.45 Uhr +++ Zwei weitere Todesfälle

Remscheid. Zwei Personen aus Remscheid sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Remscheider wurden 64 und 83 Jahre alt. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 192. Die Inzidenz sinkt laut RKI in Remscheid leicht. Sie liegt bei 251,1. Seit gestern sind 8 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 487 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.248 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.569 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 192 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 533 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 814 mal aufgetreten

Die Krankenhäuser vermelden 23 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Fünf dieser Personen sind intensivpflichtig, zwei Personen werden invasiv beatmet, Stand 30.11.2021 (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.). 

+++ 18.20 Uhr +++ Bisher kein Omikron-Fall

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt gegenwärtig leicht. Die neue Corona-Variante Omikron wurde bislang nicht in Remscheid nachgewiesen. Von den 21 Covid-Patienten im Krankenhaus liegen vier auf der Intensivstation. Neue Todesfälle sind seit Freitag nicht zu vermelden.

+++ 29. November, 6.58 Uhr +++ Inzidenz steigt leicht

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid steigt leicht an - auf 278,0. Seit gestern sind 51 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Innerhalb der vergangenen Woche hat es 310 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid gegeben.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 506 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden.Damit gibt es insgesamt 8.240 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.544 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 190 Menschen sind verstorben.

Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 523 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 797 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 21 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Vier von ihnen sind intensivpflichtig, davon werden wiederum zwei invasiv beatmet.

+++28. November, 11 Uhr+++ Lage im Oberbergischen Kreis entwickelt sich rasant

Remscheid. Am Samstag hat Remscheid 42 bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus ans Robert-Koch-Institut übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 272,6. Innerhalb der vergangenen Woche hat es 304 bestätigte Neuinfektionen in Remscheid gegeben.

Zum Vergleich: Die Lage im benachbarten Oberbergischen Kreis entwickelt sich deutlich rasanter. Allein am gestrigen Samstag wurden von dort 216 bestätigte Neuinfektionen gemeldet, innerhalb von sieben Tagen haben 1111 Menschen im Oberbergischen ein positives Testergebnis bekommen. Besonders hoch sind die Zahlen im Kreissüden; auf Radevormwald entfallen aktuell 91 Fälle (+16), auf Hückeswagen 112 (+24). Die Inzidenz im Oberbergischen ist weiter NRW-weit am höchsten - mit 408,9. Solingen und der Rheinisch-Bergische Kreis übermitteln am Wochenende keine neuen Zahlen ans Robert-Koch-Institut.

+++27. November, 11 Uhr+++ Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen Kreis - Remscheid unter NRW-Durchschnitt

Remscheid. Trotz 47 bestätigten Neuinfektionen innerhalb eines Tages liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid weiter unter dem NRW-Durchschnitt. Das Robert-Koch-Institut gibt sie heute mit 260,9 an. Zum Vergleich: Der NRW-Durchschnitt liegt heute bei 278,5 an. NRW-weit die meisten Neuinfektionen zählt aktuell der benachbarte Oberbergische Kreis: Dort kamen allein am Freitag 227 bestätigte Neuinfektionen hinzu - innerhalb einer Woche waren es 1100. Im Rheinisch-Bergischen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 307, in Solingen bei 308,4.

Auf der Intensivstation behandelt wird in Remscheid aktuell ein Patient mit einer Corona-Infektion- allerdings ist die Zahl anderweitig erkrankter Patienten hoch; 24 von 26 Intensivbetten sind laut Divi-Intensivregister derzeit belegt. Solingen verzeichnet zehn Corona-Patienten auf den Intensivstationen, von denen sieben beatmet werden müssen.

+++ 15.30 Uhr +++ Einige Ärzte bitten zum Sonderimpftag am Samstag

Remscheid. Dr. Stefan Schumann impft: Den Samstag hat der Arzt in der Bankstraße 8 zum Covid-19-Sonderimpftag erklärt. „Beginn der Impfungen ist ab 9 Uhr, solange der Vorrat reicht“, schreibt er. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Impfunterlagen gibt es im Internet unter www.hno-remscheid.de.

Auch andere Ärzte bieten laut Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Neveling heute Impfungen an. Allerdings werben sie nicht dafür. Die Zahl der Ärzte, die sich an der Kampagne beteiligen, hat sich auf mehr als 50 erhöht. „Es ist dennoch weiter Luft nach oben“, sagt Thomas Neuhaus, Leiter des Corona-Krisenstabes. Insgesamt gibt es in Remscheid rund 160 Kassenärzte. Sobald die Empfehlung der Ständigen Impfkommission vorliegt, sollen die Kinderärzte ins Impfgeschehen eingreifen. In jedem Fall impfen dann die beiden städtischen Kinderarztpraxen in Lüttringhausen und Alt-Remscheid. ric

+++ 15.25 Uhr +++ 400 Menschen kontrolliert

Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben in dieser Woche 41 Objekte und mehr als 400 Personen auf die Einhaltung der 2G-Regeln kontrolliert. Ergebnis: „Die allermeisten Menschen halten sich daran“, sagt Daniel Pfordt, Leiter des Kommunalen Ordnungsdienstes: „Und dort, wo sich die Menschen nicht daran gehalten haben, haben wir durchgegriffen.“ Wie berichtet, gilt 2G unter anderem für den Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus. Dort erhalten die Besucher nach Vorlage ihres Impfnachweises ein blaues Bändchen. ric

+++ 15.29 Uhr +++ Viele falsche Impfausweise

Remscheid. Die Apotheker verzeichnen eine deutliche Zunahme gefälschter Impfausweise. Die gelben Hefte werden ihnen vorgelegt, um sich einen digitalen Impfnachweis zu erschleichen. Der berechtigt zur Teilnahme an Veranstaltungen, für die die 2-G-Regelung gilt. Im Städtedreieck ermittelt die Polizei gegenwärtig gegen 10 Personen wegen Urkundenfälschung. Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher sein. Henrike Stromann-Schell, Chefin der Vialis-Apotheke, nennt das Verhalten schlicht asozial. ric

+++ 13.20 Uhr +++ Am 1. Dezember öffnet die Impfstelle im Zentrum Süd - Termine ab Montag buchbar

Remscheid. Wer sich gegen Corona impfen lassen möchte, kann hierfür ab Mittwoch, 1. Dezember, ins Zentrum Süd, Rosenhügeler Straße 2-8 in 42859 Remscheid kommen. Das teilt die Stadt mit. Zwischen 10 und 18 Uhr werden hier an jedem Wochentag (Montag bis Sonntag) Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen gegen Corona gesetzt. Der passende Termin lässt sich online über https://remscheid.impf-buchung.de/ ab Montag, 29. November, 9 Uhr, buchen. Wer keinen Internetanschluss besitzt, kann sich seinen Impftermin telefonisch über das Bergische ServiceCenter unter der Corona-Hotline (02191) 16-2000 sichern.

Erst- und Zweitimpfung: Wer mit Termin zur Erst- oder Zweitimpfung kommt, erhält einen mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna, Erst- und Zweitimpfung notwendig). Die Auswahl des mRNA-Impfstoffes bestimmt sich vor Ort nach Verfügbarkeit. Personen ab 12 bis 29 Jahren werden laut STIKO-Empfehlung nur mit BioNTech geimpft. Moderna kommt erst ab dem 30. Lebensjahr zum Einsatz.

Auffrischungsimpfungen (Booster-Impfungen): Die Auffrischungsimpfungen kommen in erster Linie für Personen infrage, die über 70 Jahre alt sind, deren Immunantwort auf die Covid-19-Impfung aufgrund von Vorerkrankungen reduziert ist oder schnell nachlässt oder die regelmäßigen Kontakt haben mit gefährdetem Gruppen oder infektiösen Menschen. Aber auch für Personen, die diesen Gruppen nicht angehören, sind Auffrischungsimpfungen möglich. Wichtig ist nur, dass sie mindestens 18 Jahre alt sind – die STIKO sieht für Jugendliche unter 18 ausdrücklich keine Auffrischungsimpfung vor. Außerdem müssen mindestens fünf Monate nach der ersten vollständigen Impfserie mit BioNTech, Moderna oder AstraZeneca vergangen sein. Bei einer Grundimmunisierung mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson reichen sogar schon vier Wochen. Die Auffrischungsimpfungen erfolgen immer mit den mRNA-Impfstoffen BioNTech oder Moderna. Aber auch hier gilt die STIKO-Empfehlung: Personen unter 30 Jahren erhalten immer BioNTech.

Wenn Ihre Impfung mit Johnson & Johnson zwischen 4 Wochen und 5 Monaten zurückliegt, buchen Sie bitte telefonisch einen Termin über das Bergische ServiceCenter unter (02191) 16-2000, liegt sie mehr als 5 Monate zurück kann der Link genutzt werden.

+++ 9.45 Uhr +++ Im Sana-Klinikum gilt 2G+

Remscheid. Das Sana-Klinikum reagiert auf das Infektionsgeschehen und verschärft die Besuchsregelungen. Danach gilt für Besucher auch in Remscheid und Radevormwald ab sofort die 2G-plus-Regelung. Besucher müssen also vollständig geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen negativen Testnachweis vorweisen. Der Antigen-Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden sein. Außerdem darf nur eine fest benannte Person zwischen 15 und 18 Uhr für maximal eine Stunde einen Patienten besuchen.

+++ 26. November, 6.55 Uhr +++ Inzidenz steigt weiter

Remscheid. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 255,6. Seit gestern sind 27 Neuinfektionen bekannt geworden. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 427 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.100 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.483 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 190 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 728 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde zweimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 756 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 16 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Eine dieser Personen ist intensivpflichtig, keine Person wird invasiv beatmet.

+++ 15.50 Uhr +++ Stadt bereitet Corona-Impfungen für Kinder ab 5 Jahren vor

Remscheid. Die Stadt Remscheid bereitet Impfungen für Kinder ab 5 Jahren vor. Am 25. November hat die europäische Arzneimittelbehörde Ema die Zulassung für einen Corona-Impfstoff für diese Altersgruppe erteilt. Die Stadt Remscheid bestellt jetzt Impfstoffe und bereitet mit Hochdruck die Impfungen vor. Die Auslieferung der Impfstoffe soll in Deutschland in der Weihnachtswoche beginnen.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz: „Ich freue mich sehr über die Zulassung. Im Kampf gegen Corona können wir eine weitere Flanke schließen und allen Schulkindern eine Impfung anbieten. Wir werden in unseren beiden städtischen Kinderarztpraxen mit den Impfungen von Kindern mit Vorerkrankungen beginnen und natürlich allen Kindern anbieten, sobald die STIKO-Empfehlung vorliegt.“

Krisenstabsleiter und Beigeordneter Thomas Neuhaus: „Wir nehmen unsere Aufgabe als Betreiber des kinderärztlichen MVZ gerne an und stehen in Kontakt mit den weiteren Kinderarztpraxen in Remscheid, um möglichst alle bei den Impfungen der Kinder mit im Boot zu haben. Darüber hinaus bereiten wir gerade eine zusätzliche Impfmöglichkeit extra für Kinder ab 5 Jahren vor. Hier können dann auch Kinder geimpft werden, die an anderer Stelle keine Möglichkeit finden.“

Nach aktuellem Planungsstand wird die zusätzliche Impfmöglichkeit bereits Anfang Januar öffnen. Die Stadt Remscheid veröffentlicht die Details hierzu, sobald sie erarbeitet sind.

+++11 Uhr+++ 232 Erstimpfungen bei Impfaktion

Remscheid. Am letzten Tag der temporären Impfaktion ohne Termin im Remscheider Gesundheitshaus wurden die Impfzahlen der Vortage nochmals übertroffen: Von 11 bis 18 Uhr wurden insgesamt 629 Impfungen vorgenommen. 232 Personen ließen sich erstimpfen, 54 Personen holten sich ihre zweite Schutzimpfung ab. Außerdem gab es 343 Auffrischungsimpfungen. Ab dem 1. Dezember geht es mit Termin in der neuen Remscheider Impfstelle im Zentrum Süd (Rosenhügeler Straße 2-8) weiter.

+++25. November, 6.50 Uhr+++ Inzidenz steigt, ein weiterer Todesfall

Remscheid. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 253,8. Seit gestern sind 76 Neuinfektionen bekannt geworden. Eine 81-jährige Remscheiderin ist mit der Coronainfektion verstorben. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 430 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 8.073 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.453 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 190 Menschen sind leider verstorben .Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 678 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Die Krankenhäuser vermelden 16 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Eine dieser Personen ist intensivpflichtig, keine Person wird invasiv beatmet.

+++24. November, 6.42 Uhr+++ Weiterer Todesfall in Remscheid

Remscheid. In Remscheid hat es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 46-jährigen Remscheider. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 395 Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Sieben Kinder in der Altersgruppe 1 bis 5 Jahre und 145 in der Altersgruppe 6 bis 18 Jahren sind infiziert. Damit gibt es insgesamt 7997 positiv getestete Remscheider. 7413 Personen gelten als genesen. 189 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 608 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 703 mal aufgetreten. Das RKI meldet heute für Remscheid eine Inzidenz von 228,7 und eine Hospitalisierungsrate von 3,96 (7-Tage-Inzidenz Hospitalisierungen NRW). Die Krankenhäuser vermelden 16 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Eine dieser Personen ist intensivpflichtig, keine Person wird invasiv beatmet.

199 Erstimpfungen am Dienstag im Gesundheitshaus

Der Zulauf bei der Impfaktion im Gesundheitshaus war am Dienstag ungebrochen: Von 11 bis 18 Uhr wurden insgesamt 568 Impfungen vorgenommen. 199 Personen ließen sich erstimpfen, 74 Personen holten sich ihre zweite Schutzimpfung ab. Außerdem gab es 295 Auffrischungsimpfungen.

+++ 14.25 Uhr +++ Ab sofort gilt 3G-Regelung in städtischen Verwaltungsgebäuden und in städtischen Einrichtungen

Remscheid. Ab sofort gilt beim Besuch von städtischen Gebäuden und Einrichtungen die 3G-Regel. Das bedeutet: Wer als Besucher:in städtische Räumlichkeiten betreten möchte – hierzu gehören auch beispielsweise das Deutsche Werkzeugmuseum und das Deutsche Röntgen-Museum – muss vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein.

Der passende Nachweis zum Impf- oder Genesenenstatus (in Papierform oder digital in der Corona-Warn-App, der CovPass-App oder der Luca-App) oder zur Negativtestung (maximal 24 Stunden altes Negativergebnis eines offiziellen Schnelltests oder PCR-Tests in Papierform oder digital) ist hierfür beim Betreten der städtischen Räumlichkeit gemeinsam mit einem Ausweisdokument vorzulegen. Diese Regel gilt bis auf Weiteres. Wer diesem wichtigen Erfordernis zum Schutze aller nicht nachkommt, muss wieder gehen.

Kinder und 3G-Regel: Für Kinder unter 16 Jahren gilt die 3G-Regel außerhalb der Schulferien nicht. Sie werden im Schulbetrieb regelmäßig verpflichtend getestet. Ältere Schüler:innen fallen während des laufenden Schuljahres nicht unter die 3G-Regel, wenn sie ihren Schülerausweis vorlegen können.

Die 3G-Regel in städtischen Gebäuden gilt übrigens selbstverständlich auch für alle Beschäftigten der Stadtverwaltung Remscheid.

+++ 14.22 Uhr +++ 51 Remscheider Hausarztpraxen setzten bislang 6.374 Auffrischungsimpfungen

Remscheid.  Seit Freigabe der Corona-Auffrischungsimpfungen bieten insgesamt 51 Remscheider Arztpraxen die sogenannte Booster-Impfung gegen das Coronavirus an. Diese Zahl ist einer Mitteilung zu entnehmen, die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) künftig immer montags den zugehörigen Kreisen und kreisfreien Städten zur Darstellung der Impfaktivität in den niedergelassenen Arztpraxen zur Verfügung stellt. Dem Blick in die zurückliegende Woche vom 15. bis 21. November sind außerdem 168 Erstimpfungen, 353 Zweitimpfungen und 2.102 Auffrischungsimpfungen zu entnehmen. Insgesamt 6.374 Auffrischungen haben die Remscheider Ärzt:innen bislang verabreicht.

„Ich freue mich sehr darüber, dass immer mehr Remscheider Arztpraxen Corona-Schutzimpfungen anbieten und bereits eine beachtliche Anzahl an Auffrischungsimpfungen gesetzt haben“, so Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. „Ich weiß, dass das im Praxisalltag einen wirklichen Kraftakt für alle Beteiligten bedeutet. Deswegen danke ich allen Ärztinnen und Ärzten, die mit uns am gleichen Strang ziehen, ganz ausdrücklich für ihre aktive Unterstützung bei der Immunisierung der Remscheiderinnen und Remscheider. Ich setze darauf, dass viele Kolleginnen und Kollegen ihrem guten Beispiel folgen“, so hofft OB Mast-Weisz.

+++ 14.20 Uhr +++ Temporäre Impfaktion im Gesundheitshaus ist erfolgreich

Remscheid. Der Zulauf bei der dreitägigen Impfaktion im Gesundheitshaus war laut Stadtverwaltung bereits am ersten Tag überwältigend: Von 11 bis 18 Uhr wurden insgesamt 580 Impfungen vorgenommen. 203 Personen – und damit weitaus mehr als an den letzten Aktionstagen – ließen sich erstimpfen, 66 Personen holten sich ihre zweite Schutzimpfung ab. Außerdem gab es 311 Auffrischungsimpfungen. 

Noch bis morgen läuft die zweite dreitägige Impfaktion im Gesundheitshaus an der Hastener Straße des Monats November – unterstützt von der Remscheider Feuerwehr und Einsatzeinheiten des DRK und der Johanniter Unfallhilfe.

+++23. November, 6.41 Uhr+++ Inzidenz steigt in Remscheid weiter an

Remscheid. In Remscheid hat es im Vergleich zum Vortag 34 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Der Inzidenzwert steigt auf 234 an.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 397 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.968 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.383 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 188 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 556 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.
Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 661 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 15 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Eine dieser Personen ist intensivpflichtig, keine Person wird invasiv beatmet (Das sind nicht unbedingt Remscheiderinnen und Remscheider.). 

+++ 11.19 Uhr +++ Zweite Impfaktion im Gesundheitshaus

Remscheid. Von 11 bis 18 Uhr können sich heute sowie morgen und übermorgen (22. bis 24. November) Remscheider im Gesundheitshaus an der Hastener Straße impfen lassen. Es werden sowohl Erst- und Zweit- aber auch Drittimpfungen (sechs Monate nach der zweiten Impfung) angeboten.

Bereits in der vergangenen Woche fand eine Impfaktion im Gesundheitshaus statt. Der Andrang war so groß, dass die Stadt darum bat, dass sich niemand mehr anstellte.

Ab Dezember wird es im Zentrum Süd eine neue Impfstelle geben.

+++22. November, 6.40 Uhr+++ Inzidenz steigt erneut an

Remscheid. Die Inzidenz in Remscheid liegt am Montagmorgen wieder über dem Wert von 200. Das RKI meldet 45 nachgewiesene Neuinfektionen für Remscheid. Damit steigt die Inzidenz auf 214,3. Zuletzt hatte die Inzidenz im April dieses Jahres über 200 gelegen.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 398 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.934 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.348 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 188 Menschen sind leider verstorben .Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 550 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 640 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 15 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zwei dieser Personen sind intensivpflichtig, eine Person wird invasiv beatmet.

+++21. November, 11.08 Uhr+++ Inzidenz steigt weiter

Remscheid. Im Vergleich zum Vortag hat es in Remscheid 32 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Der Inzidenzwert steigt auf 182.

+++20. November, 10.05 Uhr+++ Zwei weitere Todesfälle

Remscheid. In Remscheid hat es erneut zwei Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. eine 83- und eine 93-jährige Remscheiderin. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 188. Im Vergleich zum Vortag gab es 41 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Der Inzidenzwert steigt leicht auf 172,2.

+++11.40 Uhr+++ So lief die Impfaktion im Gesundheitshaus

Remscheid. Bis Donnerstagabend dauerte die dreitägige Impfaktion, die an drei Tagen jeweils von 11 bis 18 Uhr im Gesundheitshaus an der Hastener Straße lief. Die zufriedenstellende Nachfrage der ersten beiden Tage hat am Abschlusstag nochmals angezogen: Insgesamt sprachen 464 Menschen vor. 92 erhielten ihre Erstimpfung, 71 wurde die Zweitimpfung verabreicht. Ihre Auffrischungsimpfung holten sich 301 Personen ab. Die nächste dreitägige Impfaktionen im Gesundheitshaus am Standort Hastener Straße 15 hat die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) Remscheid für den 22. bis zum 24. November jeweils von 11 bis 18 Uhr angekündigt. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

+++ 19. November, 6.55 Uhr +++ Inzidenz sinkt leicht

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 335 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7816 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7295 Personen gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 643 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 608 mal aufgetreten. Das RKI meldet eine Inzidenz von 154,2.

Die Krankenhäuser vermelden 17 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zwei dieser Personen sind intensivpflichtig, eine Person wird invasiv beatmet.

+++18.28 Uhr+++ OB bittet Ärzte: Alle sollen impfen

Remscheid. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) bittet alle Remscheider Ärzte dringend darum, gegen Corona zu impfen. Wie berichtet, beteiligen sich bislang lediglich 40 von annähernd 160 Medizinern an der Impfkampagne. Der OB appelliert deshalb an die Mediziner, ihrer Aufgabe nachzukommen.

Zudem forderte Mast-Weisz zur Impfung auf. „Ich erwarte von allen, die sich bisher nicht haben impfen lassen, dies endlich zu tun. Zu ihrem Schutz und zu dem der ganzen Stadtgesellschaft, der Wirtschaft, der Gastronomie und vieler anderer.“ Die Schließung des Impfzentrums durch das Land nannte der OB einen Fehler. Die bald einheitlichen Regeln auf Bundesebene begrüßt der OB. Die Bürger ermahnt er zur Einhaltung: „Ich bitte alle, diese Regelungen, auch wenn sie nerven, sehr ernst zu nehmen. Damit wir die Zahlen runter bekommen und die Intensivmedizin nicht überlasten.“ wey/ric

+++ 15.20 Uhr +++ Zufriedenstellender zweiter Tag der Impfaktion

Auch der zweite Tag der Impfaktion im Gesundheitshaus verlief mit insgesamt 347 gesetzten Spritzen zufriedenstellend. 69 Personen ließen sich erstimpfen, 61 holten sich die zweite Spritze ab. Außerdem gab es 217 Drittimpfungen.

+++ 18. November, 6.50 Uhr +++ Keine Inzidenz wegen technischen Störungen

Weil am Vortag eine Störung im Stromnetz die städtische Telefonanlage und die Server bis in den Nachmittag hinein außer Betrieb gesetzt hat, konnten die aktuellen Neuinfektionen heute nicht termingerecht an das Robert-Koch-Institut gemeldet werden. Bis Mittag zählte das Gesundheitsamt 38 Corona-Neuinfektionen.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 346 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.793 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.261 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 662 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde zweimal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 593 mal aufgetreten. Die 7-Tage-Inzidenz lautet 171,15. Die Krankenhäuser vermelden 19 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zwei dieser Personen sind intensivpflichtig, eine Person wird invasiv beatmet.

+++ 15.50 Uhr +++ Krisenstab spricht sich für 2G-Regel aus

Remscheid. Das Land NRW hat angekündigt, mit Beginn der kommenden Woche flächendeckend 2G im Freizeitbereich einzuführen. Nur Geimpfte und Genesene dürfen dann Restaurants, Kulturveranstaltungen und andere Events besuchen. Ein Negativtest reicht nicht mehr aus. Für besonders frequentierte Orte wie Fußballstadien, Diskotheken und Karnevalssitzungen soll zusätzlich ein negativer Coronatest Pflicht werden (2G+). Für Kinder sind Ausnahmen angekündigt.

Der Remscheider Krisenstab spricht sich ausdrücklich für die angekündigte Verschärfung der Coronaschutzmaßnahmen aus. Ein Vorpreschen mit stadtweit geltenden Verschärfungen lehnt er jedoch ab. Der viel kritisierte Flickenteppich bei Corona-Regeln auf regionaler Ebene lasse sich durch ein konsequentes Handeln des Landes vermeiden. Das Land müsse jetzt dringend einen strengen landesweiten Rahmen für Corona-Regeln mit der 2G-Regel setzen.

+++ 15.45 Uhr +++ Erfolgreiche Impfaktion im Gesundheitshaus

Noch bis morgen läuft die dreitägige Impfaktion im Gesundheitshaus an der Hastener Straße. Der Zulauf war gestern so groß, dass schon kurz nach dem Start dazu aufgerufen wurde, sich an diesem Tag nicht mehr anzustellen. Von 11 bis 18 Uhr wurden insgesamt 423 Impfungen vorgenommen. 54 Personen ließen sich erstimpfen, 118 Personen holten sich ihre zweite Schutzimpfung ab. Außerdem gab es 251 Drittimpfungen. 

+++ 17. November, 6.20 Uhr +++ Inzidenz sinkt leicht

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid sinkt leicht auf 169,5. Seit gestern sind 35 neue Fälle bekannt geworden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 305 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.743 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.252 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben .Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 538 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 592 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 18 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Zwei dieser Personen sind intensivpflichtig, zwei Personen werden invasiv beatmet.

+++ 11.40 Uhr +++ Temporäres Impfangebot im Gesundheitshaus - Stadt bittet: Nicht mehr anstellen

Remscheid. Bereits vor dem Start der heutigen Impfaktion um 11 Uhr im Gesundheitshaus an der Hastener Straße hat sich eine lange Schlange vor dem Eingang gebildet. Es handelte sich sowohl um Boosterimpfungen als auch Erst- und Zweitimpfungen. Und der Zulauf reißt nicht ab. Interessierte werden deswegen gebeten, sich heute nicht mehr auf den Weg zur temporären Impfstelle zu machen. Impfstelle zu machen. Das Impfangebot besteht noch morgen und übermorgen und außerdem vom 22. bis 24. November von 11 bis 18 Uhr.

Großer Einsatz bei Impfaktion in Remscheid

DRK und Feuerwehr sind vor Ort und versorgen ältere und gebrechliche Impfwillige, die die Wartezeit nicht stehend schaffen. In der Spitzenzeit warteten rund 150 Menschen bei kalten Temperaturen im Regen, eine ältere Frau war bereits kollabiert. Feuerwehr und DRK rückten an, bauten Zelte auf und verteilten Heißgetränke.

Ab dem 1. Dezember öffnet außerdem die neue Impfstelle im Zentrum Süd, Rosenhügeler Straße 2-8.

Temporäre Corona-Impfstelle im Gesundheitshaus auf der Hastener Straße

Etwa 150 Menschen warteten gegen Mittag vor dem Gesundheitshaus am Hasten. Dort werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen verabreicht.

Die Koordinierende COVID-Impfeinheit (KoCI) Remscheid bietet im Monat November zwei dreitägige Impfaktionen im Gesundheitshaus am Standort Hastener Straße 15 an. Erst- und Zweitimpfungen ohne Termin sind vom 16. bis 18. und vom 22. bis 24. November jeweils von 11 bis 18 Uhr möglich. Angeboten werden außerdem die sogenannte Boosterimpfungen. Die Auffrischungsimpfungen mit BioNTech kommen für Personen infrage, die über 70 Jahre alt sind, deren Immunantwort auf die Covid-19-Impfung aufgrund von Vorerkrankungen reduziert oder schnell nachlässt oder die regelmäßig Kontakt haben mit gefährdetem Gruppen oder infektiösen Menschen. Sechs Monate müssen nach der ersten vollständigen Impfserie für die dritte Impfung vergangen sein.

Die Auffrischungsimpfung kommt außerdem für Menschen in Betracht, die den vollständigen Impfschutz mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson aufgebaut haben. Sie können den Impfschutz nach vier Wochen auffrischen lassen. Die Auffrischungsimpfung erfolgt immer mit BioNTech.

Zur Auswahl stehen die Vakzine von BioNTech (Erst- und Zweitimpfung) und Johnson & Johnson (voller Impfschutz mit nur einer Impfung). Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren erhalten BioNTech.

+++ 16. November, 6.50 Uhr +++ Inzidenz steigt leicht

Remscheid. Laut RKI liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 171,3. Seit gestern sind 12 Neuinfektionen bekannt geworden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 295 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.708 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.227 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 469 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 592 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 17 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Drei dieser Personen sind intensivpflichtig, eine Person wird invasiv beatmet.

+++ 15. November, 6.40 Uhr+++ Inzidenz sinkt leicht

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Remscheid sinkt laut RKI leicht - auf 165,9. Seit gestern sind zehn neue Fälle bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7696 Remscheider positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 290 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 7.220 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 403 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.
Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 569 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 15 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle. Drei dieser Personen sind intensivpflichtig, eine Person wird invasiv beatmet.

Im Gesundheitshaus wird wieder geimpft.

+++ 14. November, 11.30 Uhr+++ Die aktuellen Corona-Zahlen

Remscheid. Seit gestern sind 21 Neuinfektionen bekannt geworden. Laut RKI steigt die Inzidenz damit leicht auf 175,8. Insgesamt seit Ausbruch der Pandemie sind 7686 Remscheider positiv auf das Coronavirus getestet worden.

+++ 13. November, 8.35 Uhr +++Die aktuellen Zahlen - Kostenfreie Bürgertests ab heute

Remscheid. Seit gestern sind laut RKI 21 Neuinfektionen bekannt geworden. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 174,0.

Ab heute sind die Bürgertests wieder für Jedermann kostenlos. Hier finden Sie einen Überblick über die Schnelltestzentren in Remscheid. Die Verunsicherung der Bevölkerung hinsichtlich der Auffrischimpfung (Booster), der rasante Anstieg von Sars-CoV-2-Infektionen und die sonstigen geplanten Maßnahmen sorgen dafür, dass das BeST-Team eine ärztliche Corona-Sprechstunde anbietet, welche ab 18. November zunächst donnerstags am Nachmittag und freitags am Vormittag in der Goethestraße 2 (Kanzlei Ebbinghaus unterhalb Lutherkirche) stattfinden wird. Bei Wunsch ist ein Antikörper-Schnelltests (Blutentnahme aus einer Fingerbeere) oder ein kostenfreier Antigen-Schnelltests (Rachenabstrich) wieder möglich. Termine werden – im Abstand von 15 Minuten – zu den Bürozeiten vergeben: P (0 21 91) 98 29 17 (Köditz). Kostenfreie Schnelltestungen bietet auch ZotzKlimas wieder in seinem Walk-In auf der oberen Allee. Dies gilt für alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, unabhängig von der Staatsbürgerschaft. Wie gewohnt wird kein Termin benötigt, die Testergebnisse werden digital übermittelt.

+++ 13 Uhr +++ Neue Impfstelle im Zentrum Süd - Betriebsstart am 1. Dezember - Impfaktionen im Gesundheitshaus

Remscheid. Die Stadt Remscheid richtet derzeit im 1. UG des Zentrum Süd, Rosenhügeler Straße 2-8 die neue Impfstelle ein. Nach einer Dringlichkeitsentscheidung vom heutigen Morgen ist der Weg zur Unterzeichnung eines entsprechenden Mietvertrages frei. Der Betriebsstart ist für den 1. Dezember vorgesehen; voraussichtlich wird es drei Impfstraßen geben. Bis dahin gilt es, alle personellen, technischen, organisatorischen und räumlichen Aspekte zu klären. Genaue Öffnungszeiten und Terminbuchungsmöglichkeiten werden alsbald mitgeteilt, heißt es von der Stadt.

Im Übergang werden zwei weitere Impfaktionen im Gesundheitshaus, Hastener Straße 15, angeboten. Vom 16. bis 18 November und 22. bis 24. November können sich Remscheider jeweils von 11 bis 18 Uhr die Erst- oder Zweitimpfung abholen. Auch Boosterimpfungen für Ü70-Jährige oder Menschen, die regelmäßig mit gefährdeten Gruppen in Kontakt kommen, werden dort angeboten. Sechs Monate müssen nach der ersten vollständigen Impfserie für die dritte Impfung vergangen sein. Die Auffrischungsimpfung kommt außerdem für Menschen in Betracht, die den vollständigen Impfschutz mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson aufgebaut haben. Sie können den Impfschutz nach vier Wochen auffrischen lassen.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz bedankt sich bei allen Beteiligten für diese Lösung: „Vielen Dank an alle, die mit viel Engagement dazu beigetragen haben, für die Menschen in unserer Stadt innerhalb von drei Tagen nach der Aufforderung des Landes eine neue Impfstelle zu schaffen, die kurzfristig den Betrieb aufnehmen wird. Auch die unbürokratische Ausweitung des Impfangebotes der Koordinierenden Corona-Impfeinheit (KoCi) im Gesundheitshaus begrüße ich sehr!“.

„Ich bitte jeden Einzelnen in dieser Stadt: Lassen Sie sich impfen! Schützen Sie sich und Ihre Gesundheit. Nutzen Sie die neu geschaffenen ergänzenden niederschwelligen Impfangebote! Wir werden die Pandemie nicht in den Griff bekommen, wenn die Impfquote sich nicht deutlich erhöht!“, mit diesem dringenden Appell richtet sich Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus an die Öffentlichkeit.

+++ 12.55 Uhr+++ Oberbürgermeister fordert erneut eine einheitliche 2G-Regel

Remscheid. Die Corona-Lage entwickelt sich in Remscheid, ebenso wie in allen anderen Städten landes- und bundesweit, sehr besorgniserregend. Derzeit sind die Remscheider Intensivkapazitäten noch im grünen Bereich, aber die hohen und steigenden Inzidenzwerte werden sich mit etwas Zeitverzögerung auch dort deutlich bemerkbar machen. Mit Blick auf die aktuellen Karnevalsveranstaltungen und auch auf die nun anstehenden Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfeiern und sonstige Veranstaltungen fordert Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz das Land NRW erneut auf, nunmehr endlich eine einheitliche 2G-Regelung für das gesamte Land zu schaffen: „Wir haben im Frühjahr schon festgestellt, dass ein Flickenteppich von einzelnen kommunalen Einschränkungen und Regelungen nicht zielführend ist. Hier ist dringend eine mindestens landesweite Regelung erforderlich! Wir müssen den Menschen Sicherheit geben und das funktioniert nicht mit Einzellösungen!“.

+++12. November, 6.40 Uhr+++ Inzidenz steigt erneut an

Remscheid. In Remscheid hat es im Vergleich zum Vortag 45 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Der Inzidenzwert steigt laut RKI auf 171,3.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 268 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.646 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.192 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 435 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 522 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 12 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (2 Personen intensivpflichtig).

+++11. November, 6.44 Uhr+++ Inzidenz steigt weiter

Remscheid. In Remscheid hat es im Vergleich zum Vortag 45 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 240 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden .Damit gibt es insgesamt 7600 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7174 Personen gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 442 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 510 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 12 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (2 Personen intensivpflichtig). Der Inzidenzwert steigt laut RKI auf 156,9.

+++ 17.45 Uhr +++ Lage auf Intensivstationen weiter stabil

Remscheid. Die Zahl der Covid-Patienten in den Krankenhäusern ist nach wie vor stabil. Aktuell meldet das Gesundheitsamt 12 Remscheider, die stationär behandelt werden müssen. Das sind zwei mehr als am Vortag. Laut dem Robert-Koch-Institut hält das Sana-Klinikum zur Zeit 26 Intensivbetten vor. Davon sind 23 belegt – zwei davon mit Covid-Patienten. Keiner muss beatmet werden.

Trotz der vergleichsweise entspannten Lage sehen die Mediziner wie Prof. Dr. Winfried Randerath, Chefarzt der Lungenfachklinik Bethanien in Solingen, keinen Anlass zur Entwarnung. Bethanien übernimmt die Behandlung von besonders schwer betroffenen Covid-Patienten aus dem Bergischen Land. „Derzeit haben wir neun Patienten auf der Intensivstation. Anfang letzter Woche waren es noch vier“, berichtet Randerath auf Nachfrage des RGA. Drei Patienten seien an ein ECMO-Gerät angeschlossen. Das Gerät reichert das Blut außerhalb des Körpers mit Sauerstoff an. 80 Prozent seiner Covid-Patienten seien Ungeimpfte, sagt Randerath. Mittlerweile seien viele jünger als 50 Jahre. Deshalb lautet auch sein Appell, sich unbedingt impfen zu lassen. asc/ric

+++10. November, 6.40 Uhr+++ Inzidenzwert erneut angestiegen

Remscheid. In Remscheid hat es im Vergleich zum Vortag 39 nachgewiesene Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Der Inzidenzwert steigt laut RKI auf 136,3. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 206 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7555 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7163 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 493 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Hierunter befinden sich zwei Kinder in der Altersgruppe 1-5 Jahre und 78 in der Altersgruppe 6-18 Jahren. Das Gesundheitsamt stellt klar, dass sich die Kinder nicht im schulischen, sondern im privaten Kontext angesteckt haben.

Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 495 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 12 an Covid-19 erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (2 Personen intensivpflichtig).

+++16 Uhr+++ Stadt baut Impfstation auf

Um die Geschwindigkeit in der Durchführung der Auffrischungsimpfungen zu erhöhen und damit schnellstmöglich der Infektionsdynamik entgegenzuwirken, sollen in den Kreisen und kreisfreien Städten weitere mobile Impfungen sowie zusätzliche Impfstellen geschaffen werden – ergänzend zu den Impfungen der niedergelassenen Ärzteschaft. Dies hat das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium den Kreisen und kreisfreien Städten per Erlass mitgeteilt. Diese ergänzenden Impfangebote können sowohl für Erst- und Zweitimpfungen als auch für Auffrischungsimpfungen aufgesucht werden. Die Kreise und kreisfreien Städte sollen bei der Ausgestaltung ihrer Angebote sicherstellen, dass eine ausreichende lokale Verteilung gewährleistet ist, um möglichst wohnortnahe Impfangebote in den Städten und Gemeinden zu unterbreiten.

„Für die kommenden Monate ist der Impffortschritt von zentraler Bedeutung. Hier müssen wir weiter an Geschwindigkeit zulegen. Die Voraussetzung dafür schaffen wir jetzt: Mit den ergänzenden Impfmöglichkeiten bringen wir weiteren Schwung in die Impfkampagne. Die niedergelassene Ärzteschaft macht einen guten Job. Gemeinsam schaffen wir aber mehr. Mit den zusätzlichen Impfstellen errichten wir beispielsweise deshalb gemeinsam mit den Kreisen und Städten zusätzliche niedrigschwellige und flächendeckende Anlaufstellen, bei denen die Bürgerinnen und Bürger sich impfen lassen können”, betont Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. 

In Remscheid werden nun fünf Wochen nach dem Ende des Impfzentrums neue Räume für eine Impfstation gesucht. Sie soll kleiner werden als das Impfzentrum, aber zentral gelegen und barrierefrei. Auch die Drittimpfung ist dann hier möglich.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt aktuell folgenden Personengruppen eine Auffrischungsimpfung:
- Personen ab 70 Jahren, 
- Personen mit Immundefizienz
- Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden
- Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
- Personen mit einer mindestens vier Wochen zurückliegenden Impfung des Impfstoffs der Firma Johnson & Johnson.

+++9. November, 6.40 Uhr+++ Inzidenz sinkt leicht

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 189 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.516 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7141 Personen gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 493 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 482 mal aufgetreten. Das RKI meldet heute einen Inzidenzwert von 101,3.

Die Krankenhäuser vermelden 10 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (eine Person intensivpflichtig).

+++14 Uhr+++ Corona-Impfstelle im Gesundheitshaus öffnet wieder – Impfungen ohne Termin möglich

Remscheid. Die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) Remscheid bietet im Monat November zwei weitere dreitägige Impfaktionen im Gesundheitshaus am Standort Hastener Straße 15 an. Erst- und Zweitimpfungen ohne Termin sind vom 16. bis 18. und vom 22. bis 24. November jeweils von 11 bis 18 Uhr möglich. Angeboten werden außerdem die sogenannten Boosterimpfungen. Die Auffrischungsimpfungen mit BioNTech kommen für Personen infrage, die über 70 Jahre alt sind, deren Immunantwort auf die Covid-19-Impfung aufgrund von Vorerkrankungen reduziert oder schnell nachlässt oder die regelmäßig Kontakt haben mit gefährdetem Gruppen oder infektiösen Menschen. Sechs Monate müssen nach der ersten vollständigen Impfserie für die dritte Impfung vergangen sein. Die Auffrischungsimpfung kommt außerdem für Menschen in Betracht, die den vollständigen Impfschutz mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson aufgebaut haben. Sie können den Impfschutz nach vier Wochen auffrischen lassen. Wie immer gilt: Mund-Nasenschutz tragen, Abstand halten, Personalausweis mitbringen und Impfpass – sofern vorhanden – vorlegen! Eine Terminabsprache ist nicht erforderlich. Zur Auswahl stehen die Vakzine von BioNTech (Erst- und Zweitimpfung) und Johnson & Johnson (voller Impfschutz mit nur einer Impfung). Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren erhalten BioNTech. Die Auffrischungsimpfung erfolgt immer mit BioNTech.

+++8. November, 6.35 Uhr+++ Inzidenzwert in Remscheid erneut gestiegen

Remscheid. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 212 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.511 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7113 Personen gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 493 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 480 mal aufgetreten. Der Inzidenzwert liegt bei 103,1. Die Krankenhäuser vermelden 10 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (eine Person intensivpflichtig).

+++ 15 Uhr +++ Covid-Impfung bei Kindern: Leitfaden klärt auf

Remscheid. Die Ständige Impfkommission beim Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna für alle Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren. Eine Impfpflicht besteht nicht. Nachdem die Erwachsenen bereits ein Impfangebot erhalten haben, können nun auch Kinder vor dem Coronavirus geschützt werden. Die Kosten übernimmt der Bund.

Dennoch stellen sich hierbei viele Fragen. Das Bundesministerium für Gesundheit hat daher für Eltern und Sorgeberechtigte einen Familienleitfaden herausgegeben. Er soll als Entscheidungshilfe dienen. „Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche“ steht ab sofort auch im Internetportal der Stadt Remscheid zum Download bereit. remscheid.de -mw-

+++ 7. November, 11.20 Uhr +++ Inzidenz sinkt auf 87,9

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt in Remscheid leicht. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 87,9. Seit Samstag sind 18 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7.490 bestätigte Corona-Fälle in Remscheid gezählt geworden. 

+++ 6. November, 10.20 Uhr +++ Inzidenz steigt auf 88,8

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Remscheid weiter an. Das RKI meldet für heute eine Inzidenz von 88,8. Seit Freitag sind 18 Neuinfektionen bekannt geworden. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7.472 bestätigte Corona-Fälle in Remscheid gezählt geworden. 

+++ 14 Uhr +++  Familienleitfaden „Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche“ erschienen

Remscheid. Das Bundesministerium für Gesundheit hat für Eltern und Sorgeberechtigte einen Familienleitfaden herausgegeben. Mit vielen wichtigen Informationen und nützlichen Tipps soll er Entscheidungshilfe sein bei der fraglichen Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren. Er heißt „Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche“ und steht ab sofort hier zur Verfügung.

+++ 5. November, 6.55 Uhr +++ 29 Neuinfektionen

Remscheid. Seit gestern meldet das RKI 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Inzidenz leicht an - auf 83,4. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7454 Personen in Remscheid positiv auf das Virus getestet worden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 177 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 7.091 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind gestorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 475 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 453 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 10 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (1 Person intensivpflichtig).

+++ 4. November, 6.48 Uhr +++ Drei weitere Todesfälle

Remscheid. Drei weitere Menschen in Remscheid sind an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Das meldet das Robert-Koch-Institut. Drei Remscheider im Alter von 84, 89 und 97 Jahren sind verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Sars-CoV-2 auf 186.

Seit gestern sind 22 neue Fälle bekannt geworden. Die Inzidenz steigt leicht an - auf 82,5. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7425 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 159 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 7.080 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 186 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 457 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 423 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 9 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (1 Person intensivpflichtig).

+++ 3. November, 6.55 Uhr +++ Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt wieder

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt wieder. Das Robert-Koch-Institut meldet für Remscheid seit gestern keine neuen Fälle. Damit sinkt die Inzidenz auf 78,0. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7403 Personen positiv auf das Virus getestet worden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 155 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 7.065 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. 183 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 386 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Hierunter befinden sich drei Kinder in der Altersgruppe 1-5 Jahre und 41 in der Altersgruppe 6-18 Jahren. Die Zahl der Neuinfektionen bei Kindern und Jugendlichen ist rückläufig.

Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 423 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 8 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle, keine davon ist intensivpflichtig.

+++ 2. November, 6.55 Uhr +++ Inzidenz steigt auf 99,5, drei weitere Todesfälle

Remscheid. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder an. Das Robert-Koch-Institut meldet eine Inzidenz von 99,5. Seit gestern sind sieben Neuinfektionen bekannt geworden. Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 7403 Remscheider und Remscheiderinnen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Innerhalb der vergangenen Woche gab es 106 bestätigte Neuinfektionen im Stadtgebiet. Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 166 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 7.054 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 457 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 423 mal aufgetreten.

Leider ist am 28. Oktober ein 85-jähriger Remscheider mit einer Covid-Infektion verstorben; zwei Todesfälle sind älteren Datums (Mai 2020 und April 2021) sind aber jetzt erst der Stadt Remscheid durch das RKI zugeordnet worden. Insgesamt sind in Remscheid somit 183 Menschen verstorben.

Die Krankenhäuser vermelden 9 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (2 Personen intensivpflichtig).

+++1. November, 11 Uhr+++ Inzidenz bei 95,1

Remscheid. Vier bestätigte Neuinfektionen hat das Gesundheitsamt der Stadt Remscheid am gestrigen Sonntag ans Robert-Koch-Institut übermittelt. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun bei 95,1. Innerhalb der vergangenen Woche gab es 106 bestätigte Neuinfektionen im Stadtgebiet.

+++31. Oktober, 11 Uhr+++ Inzidenz nur noch knapp unter 100

Remscheid. Am gestrigen Samstag hat die Stadt Remscheid 18 bestätigte Neuinfektionen ans Robert-Koch-Institut übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Remscheid liegt aktuell bei 99,5 und damit nur noch knapp unter 100. Innerhalb der vergangenen sieben Tage - der ersten Woche nach den Herbstferien - gab es 111 bestätigte Neuinfektionen im Stadtgebiet.

+++30. Oktober, 12 Uhr+++ Inzidenz steigt in Remscheid

Remscheid. Das Robert-Koch-Institut gibt die Sieben-Tage-Inzidenz für Remscheid aktuell mit 92,4 an. Gestern kamen 13 weitere bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hinzu. Innerhalb der vergangenen Woche gab es damit 103 bestätigte neue Fälle. Am Montag - also dem ersten Tag nach den Herbstferien - lag die Inzidenzzahl für Remscheid noch bei 60,1.

Remscheid liegt damit im Vergleich unter dem NRW-Durchschnitt von 104,1. In der Nachbarstadt Solingen liegt die Inzidenz leicht niedriger (87,3), das Infektionsgeschehen in den übrigen Nachbarstädten und -kreisen ist hingegen dynamischer als in Remscheid. Im Rheinisch-Bergischen Kreis liegt die Inzidenz bei 101,3 - dort gab es gestern 64 bestätigte Neuinfektionen, 287 innerhalb der vergangenen Woche. Für Wuppertal liegt die Inzidenz bei 103,7 - dort gab es 67 bestätigte Neuinfektionen gestern, 368 innerhalb der vergangenen Woche. Im Oberbergischen Kreis liegt die Inzidenz bei 132,9 - dort gab es 69 bestätigte Neuinfektionen innerhalb eines Tages und auch einen weiteren bestätigten Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

+++ 29. Oktober, 6.35 Uhr +++ RKI veröffentlicht Zahlen ab dem frühen Vormittag

Remscheid. Das Robert-Koch-Institut stellt zur Zeit keine neuen Zahlen zur Verfügung. „Die Daten werden derzeit aktualisiert. Bitte schauen Sie später wieder vorbei“, heißt es auf der Seite des Instituts.

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet für Remscheid eine Inzidenz von 90,6. Seit gestern sind 28 Neuinfektionen bekannt geworden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 144 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. 7.037 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 180 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 569 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen. Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 402 mal aufgetreten.

Die Krankenhäuser vermelden 9 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (1 Personen intensivpflichtig).

+++ 28. Oktober, 6.45 Uhr +++ Inzidenz steigt weiter an

Remscheid. Seit gestern sind 17 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 75,3. Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 7333 Personen positiv auf das Virus getestet worden.

Laut Gesundheitsamt gibt es aktuell 122 Remscheiderinnen und Remscheider, die an Covid-19 erkrankt sind und sich in angeordneter Quarantäne befinden. Damit gibt es insgesamt 7.333 positiv getestete Remscheiderinnen und Remscheider. 7.031 Remscheiderinnen und Remscheider gelten als genesen, 180 Menschen sind leider verstorben. Zusätzlich gibt es mit heutigem Datum 591 Personen, die als Verdachtsfälle unter häuslicher Quarantäne stehen.

Es gibt insgesamt 1.717 PCR-bestätigte infizierte Remscheider Personen mit der Virusvariante Alpha und vier bestätigte Fälle der Virusvariante Beta. Die Virusvariante Gamma wurde einmal in Remscheid nachgewiesen. Die Delta-Variante ist bislang 397 mal aufgetreten. Die Krankenhäuser vermelden 9 Covid-19-erkrankte Personen als sogenannte Hospitalisierungsfälle (2 Personen intensivpflichtig).

+++ Unterstützen Sie unsere Arbeit! +++

Seit den Anfängen der Coronakrise berichten wir hier täglich kostenlos über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden finanziert. Wenn auch Sie unsere Arbeit gut finden, können Sie uns unterstützen. Für nur 5,- € im Monat lassen sich alle Artikel auf dieser Seite, die mit einem Plus versehen sind, lesen. Alle Informationen zu unserem Webabo finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Corona in der JVA: Hafthaus wird zur Quarantänestation
Corona in der JVA: Hafthaus wird zur Quarantänestation
Corona in der JVA: Hafthaus wird zur Quarantänestation

Kommentare