Investitionspakt

RSV plant mit Fördergeld moderne Halle

Blick über die Tennisanlage des RSV: Ganz rechts unterhalb des „Ambiente“ soll ein Platz einer neuen Halle weichen. Foto: Doro Siewert
+
Blick über die Tennisanlage des RSV: Ganz rechts unterhalb des „Ambiente“ soll ein Platz einer neuen Halle weichen.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Antrag für „Investitionspakt“ ist eingereicht – Vereine hoffen auf positiven Bescheid für Fürberg und Neuenkamp.

Von Andreas Weber

Remscheid. Seit dem 16. Oktober wird es ernst für RSV und BV 1910. Nach dem Abgabetermin für den Förderantrag des „Investitionspaktes 2020“ heißt es warten. Beide Sportvereine verknüpfen mit dem Landesprogramm große Hoffnungen. Wird der Zuschlag erteilt, käme der Remscheider SV einen entscheidenden Schritt bei der Modernisierung seiner Vereinsanlage am Fürberg voran und der BV 1910 bräuchte sich um seine Heimat, den Sportplatz Neuenkamp, nicht mehr sorgen.

Sportamtsleiter Martin Sternkopf rechnet bis Mitte Dezember mit einer Entscheidung. Sternkopf bündelte die beiden Anträge nebst umfangreichen Anlagen, bevor sie nach Düsseldorf gesandt wurden. Er spricht von einer „aufwendigen Qualitätsarbeit“, die sowohl RSV wie Stadt unter Hochdruck abgeliefert haben.

Diese sei auch nötig, um eine Chance bei der Vergabe der Mittel zu haben. „Wir wollten mit unserer Konzeption exakt in die Förderrichtlinien passen“, sagt Sternkopf. Der Fehler, der beim Antrag für die Fördermittel für das Freibad Eschbachtal gemacht worden war, sollte nicht wiederholt werden. „Damals haben wir nur eine Machbarkeitsstudie und eine grobe Kostenschätzung eingereicht. Die Qualität der Unterlagen reichte nicht aus, wie wir im Nachhinein erfahren haben.“

Diesmal ging die Stadt noch akribischer an den Antrag ran. Grundlage aller Überlegungen ist die Umwandlung in Neuenkamp von Asche in Rasen. „Das allein hätte nicht ausgereicht, deshalb haben wir auf sportliche Beiangebote geachtet“, betont Sternkopf. Dazu zählen Shuffleboard, Basketballkörbe, Slackline und Boule. Neben den Bedürfnissen der kickenden Hausherren muss sichergestellt sein, dass quartiersbezogene, niederschwellige Angebote für eine breite Bevölkerung geschaffen werden.

Neuenkamp besitzt mit dem bevölkerungsreichen Hohenhagen, mehreren Schulen und Kitas ein lebendiges Umfeld, das die Freizeitanlage zu Fuß in wenigen Minuten erreichen kann. Das Land als Geldgeber verlangt einen durchdachten Antrag, der nicht nur auf die Fußballer abhebt.

Von den vier Tennisplätzen draußen werden nur zwei übrig bleiben

Der Tiefbau in Neuenkamp würde bei 1,4 Millionen Euro liegen, 750 000 Euro wären davon zuschussfähig, den Rest müsste die Stadt aufbringen. In den Vereinskomplex am Fürberg würde der RSV 1,5 Millionen stecken, um die Anlage fit für die Zukunft zu machen. Vorausgesetzt, das für die Förderungsunterlagen geschnürte Paket erhält den Zuschlag. Entstehen soll eine Multifunktionshalle mit einer Grundfläche von 15 x 27 Metern und ein Schachtaufzug mit 10,50 Metern Höhe, der es ermöglicht, dass – bis auf das Untergeschoss – alle Stockwerke erreicht werden. Über allem steht die Barrierefreiheit für Behinderte.

Eine Remscheider Architektin hat die Pläne in vierwöchiger Arbeit erstellt. Die Einfachturnhalle würde auf dem Tennisplatz 1 draußen entstehen, der an die Gastro, das „Ambiente“, grenzt. Der Außenplatz, einer von vier beim RSV, würde wegfallen. Ob auf dem Hallendach später noch mal ein weiteres Sportangebot entsteht, ist offen. Dem RSV wäre mit der geräumigen Zusatzfläche sehr gedient. Sie würde das Vierfache der heutigen Möglichkeiten bieten. Der 100 Quadratmeter große Kursraum ist zu klein und kann in Corona-Zeiten aufgrund der Abstandsregelung momentan nur sehr eingeschränkt genutzt werden. Für die Freiluftsaison im Tennis blieben zwei Aschenplätze übrig. Denn auch der obere Platz wird weichen, wenn die Förderung durchgeht. Auf ihm werden zusätzliche 19 Parkplätze entstehen.

Für die notwendige Dachsanierung des Gebäudekomplexes am Fürberg, Baujahr 1982, die nicht in die Förderrichtlinien des Investitionspaktes passt, hat der RSV eine andere Lösung gefunden. So will der Verein diese 2021 durch andere Fördertöpfe ermöglichen und zum Teil aus Eigenmitteln bestreiten. Die Delegiertenversammlung stimmte für eine Kreditaufnahme, die im sechsstelligen Bereich liegen wird.

Investitionspakt

47 Millionen Euro weist die Erstauflage des NRW-Sportprogramms aus, nächstes Jahr soll es eine zweite Runde des „Investitionspaktes“ voraussichtlich 31 Millionen Euro geben. Fließt tatsächlich das beantragte Geld nach Remscheid, würde der RSV seinen Besitz, den Sportplatz Neuenkamp, für einen symbolischen Euro an die Stadt verkaufen, die dann dort am Fuße des Hohenhagens ein attraktives Sportzentrum errichten würde und dem BV 1910 als langjährigem Nutzer eine dauerhafte Perspektive ermöglichen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai

Kommentare