Jugendcafé

Anlaufstelle „FiveSeven“ an der Nordstraße schließt

Das Jugendcafé „FiveSven“ an der Nordstraße schließt, weil nach zwei Jahren ein neuer Träger ausgewählt wurde. Wann es wieder öffnet, steht noch nicht fest. Foto: Roland Keusch
+
Das Jugendcafé „FiveSven“ an der Nordstraße schließt, weil nach zwei Jahren ein neuer Träger ausgewählt wurde. Wann es wieder öffnet, steht noch nicht fest.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Das Jobcenter hat die Maßnahme neu ausgeschrieben.

Remscheid. Die vor zwei Jahren eröffnete niederschwellige Anlaufstelle „FiveSeven“ in der Nordstraße 57 schließt kommende Woche Mittwoch ihre Türen. Das Team der Arbeit Remscheid und des Sozialpsychiatrischen Zentrums (SPZ) räumt dann das Ladenlokal. Hier wurden bislang 16- bis 25-Jährige betreut, die in keiner Erhebung des Jobcenters auftauchen – mit dem langfristigen Ziel, sie ins Arbeitsleben zu integrieren oder Sozialleistungen für sie zu beantragen. Denn viele von diesen jungen Remscheidern sind wohnungslos, haben psychische Probleme oder sind in der Schule gescheitert. Im „FiveSeven“ erhielten sie Hilfe, ein offenes Ohr, konnten sogar ihre Wäsche waschen und eine Mahlzeit bekommen.

Die Maßnahme, die zunächst auf ein Jahr befristet war, dann um ein Jahr verlängert wurde, ist zuletzt vom Jobcenter neu ausgeschrieben worden. Nun hat ein anderer Träger den Zuschlag für das dritte Projektjahr erhalten – die Arbeit Remscheid ist raus.

Deren Geschäftsführer Ralf Barsties ist enttäuscht. „Ich bedauere, dass wir das dritte Jahr nicht weitermachen können.“ Man habe ein Angebot abgegeben, aber das Jobcenter habe sich anders entschieden. „Ich finde es auch problematisch, jetzt zu wechseln, denn jeder neue Träger fängt bei null an.“

„Das Projekt wird in unserer Stadt dringend benötigt.“

Thomas Neuhaus, Sozialdezernent

Auch die Arbeit Remscheid, das SPZ und das Jobcenter hätten im Mai 2019 bei null angefangen. „So eine Einrichtung gab es noch nie, wir mussten erst mal Erfahrungen sammeln und Strukturen entwickeln“, erklärt Barsties. 14 von 24 Monaten habe das Team unter Coronabedingungen gearbeitet – für eine niederschwellige Einrichtung mit „Laufkundschaft“ sehr schwierig. Dennoch habe man versucht, gemeinsam mit den städtischen Streetworkern die Jugendlichen, die ohnehin schwer zu erreichen seien, über soziale Medien und das Smartphone zu erreichen.

Wie viele 16- bis 25-Jährige bislang aufgespürt wurden, kann Dirk Faust, Geschäftsführer des Jobcenters, nicht sagen. Corona erschwere das Ganze. „Wir hoffen, dass wir mit dem neuen Träger einen sanften Start hinbekommen. Ich bin angesichts der Impfungen optimistisch, dass wir im Herbst wieder richtig loslegen können.“ Wer die neue Anlaufstelle führen wird und wo sie wann wiedereröffnet, kann Faust noch nicht sagen.

Auch Jennifer (23), die regelmäßig her kam, bedauert die Schließung. Vor allem in Coronazeiten fehle es an Treffpunkten. Das hatten zuletzt auch die Streetworker Marcel Gratza und Amelie Sophie Preyss festgestellt.

Dass das Angebot überhaupt erhalten bleibt, ist dem Sozial- und Jugenddezernenten der Stadt Remscheid, Thomas Neuhaus, wichtig. „Jugendlichen, die den Halt verloren haben, wird hier ein niederschwelliges Angebot gemacht. Das Projekt wird in unserer Stadt dringend benötigt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Corona: AOK bietet Impfaktion auf Schützenplatz - Inzidenz bei 325,5
Prozess um vorgetäuschten Unfall - Beide Angeklagten schweigen
Prozess um vorgetäuschten Unfall - Beide Angeklagten schweigen
Prozess um vorgetäuschten Unfall - Beide Angeklagten schweigen

Kommentare