Kinder bemalen Zaun individuell

Arche geht in Klausen vor Anker - Ein Schmuckstück für den Außenbereich

Die imposante Arche vor der evangelischen Kita Klausen, gebaut von Oliver Trapp (2. v. r.). Kinder, Eltern, Förderverein, Erzieherinnen und der Pfarrer freuen sich: (v. l.) Nancy Withöft, Alina Thiel, Pfarrer Oliver Rolla, Simone Mahnert, Cibele Schwalm sowie Ute Bischzur. Foto: Michael Schütz
+
Die imposante Arche vor der evangelischen Kita Klausen, gebaut von Oliver Trapp (2. v. r.). Kinder, Eltern, Förderverein, Erzieherinnen und der Pfarrer freuen sich: (v. l.) Nancy Withöft, Alina Thiel, Pfarrer Oliver Rolla, Simone Mahnert, Cibele Schwalm sowie Ute Bischzur.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Evangelische Kita erhielt ein neues Spielgerät – Förderverein fand kreativen Holzbauer.

Remscheid. In ihrem Logo hat die evangelische Kita in Klausen eine Arche. Das kastenförmige Schiff, das Noah mit seiner Familie und je einem Tierpaar vor der biblischen Sintflut retten sollte, fand lebensgroß im Außengelände der Hans-Böckler-Straße 5 einen prominenten Platz. Die Remscheider Firma Holz Trapp machte es möglich. Das ungewöhnliche, höchst individuelle Spielgerät ist ein Schmuckstück, das die 42 Kinder in den beiden Gruppen der Einrichtung seit kurzem nutzen.

Der vor zwei Jahren gegründete Förderverein hatte Handlungsbedarf bei der Freifläche erkannt. Der dreiköpfige Vorstand um Pascal Pickshaus, Simone Mahnert und Tobias Johannsen wollte nicht zusehen, dass es draußen nur noch eingeschränkt Spaß gab. Der altersschwache, nicht mehr verkehrssichere Spielturm mit Rutsche hatte abgebaut werden müssen, Nestschaukel, Kletterpark und Sandkasten waren zu wenig. Deshalb setzten sich die Unterstützer ein ehrgeiziges Ziel: Mit 15 000 Euro die Kita-Freifläche im hinteren Bereich, dort wo im Sommer nachmittags ein schattiges Plätzchen ist, verschönern. Etwas weniger als die Hälfte, 7000 Euro, steuerte die Kirchengemeinde bei.

Für den Rest rührte der Verein kräftig die Trommel und erhielt eine erkleckliche Summe von dem Lüttringhauser Unternehmen Zico Zimmermann. Die Umsetzung dauerte anfangs. Denn zwischenzeitlich war das Projekt teurer geworden, weil die fest eingeplante Elternarbeit aufgrund der Corona-Restriktionen ausfallen musste. Beim Gießen der neuen Fundamente war der Arche-Erbauer Oliver Trapp auf alte Fundamente gestoßen, die erst entfernt werden mussten. Oliver Trapp baut individuelle Holz-Arbeiten für Kindertageseinrichtungen. Im vergangenen Winter hatte der am Hohenhagen beheimatete Trapp die Vorbereitungen getroffen, im Frühjahr begannen die Außenarbeiten, die der Drechsler und Holzspielzeugmacher binnen sechs Wochen finalisierte.

Kommissarische Leiterin lobt die Zusammenarbeit

Cibele Schwalm, kommissarische Leitung für die in Elternzeit befindliche Nancy Withöft, ist voll des Lobes: „Von der ersten Skizze, die Trapp gemacht, war es eine großartige Zusammenarbeit. Er hat jederzeit transparent gearbeitet und unsere zehn pädagogischen Fachkräfte mit ins Boot geholt.“ Auch der Aufbau verlief reibungslos. „Das ging so flott, dass ich nicht mehr mit dem Fotografieren für unsere Dokumentation hinterherkam“, meint Schwalm rückblickend.

„Das ging so flott, dass ich nicht mehr mit dem Fotografieren hinterherkam.“

Cibele Schwalm, stellvertretende Kita-Leiterin

Auf den kreativen Holzwerker war der Förderverein über das Waldhaus Gerti gestoßen, das Oliver Trapp in der evangelischen Kita Gertenbachstraße realisiert hatte. Vom ursprünglich angedachten Rutschenhügel wich der Förderverein am Ende zugunsten der Arche ab. Auf der einen Seite gehen die Kinder rein, auf der anderen werden sie durch eine Öffnung rutschend ausgespuckt. Drinnen geht es hoch in luftige Höhen, oben befindet sich ein Steuerrad. Nachdem der Spielplatzinspektor grünes Licht für die Nutzung gegeben hatte, erlebte die Arche Mitte August ihre Taufe. Wie es sich für ein Schiff gehört, wurde es von den zwei- bis sechsjährigen Nutzern, darunter auch die zehn Neuen, die sich in der Eingewöhnungsphase befinden, mit Wasserbomben seiner Bestimmung übergeben.

Ganz ist die Aufwertung des Außenbereichs nicht abgeschlossen. 50 Latten sind gekauft, die von Eltern und Kindern individuell bemalt am Außenzaun angebracht werden.

Der Erbauer

Erbauer der Arche Noah ist Oliver Trapp, 49-jähriger Sparkassenfachwirt und Kundenberater bei der Stadtsparkasse Remscheid. Seit sieben Jahren baut er Spielgeräte und Kindermöbel aus Holz. So erfolgreich, dass er sich als Drechsler mit der Firma Holz Trapp selbstständig gemacht hat.

Die Kita Ahörnchen ist beim neuen Familienfest des BV 1910 beteiligt: Spiel und Spaß warten auf die Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
Insektentod: Duo sammelt Unterschriften
Insektentod: Duo sammelt Unterschriften
Insektentod: Duo sammelt Unterschriften
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren

Kommentare