Abstimmung

Bürgerpreis: Justin Birkenstock setzt sich für die Jugend ein

Kandidat für den Bürgerpreis: Justin Birkenstock ist beim CVJM im Einsatz. Foto: Roland Keusch
+
Kandidat für den Bürgerpreis: Justin Birkenstock ist beim CVJM im Einsatz.

Bei der Auszeichnung von Stadtsparkasse, RGA und Radio RSG können Interessenten bis 30. Mai abstimmen.

Von Frank Michalczak

Justin Birkenstock war zehn, elf Jahre alt, als er den offenen Freizeittreff vom CVJM in der Blumenstraße für sich entdeckte. „Ein Freund hatte mich damals mitgenommen“, erinnert sich der 25-Jährige an seine erste Stippvisite beim Christlichen Verein junger Menschen. Dort habe er sich auf Anhieb wohlgefühlt – vermutlich auch, weil es ungezwungen zuging. „Wer wollte, konnte Billard spielen oder kickern. Außerdem gab es einen großen Raum, der für Fußball ideal war.“

An den offenen Türen und den diversen Angeboten für den Remscheider Nachwuchs hat sich seither nichts geändert. Wohl aber an der Funktion, die der 25-Jährige erfüllt. Aus dem Besucher ist längst ein ehrenamtlicher Mitarbeiter geworden. Seit zehn Jahren kümmert sich Justin Birkenstock selber um die jungen Gäste. Gewürdigt wird dies nun von der Jury – mit einer Nominierung für den Ehrenamtspreis 2021.

Remscheid: Bürgerpreis 2021

Der 25-Jährige ist im Dauereinsatz für die Mädchen und Jungen, die regelmäßig im Haus an der Blumenstraße vorbeischauen, wie er berichtet. Für den Verwaltungsmitarbeiter eines Pflegedienstes beginnt das Wochenende mit den Gruppenstunden.

Zunächst sind freitags, von 15.30 bis 18 Uhr, die 7- bis 12-Jährigen an der Reihe, dann folgen die 12- bis 17-Jährigen. Um 20 Uhr ist für Justin Birkenstock Feierband, der zwischenzeitlich aber auch noch samstags im Einsatz war. Bis zu 70 Gesichter hat er nach seinen Betreuungsstunden gesehen. „Für sonstige Hobbys bleibt da nicht viel Zeit“, erklärt der Remscheider, der mit seinem Engagement keinen Erziehungsauftrag erfüllen will. „Es geht mir darum, den Mädchen und Jungen eine Alternative zur Straße zu bieten. Und: Wir können über Religion sprechen, wir können aber auch über Musik reden,“ sagt der 25-Jährige, der in Alt-Remscheid, der Nähe des Ebert-Platzes, aufwuchs.

„Wir versuchen, so gut es geht, mit den Kindern Kontakt zu halten.“

Bürgerpreis-Kandidat Justin Birkenstock über die Corona-Zeit

Den Besuchern zuzuhören, zähle zu seinen Hauptaufgaben. Ob Liebeskummer, Probleme in der Schule, Konflikte in der Familie – das Spektrum an Themen, bei denen Gesprächsbedarf herrscht, sei breitgefächert. Das setzt sich auch in den Freizeiten fort, die er mitbetreut. 2019 war Justin Birkenstock mit 15 Jugendlichen in Holland unterwegs, zudem unternahm er mit Kindern eine Reise zum CVJM-Freizeithaus Höh in Bergneustadt.

All das war noch vor der Corona-Pandemie möglich. Im Lockdown erfolgt die Verbindung über das Internet. „Wir haben unterschiedliche Online-Angebote“, berichtet Justin Birkenstock. Besonders beliebt sind die Montagsmaler, wobei die Teilnehmer gezeichnete Begriffe am Bildschirm erraten müssen. Zudem galt es kürzlich, im virtuellen Escape-Room Aufgaben zu lösen und einen Ausgang zu finden. Das dient einem Ziel: „Wir versuchen, so gut es geht, mit den Kindern Kontakt zu halten“, erklärt Justin Birkenstock über die Nöte in der aktuellen Corona-Krise.

Wenn die Pandemie vorbei ist, sollen sie wieder in die CVJM-Einrichtung zurückkehren – und Billard spielen, kickern, Freunde treffen. Ein paar Regeln liegen dem Betreuer dabei am Herzen. „Es sind kleine Richtlinien. Mir ist es zum Beispiel wichtig, dass sie ‘Hallo‘ sagen und sich begrüßen.“

Und wer möchte, kann sich demnächst beim CVJM auch sportlich betätigen. Justin Birkenstock plant ein niederschwelliges Fitnessangebot. „Mit leichten Übungen,“ wie er anführt. Hintergedanke sei es dabei, zusätzliche Zielgruppen bei den Jugendlichen zu erschließen: „Ohne aber dabei, den Sportvereinen Konkurrenz zu machen“, erklärt der 25-Jährige, für den die ehrenamtliche Tätigkeit beim CVJM „idealer Ausgleich“ zum Berufsleben sei.

Er will eine „Alternative zur Straße“ bieten

„Natürlich fällt es mir manchmal schwer, nach dem Arbeitstag noch einmal fünf Stunden draufzusatteln.“ Das aber trete schnell in den Hintergrund, wenn er die Besucher im CVJM-Haus an der Blumenstraße in Empfang nehme. Denn sie können sich auch dank Justin Birkenstock über eine „Alternative zur Straße“ freuen. So wie er es getan hat – damals, als er mit 10, 11 Jahren den Freizeittreff für sich entdeckte.

Abstimmung

Zur Teilnahme an der Abstimmung reicht ein Klick im Internet. Die Abstimmungsphase beginnt an diesem Montag, 17. Mai, und endet am Sonntag, 30. Mai - unter www.rga.de/buergerpreis

Wir versichern Ihnen, dass Ihre persönlichen Daten sowie die Daten genannter Dritter nur im Rahmen des Remscheider Bürgerpreises verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken o. ä. erfolgt nicht

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg
Mit dem RGA wandern: Blick auf Beyenburg belohnt den steilen Anstieg

Kommentare