Herbstkirmes

Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells

So bunt war das Treiben am Freitagabend.
+
So bunt war das Treiben am Freitagabend.

Zwei Jahre Wartezeit haben seit Freitagabend ein Ende für die Remscheider. Es gibt wieder eine Kirmes auf dem Schützenplatz. Seit dem 17. September drehen sich die Karussells, die Imbiss-Wagen bieten Curry-Wurst und andere Leckereien. Natürlich können sich die Kirmesbesucher nach langer Enthaltsamkeit auch an Zuckerwatte und gebrannten Mandeln laben. Das alles hat die alteingesessene Remscheider Schaustellerfamilie Schmidt möglich gemacht.

Frank Schmidt organisiert zum ersten Mal den Remscheider Jahrmarkt auf dem Schützenplatz, konnte aber zuvor in Wermelskirchen Erfahrungen sammeln, wie Kirmes in Coronazeiten funktioniert. Denn auch für das Volksfest, das bis zum 26. September stattfindet, gelten die Pandemieregeln. Das heißt, wer den Trubel genießen will, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Ein Sicherheitsdienst sorgt für die notwendigen Kontrollen der Kirmesbesucher, die entsprechende Nachweise mit sich führen müssen.. ma

In diesem Jahr konnten die Remscheider bereits auf dem Eschtival feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Aldi-Gesandte und Investor sprechen miteinander
Aldi-Gesandte und Investor sprechen miteinander
Aldi-Gesandte und Investor sprechen miteinander

Kommentare