Spendenaktion statt Abiball

Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden

GBG-Abiturienten haben eine Spendenaktion initiiert: Svenja Jentzen, Oguzhan Altun und Anna-Sophie Orth übergeben auch 1000 Euro für die Flutopfer in NRW. Foto: Roland Keusch
+
GBG-Abiturienten haben eine Spendenaktion initiiert: Svenja Jentzen, Oguzhan Altun und Anna-Sophie Orth übergeben auch 1000 Euro für die Flutopfer in NRW.
  • VonValeria Schulte-Niermann
    schließen

Das Geld geht an sieben wohltätige, regionale Organisationen.

Remscheid. Der Abiball ist normalerweise der krönende Abschluss einer langen Schulzeit. Auf eine große und teure Feier mussten die 69 Schülerinnen und Schüler des diesjährigen Abiturientenjahrgangs des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums (GBG) jedoch verzichten. Stattdessen sammelten sie Geld für den guten Zweck. 4000 Euro spenden sie nun an sieben wohltätige, regionale Organisationen.

Die Spendenaktion soll das schöne Ende ihrer Statementwoche sein. Diese veranstalteten die Abiturienten im März anstelle einer Mottowoche, die ihnen verboten wurde. „Wir wollten etwas Bedeutsames machen und nicht tonlos von der Schule gehen”, erklärt Svenja Jentzen (19), die die Aktion zusammen mit Sofia Thalmann initiiert hatte. Jeden Tag behandelten die Schüler ein gesellschaftliches Thema, wie Alltagsrassismus, Feminismus, Klimawandel und die LGBTQI+-Bewegung. Alle Schulklassen sollten angesprochen werden und mitmachen. So hofft Svenja Jentzen, dass auch die nächsten Jahrgänge eine Statementwoche veranstalten und in ihre Fußstapfen treten.

Und diese sind groß. Mit der ersten Spendenaktion dieser Art haben sich die Abiturienten in der Geschichte des GBG verewigt. Jeweils 500 Euro gehen an sechs regionale Organisationen. Das Tierheim Düren wird unterstützt, weil die Pfleger dort mit geschmuggelten Welpen und Kitten zu kämpfen haben, die während Corona angeschafft und nun abgegeben werden. Im Kinderhospiz Burgholz lagen schon Freunde der Schüler. „Wir wissen einfach, dass die eine unglaubliche Arbeit machen”, sagt die Schülerin. Die Organisation One Change, One Future (Hilfsprojekte in Ghana für Kinder und Familien) hat die ehemalige GBG-Schülerin Lidia Morante Maldonado gegründet und an Möhrchen wird gespendet, „weil wir selber Kinder aus sozial schwachen Gegenden in der Schule haben”, sagt Svenja Jentzen. Auch die Aktion Lichtblicke und die Kinderschutzambulanz im Sana-Klinikum werden unterstützt. Außerdem bekommt die Spendenaktion des ARD für die Überschwemmungsopfer in NRW 1000 Euro.

Abiturienten danken großzügigen Spendern

Dass so viel Geld zusammenkommen würde, war anfangs nicht abzusehen. Erst schrieben die Schüler regionalen Firmen, dass Geld für einen Abiball oder eine Spendenaktion gesammelt wird. So kamen 2000 Euro zusammen. Als dann endgültig klar war, dass keine große Feier stattfinden wird, sprang ein Sponsor ab. „Zwischenzeitlich haben wir die Hoffnung verloren”, sagt Svenja Jentzen. Mit einem neuen Spendenschreiben an die Firmen konnten jedoch noch letztlich 4000 Euro gesammelt werden. „Wir möchten uns von Herzen bei den großzügigen Spendern bedanken”, sagt Svenja als Stellvertreterin für den gesamten Jahrgang.

Wegen der Corona-Pandemie war den Abiturienten eh nicht zum Feiern zu Mute. „Es gab einige schwere Corona-Fälle in den Familien, eine Feier wäre nicht vorbildhaft gewesen”, erklärt Svenja Jentzen. „Die Motivation zu Spenden war größer.” Zur Zeugnisübergabe konnten die Schüler sich dennoch unter strengen Coronaregeln versammeln. „Das war so schön, wir haben uns unglaublich viel Mühe gegeben und es umso mehr genossen”, sagt die Abiturientin.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizei sucht Zeugen der neuen Bluttat
Polizei sucht Zeugen der neuen Bluttat
Polizei sucht Zeugen der neuen Bluttat
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Kaffeepause bringt Honsberger zusammen
Kaffeepause bringt Honsberger zusammen
Kaffeepause bringt Honsberger zusammen

Kommentare