Tierische Hilfe

Mini-Shetlandpony berührt die Seelen der Bewohner

Wolfgang Holstein streichelt Ramazotti.
+
Wolfgang Holstein streichelt Ramazotti.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

SAPV Remscheid bietet Besuche mit Mini-Shetlandpony an.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Als sich die Aufzugtüren auf Station 3 öffnen, kommen kein Speisewagen und kein Bett heraus, sondern ein Mini-Shetlandpony. Wolfgang Holstein hat schon sehnsüchtig auf diesen Moment gewartet. Der 70-Jährige, der seit 2015 in der Senioreneinrichtung Haus Herderstraße lebt, lächelt und breitet die Arme aus. Ramazotti lässt sich nicht zweimal bitten: Ganz vorsichtig schreitet das kleine Pony geführt von Tatjana Lenuck auf den Mann im Rollstuhl zu und schnüffelt ihm mit seinen weichen Nüstern das T-Shirt ab. Wolfgang Holstein ist hin und weg: Er streichelt ausgiebig die Mähne. „Sie haben Pferde gerne, oder?“, fragt Einrichtungsleiterin Christiane Abel, und Wolfgang Holstein nickt lächelnd.

Im Pausenraum herrscht dann große Freude, als der tierische Besucher auf vier Hufen auch noch den druckfrischen RGA mit Werner Wever (92) liest. Ramazottis Kopf passt nämlich genau auf die Tischkante. „Wo ist denn das Pferd?“, fragt Margarete Ehring, als sie mit ihrem Rollator den Raum betritt. „Ach, da isser ja. Herrlich!“, freut sie sich, und auch das Pflegepersonal hat Spaß. Auch wenn es noch die kleinen Hinterlassenschaften im Aufzug aufkehren muss.

Der 15-jährige Ramazotti ist der neue tierische Kollege bei der Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) Remscheid. Seit sechs Wochen lebt das 120-Kilo-Tier gemeinsam mit zwei bretonischen Minischafen direkt am Haus von SAPV-Geschäftsführerin Tatjana Lenuck, die ohnehin pferdeaffin ist. „Pferdemädchen“ Lilly Kehe kümmert sich tagsüber um Ramazotti. Ausgebildet wurde er bei Pferdetrainerin Antje Kötters. „Wir haben ein Tier gesucht, das sowohl mit Nähe als auch mit Distanz umgehen kann“, erklärt Lenuck. Ramazotti bringt das mit - und ein ganz offenes und liebes Wesen.

Ab sofort kann das Mini-Shetlandpony gebucht werden. Die SAPV bietet tiergestützte Besuche an. Drei Mal pro Woche ist das Mini-Shettie im Einsatz: in Senioren- und Demenzeinrichtungen, beim Kinderhospiz, in der ambulanten Pflege. „Tiere bringen ganz viel Freude und neue Eindrücke mit“, sagt Lenuck. „Das Fell streicheln, der Geruch - auch basale Stimulation findet statt“, ergänzt Christina Luchtenberg, Palliativfachpflegekraft bei der SAPV. Ramazotti ist Zuhörer und Seelenstreichler. „Vor allem für Demenzpatienten ist er ein Türöffner“, sagt auch Christiane Abel. Sie reitet selbst und ist total angetan von dem empathischen Pony. „Bei uns sind alle Tiere und Kinder willkommen, weil sie einen ganz anderen Zugang zu den Bewohnern haben.“

Das beweist Ramazotti heute wieder im Haus Herderstraße: Er schafft sogar das Unmögliche. Eine 86-jährige Palliativpatientin im Dämmerschlaf, die eigentlich nicht mehr reagiert, schnaubt plötzlich zurück, als Ramazotti schnaubend an ihr Bett kommt. Und öffnet sogar wieder die Augen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

OGS: Mütter fühlen sich allein gelassen
OGS: Mütter fühlen sich allein gelassen
OGS: Mütter fühlen sich allein gelassen
Darum bleiben Restaurants in Remscheid manchmal dicht
Darum bleiben Restaurants in Remscheid manchmal dicht
Darum bleiben Restaurants in Remscheid manchmal dicht
Wohnen wird im Stadtkern immer teurer
Wohnen wird im Stadtkern immer teurer
Wohnen wird im Stadtkern immer teurer
Schützenkirmes 2022 verspricht Trubel für Groß und Klein
Schützenkirmes 2022 verspricht Trubel für Groß und Klein
Schützenkirmes 2022 verspricht Trubel für Groß und Klein

Kommentare