300 Polizisten auf Drogensuche

Bei der Polizeiaktion am Bergfrieder Weg©
+
Bei der Polizeiaktion am Bergfrieder Weg<br><i>©

Die Besucher, die gestern morgen ins städtische Flüchtlingsheim am Bergfrieder Weg kamen, klopften nicht an. Sie traten die Zimmertüren ein. Rund 300 Polizisten waren bei einer Razzia im Einsatz, die Remscheid in dieser Form bisher wohl nicht nicht erlebt hat.

Zur Zeit leben im Heim etwa 35 Flüchtlinge aus zehn Ländern. Auf der Suche nach Drogen wurden nicht nur alle Zimmer und Bewohner durchsucht, sondern auch das benachbarte Wäldchen.Sieben Drogenspürhunde durchschnüffelten jeden Winkel nach "Drogenbunkern", fanden aber so gut wie nichts - nach RGA-Informationen 0,2 Gramm Haschisch.

Laut Oberstaatsanwalt Alfons Grevener hatte es aber in der Vergangenheit im Rahmen von Ermittlungs- und Gerichtsverfahren immer wieder Hinweise auf das Flüchtlingsheim als Quelle von Drogen gegeben. "Es gab konkrete Aussagen", betonte Grevener. Daraufhin habe das Gericht schließlich einen Durchsuchungsbeschluss erlassen.

Die Polizeiarmada griff zwei Männer auf, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Ein Mann wurde wegen "einer anderen Sache" per Haftbefehl gesucht und mitgenommen. Die Polizei fand zwei gestohlene Navigationsgeräte und ein gestohlenes Radio.

Polizeisprecher Kresta betonte gestern, dass man auch nach Bürgerbeschwerden tätig geworden sei. Die Bürger sollten wissen, dass die Polizei die Szene im Blick behalte.

Der Verein BAF verwaltet das Flüchtlingsheim im Auftrag der Stadt Remscheid. BAF-Geschäftsführerin Daniela Krein stellte gestern einen Bericht für die Stadt zusammen:

"Die 35 Männer wurden gefesselt und mussten sich hinlegen, etwa auf die Betten - 40 Minuten bis zwei Stunden." Sie hätten beispielsweise auch nicht auf die Toiletten gedurft.

Die Grünen-Ratsfraktion stufte die Aktion gestern als "Fehlschlag" und "unverhältnismäßig" ein. Man erwarte "angemesseneres Vorgehen" von Polizei und Staatsanwalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Feuerwehr: Balkonbrand schnell gelöscht
Feuerwehr: Balkonbrand schnell gelöscht
Feuerwehr: Balkonbrand schnell gelöscht
Culcha Candela: 1000 feiern auf dem Schützenplatz
Culcha Candela: 1000 feiern auf dem Schützenplatz
Culcha Candela: 1000 feiern auf dem Schützenplatz
„Es geht einfach nicht mehr“: Joachim Pöplau geht nach 31 Jahren in Pension
„Es geht einfach nicht mehr“: Joachim Pöplau geht nach 31 Jahren in Pension
„Es geht einfach nicht mehr“: Joachim Pöplau geht nach 31 Jahren in Pension
Schon am ersten Tag ein Schlitzohr
Schon am ersten Tag ein Schlitzohr
Schon am ersten Tag ein Schlitzohr

Kommentare