Beleuchtung

„Blauer Mond“: Fördertopf wird angezapft

Da war das „MW“ noch auf dem Turm: ein Bild aus 2015. Archivfoto: RK
+
Da war das „MW“ noch auf dem Turm: ein Bild aus 2015.

Bei positivem Ausgang würde der „Heimatfonds“ 50 Prozent übernehmen – 15 000 Euro.

Remscheid. Für die Beleuchtung des „Blauen Mondes“ soll ein Förderantrag beim Heimatministerium gestellt werden. Darauf haben sich die Interessengemeinschaft und die Stadtverwaltung geeinigt. Bei positivem Ausgang würde der „Heimatfonds“ 50 Prozent übernehmen – 15 000 Euro. Die Stadt würde 10 Prozent (3000 Euro) übernehmen, der Rest müsste durch Drittmittel wie Spenden erfolgen. mw

Ein Bericht folgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
„Gefahrenpotenzial“: Hasten hat noch einen weiteren Schandfleck
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Theodor-Heuss-Platz: Autofahrer übersieht Treppe
Corona: Fünfthöchste Inzidenz in Deutschland- Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Fünfthöchste Inzidenz in Deutschland- Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Corona: Fünfthöchste Inzidenz in Deutschland- Quarantänen für Kita-Gruppen und Klassen
Einweihung der Cragg-Skulptur wird ein dickes Ding für Lennep
Einweihung der Cragg-Skulptur wird ein dickes Ding für Lennep
Einweihung der Cragg-Skulptur wird ein dickes Ding für Lennep

Kommentare