Regnet es genug, gibt es einen Schafbock

Auch die Nutztier-Arche Spelsberger Kotten spürt den Klimawandel

Alexandra und Armin Reinartz haben auf ihrem Hof derzeit fünf Ostfriesische Milchschafe, wenn das Wetter mitspielt, dann zieht im Herbst auch wieder ein Bock in den Stall ein. Foto: Roland Keusch
+
Alexandra und Armin Reinartz haben auf ihrem Hof derzeit fünf Ostfriesische Milchschafe, wenn das Wetter mitspielt, dann zieht im Herbst auch wieder ein Bock in den Stall ein.

Der Klimawandel wirkt sich auf die Nutztier-Arche Spelsberger Kotten von Alexandra und Armin Reinartz aus.

Von Peter Klohs

Remscheid. Von der Morsbachtalstraße aus geht es bergauf in Richtung Spelsberg. Nachdem man die kleine Hofschaft mit ihren 17 Wohnhäusern durchquert hat und weiter an Höhe gewinnt, erreicht man nach etwa einem Kilometer den höchsten Punkt der Straße, mit sehr schönem Weitblick in Richtung Remscheider Rathaus, Dowidat-Siedlung und Farrenbracken. Genau dort befindet sich der Spelsberger Kotten, die Nutztier-Arche des Ehepaares Armin und Alexandra Reinartz. Die Beiden betreiben den kleinen Hof als Hobby.

„Wir haben beide ganz bürgerliche Berufe“, erzählt Armin Reinartz. Das Ehepaar arbeitet im Finanzbereich der niederbergischen Stadt Velbert, er als Verwaltungsangestellter, sie als Beamtin. Kennengelernt haben sie sich an ihrem Arbeitsplatz. „Die Gründung und Erhaltung einer Nutztier-Arche geschieht nicht einfach so“, berichtet das Paar. „Erste Gespräche mit VIEH, dem Dachverband der Nutztier-Archen, fanden im Jahr 2003 statt. Das entwickelt sich dann über einige Zeit.“

Hofprojekt beginnt 2007

Armin, in Essen geboren, kam über einen Wohnsitz in Hattingen-Elfringhausen nach Remscheid. „Ich bin ländlich aufgewachsen“, erzählt er, „und das wollte ich wieder so haben.“ Erste konkrete Pläne für eine Nutztier-Arche wurden im Jahr 2005 gewälzt. Schnell wurde dem Paar klar, dass die Haltung von Schweinen, Hühnern und Milchvieh möglich und wünschenswert wäre. „Klar war auch“, fügt Alexandra Reinartz hinzu, „dass es sich um alte und gefährdete Nutztierrassen handeln sollte, und nach Möglichkeit um regional angepasste Züchtungen.“

Im November 2007, nach zwei Jahren intensiver Suche nach einem geeigneten Standort, begann das Hofprojekt der Nutztier-Arche. „Wir hatten Wollschweine, als Hühnerrasse die Bergischen Schlotterkämme und als Milchvieh die Ostfriesischen Milchschafe.“ Zur Zeit sind nur Letztere auf dem Hof. „Das ist unter dem Strich dem Klimawandel anzurechnen“, weiß der Nutztierhalter. „Besonders hart trifft einen so kleinen Hof wie unseren die sehr trockenen Frühjahre. Dann merken wir hier den Klimawandel schon sehr deutlich. Was für Otto Normalverbraucher sicher schön und angenehm ist, ist für die Natur eine Katastrophe. Da wir selbst für das Futter unserer Tiere aufkommen – und das Heu-Aufkommen in den beiden vergangenen Jahren extrem zurückgegangen ist – kommen wir mit unseren paar Schafen schon an unsere Grenzen. Der Futtermangel ist auch ausschlaggebend dafür, dass wir in diesem Jahr keinen Bock zu den fünf Milchschafen gestellt haben. Es gibt also in diesem Jahr keine Lämmer.“

Für Kühe und Pferde ist der Hof zu klein

Durch das bisher feuchtere 2021 hofft das Ehepaar, wieder für einen Bock sorgen zu können. „Für das nächste Jahr ist das vorsichtig wieder geplant. Wenn das Jahr weiterhin feuchter bleibt, kommt im Herbst wieder ein Bock hinzu.“ Außerdem sollen die Bergischen Schlotterkämme zurückkehren. „Ende Mai oder Anfang Juni erwarten wir fünf Tiere“, freut sich Alexandra Reinartz.

Die Haltung von Schweinen, weiß Arnim Reinartz, ist wegen des hohen Wildschwein-Aufkommens im Bergischen schwierig. „Ich würde es vielleicht trotzdem angehen“, überlegt Reinartz, „wenn die Auflagen für die Schweinehaltung nicht so extrem hoch wären.“ Auch die Hühnerhaltung ist nicht ohne, fügt er hinzu. „Die Vogelgrippe ist immer noch ein Thema.“

Und für Kühe oder Pferde ist das Grundstück nicht groß genug. „Pro Tier muss man mit einem Hektar an Weidefläche rechnen. Das können wir einfach nicht bieten.“ Was Arnim Reinartz noch Spaß machen könnte, wäre die Imkerei. „Aber da muss ich noch jemanden finden, der das mitmacht. Dafür fällt meine Frau aus.“

Nutztier-Arche

Als Nutztier-Arche werden Höfe oder Züchter bezeichnet, die mindestens eine alte und gefährdete Nutztierrasse halten. Auf dem Spelsberger Kotten, der Nutztier-Arche der Familie Reinartz, sind das zur Zeit fünf Ostfriesische Milchschafe: spelsberger-kotten.de, vieh-ev.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Parkscheiben in der Remscheider Straße sollen Dauerparker vertreiben
Parkscheiben in der Remscheider Straße sollen Dauerparker vertreiben
Parkscheiben in der Remscheider Straße sollen Dauerparker vertreiben

Kommentare