Bürgertestzentren

Corona-Teststellen: Es gibt bis zu 15 Euro für einen Abstrich

Das Walk-In-Testzentrum auf der oberen Alleestraße gehörte zu den ersten Testangeboten in Remscheid, lange bevor die kostenfreien Bürgertests eingeführt wurden. Heute sind weit über 50 Teststellen im gesamten Stadtgebiet registriert. Archivfoto: Roland Keusch
+
Das Walk-In-Testzentrum auf der oberen Alleestraße gehörte zu den ersten Testangeboten in Remscheid, lange bevor die kostenfreien Bürgertests eingeführt wurden. Heute sind weit über 50 Teststellen im gesamten Stadtgebiet registriert. Archivfoto: Roland Keusch

Bürgertestzentren: Genehmigung, Finanzierung und Überwachung

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Wie die sprichwörtlichen Pilze schossen die Testzentren für Bürgertests in den vergangenen Wochen aus dem Boden. Für die Landesregierung ein wichtiger Bestandteil der Teststrategie, für die Betreiber auch ein gutes Geschäft. Nicht zuletzt der Vorfall in einem Lüttringhauser Testzentrum, wo an einem Tag 50 falsch positive Ergebnisse zustande kamen, haben den Blick auf die Zentren gelenkt. Wir klären hier die wichtigsten Fragen.

Welche Voraussetzungen muss ein Zentrum erfüllen?

Das regelt die Coronateststrukturverordnung des Landes in einer Anlage. Hier sind verschiedene Mindestvoraussetzungen beschrieben, wie die Möglichkeit, regelmäßig zu lüften, dass das Testpersonal die notwendigen Kenntnisse hat und zu den Öffnungszeiten, die mindestens 20 Stunden pro Woche betragen sollten. Der Betreiber verpflichtet sich, diese Mindeststandards zu erfüllen. Das eröffnet also auch Branchenfremden die Möglichkeit, Teststationen zu eröffnen. Das hatte die Landesregierung ausdrücklich so vorgesehen, um den Aufbau der Infrastruktur zu beschleunigen. Zudem betrachte man das Konzept des Betreibers, berichtet Roger Höller, Abteilungsleiter im Gesundheitsamt: „Da kann ich sehen, ob der sich Gedanken gemacht hat.“ Sind diese Voraussetzungen erfüllt, erhält das Zentrum eine Teststellennummer, mit der es mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) abrechnen kann.

Wie werden die Testzentren finanziert? Was ist damit zu verdienen?

Die meisten Betreiber haben zwei Einnahmequellen. Zum einen erhält jedes Zentrum, das vor dem 30. April beantragt wurde, pauschal 1000 Euro pro Monat vom Gesundheitsamt. Zum anderen wird jeder durchgeführte Test von der KV bezahlt. Ärzte bekommen 15 Euro je Abstrich, alle anderen Betreiber zwölf Euro. Außerdem werden bis zu sechs Euro je verwendetem Testkit erstattet. Abgerechnet wird über ein Online-Portal, in das die Zentren ihre Leistungen eintragen. Der wirtschaftliche Erfolg hängt also auch von Standort- und Personalkosten ab, vor allem von der Zahl der durchgeführten Tests. Die schwankt dem Vernehmen nach je Standort von etwa 50 bis über 600 pro Tag. Manche Arztpraxen seien aber nur registriert, um die Tests ihrer eigenen Patienten abzurechnen, sagt Roger Höller. Dort liege die Zahl der Tests niedriger.

Werden die Testzentren kontrolliert?

In der Regel nicht, sagt Höller. Das könne das Gesundheitsamt in der derzeitigen Situation auch gar nicht leisten. Gebe es Beschwerden, müsste denen nach Auskunft des Ministeriums die Gewerbeaufsicht nachgehen. Bisher würden sich die Hinweise in Remscheid aber im Rahmen halten, betont Roger Höller: „Da ist mal ein Mundschutz verrutscht oder die Handschuhe wurden nicht gewechselt.“ Dass auch mal etwas schief gehe, bleibe angesichts der vielen Tests nicht aus. Auch den Vorfall in Lüttringhausen möchte der Abteilungsleiter nicht überbewerten, die falschen Ergebnisse lagen wohl an defekten Tests: „Das war einfach Pech.“

Ist bereits die Spitze bei der Zahl der Testzentren erreicht?

Noch nicht ganz, denn nach wie vor befinden sich auch in Remscheid weitere Zentren in der Genehmigung und im Aufbau, zum Beispiel in Hasten. Grundsätzlich genehmige man aber nur noch neue Standorte, wo es auch Bedarf gebe, sagt Roger Höller: „Wir brauchen ja nicht das 18. Testzentrum in der Innenstadt.“ Im Prinzip seien die Stadt und alle Stadtteile gut versorgt, meint Höller, es gebe wenig weiße Flecken.

Hintergrund

„Mindestens einmal wöchentlich“ können Bürger in NRW kostenfreie Schnelltests nutzen, so steht es in der Coronateststrukturverordnung des Landes. Wie lange das noch gilt, ist derzeit unklar. Weit über 50 Testzentren sind derzeit in Remscheid registriert. Die, die das öffentlich machen wollen, sind auf der Internetseite der Stadt zusammengefasst, von der Startseite führt ein Link zu „Gratis-Schnelltests in Remscheid“.

remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Parkscheiben in der Remscheider Straße sollen Dauerparker vertreiben
Parkscheiben in der Remscheider Straße sollen Dauerparker vertreiben
Parkscheiben in der Remscheider Straße sollen Dauerparker vertreiben
Rätsel: Welche Straße ist hier zu sehen?
Rätsel: Welche Straße ist hier zu sehen?
Rätsel: Welche Straße ist hier zu sehen?

Kommentare