Pflanzenkunde

Pfennigkraut wächst sogar im unbeheizten Aquarium

Das Pfennigkraut. Foto: Barzen/Natur-Schule Grund
+
Das Pfennigkraut.

Pflanzenkunde mit Biologin Stefanie Barzen.

In der RGA-Serie „Was wächst denn da am Wegesrand?“ stellt heute Biologin Stefanie Barzen von der Natur-Schule Grund das Pfennigkraut vor. Die Pflanze gehört zur Familie der Primelgewächse und ist verwandt mit Ackergauchheil, Alpenveilchen, Primel, Gilbweiderich und Wasserfeder.

Das Pfennigkraut mag es gerne feucht und wächst auf Wiesen und Weiden, in Gärten, Gräben, Auwäldern, an Ufern und Wegesrändern. Seine Wuchsform ist flach, kriechend mit einer Höhe von durchschnittlich fünf Zentimetern. An den liegenden Stängeln wachsen an sehr kurzen Stielen rundlich ovale, glattrandige Blätter von etwa zwei Zentimetern Durchmesser, die einander gegenüberstehen.

Das Pfennigkraut blüht von Mai bis August mit sonnig gelben Blüten, deren eher lange Stiele dort wachsen, wo auch die Stiele der Blätter ansetzen. Die etwa zweieinhalb Zentimeter großen Blüten sind fünfzipfelig, es gibt fünf Kelchblätter und fünf Staubblätter.

Von Insekten bestäubte Blüten bilden Kapselfrüchte, die etwa durch Regenwasser verbreitet werden. Viele Blüten sind steril und Fruchtbildung ist eher selten, da sich das sehr ausbreitungsfreudige Pfennigkraut hauptsächlich durch bis zu einem halben Meter lange Ausläufer verbreitet. Auch an den Verzweigungsstellen der Stängel können sich Wurzeln bilden. So findet man die ebenfalls im Garten als Bodendecker beliebte Pflanze häufig in Teppichform. Das Pfennigkraut wächst sogar im unbeheizten Aquarium.

Die Pflanze enthält Flavonoide, Gerbstoffe, Saponine, Schleimstoffe, Kieselsäure, Kalium und wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, harntreibend, beruhigend, adstringierend, schmerzstillend. Bekannt ist sie für ihre Wirksamkeit gegen Husten, bei unterschiedlichen Hautproblemen wie Ekzemen und schlecht heilenden Wunden. Außerdem kann sie eingesetzt werden bei Augen- Blasen- Zahnfleischentzündungen, Rheuma und Durchfall.

Der Geschmack des Pfennigkrauts wird beschrieben als kresse- oder spargelartig. Blätter und Blüten können zur Teebereitung oder als hübsche, essbare Deko verwendet werden. Die Blätter schmecken auch zu Gemüse, im Salat, in einer Kräutermischung oder einfach auf dem Butterbrot.

natur-schule-grund.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Fluthilfe Remscheid: 311.000 Euro sind eingegangen
Fluthilfe Remscheid: 311.000 Euro sind eingegangen
Fluthilfe Remscheid: 311.000 Euro sind eingegangen
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare