Pkw an Müllcontainern

Container am Lenneper Bahnhof sorgen für Gesprächsstoff

Die Container auf der Robert-Schumacher Straße am Lenneper Bahnhof sorgen für Gesprächsstoff in der Ortspolitik. Foto: Doro Siewert
+
Die Container auf der Robert-Schumacher Straße am Lenneper Bahnhof sorgen für Gesprächsstoff in der Ortspolitik.

Müllcontainer am Lenneper Bahnhof sorgen für Gesprächsstoff in der Ortspolitik. Von ihnen gingen Gefahren aus, wie Colin Cyrus von der Linkspartei erklärt.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Der Grund: Sie befinden sich direkt an einem Radweg auf der Robert-Schumacher-Straße – mit der Folge, dass Autofahrer, die Flaschen oder Altpapier entsorgen wollen, verbotenerweise auf dem sogenannten Schutzstreifen anhalten und dadurch Radler zu Ausweichmanövern zwingen. Cyrus wirft daher die Frage auf, ob es möglich sei, die Glas- und Papiercontainer am P&R-Parkplatz am Bahnhof Lennep zu verschieben, so dass diese nicht mehr unmittelbar am Radweg und der Straße angrenzen. Zudem sieht er eine „gravierende Müllproblematik“ an dem Standort und der gegenüberliegenden Straße.

Michael Sauer, zuständiger Geschäftsbereichsleiter bei den Technischen Betrieben Remscheid (TBR), verweist darauf, dass es sich bei dem Standort um eine zentrale und gut erreichbare Stelle in Lennep handele. Geeignete Flächen für Müllcontainer seien rar gesät. „Unter anderem müssen wir Mindestabstände zu Wohnhäusern beachten. Gerade wenn die Glascontainer geleert werden, scheppert es ganz schön.“ Diese Lärmbelastung sei ein Ausschlusskriterium.

Sauer lässt aber auch durchblicken, dass er die Situation am Lenneper Bahnhof auch nicht für ideal hält. Denkbar wäre eine Beschilderung, die auf den benachbarten P+R-Parkplatz hinweist, wo zwei Parkplätze für die Autofahrer reserviert werden könnten, die Papier oder Altglas loswerden wollen. „Fraglich ist aber, ob sie die Parkplätze tatsächlich nutzen.“

Probleme gibt es auch an der Presover Straße

Insgesamt fehle ihm an dem aktuellen Standort die soziale Kontrolle, was auch zur allgemeinen Müllproblematik beitrage. „Ähnliches gilt für den Standort an der Presover Straße. Wir sind da täglich dreimal unterwegs, um dort zu reinigen“, erklärt Sauer. Er würde sich jedenfalls im Hinblick auf die Lenneper Container über Vorschläge von der zuständigen Bezirksvertretung (BV) für Alternativstandorte freuen, die sämtlichen „städtebaulichen und ästhetischen Belangen“ Rechnung tragen.

Aus Sicht von Colin Cyrus, der Mitglied der BV Lennep ist, herrscht jedenfalls Handlungsbedarf am Bahnhof: „Die Müllproblematik rund um den Standort und der gegenüberliegenden Seite wird seit Jahren immer schlimmer.“ Besonders der Bahnhofsbereich als Eingangstor Lenneps präsentiere sich dadurch und durch die angrenzende Bauruine „als nicht besonders attraktiv“. Hier müsse dringend etwas geschehen.

Auch interessant: Grünschnitt - Mehr Container in Lennep

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt

Kommentare