Heimatgeschichte

Neues Buch beschreibt den Wandel am Hauptbahnhof

Johann Max Franzen hat ein Buch über den Wandel am Remscheider Hauptbahnhof geschrieben. Foto: Roland Keusch
+
Johann Max Franzen hat ein Buch über den Wandel am Remscheider Hauptbahnhof geschrieben.

Autor Johann Max Franzen schildert die Veränderungen in Wort und Bild

Von Frank Michalczak

Die Geschichte des Remscheider Hauptbahnhofs steht im Mittelpunkt eines neuen Buches, das Johann Max Franzen verfasst hat. Er entführt die Leser auf eine Zeitreise, die Ende des 19. Jahrhunderts beginnt und in der Gegenwart endet, in der die Passagiere längst vergeblich nach einem Empfangsgebäude suchen.

Seit Jahrzehnten beobachtet Franzen den Wandel am Rande der Innenstadt. Aufgewachsen in Schleswig an der Schlei, kam er als junger Mann erstmals mit dem Zug in Remscheid an. „Weil ich meinen Bruder besuchte, der hier lebt“, blickt Franzen auf die 60er-Jahre zurück.

Nach der Fahrt aus dem hohen Norden erwartete ihn ein „stattliches Gebäude“, das alles aufwies, was zum Hauptbahnhof einer Großstadt gehört. „Es gab eine große Schalterhalle, Mitarbeiter, die Fahrkarten verkauften und auch ein Restaurant“, zählt Franzen auf, der 1972 nach Remscheid zog. Fortan erlebte der Fernmeldetechniker den Bahnhof als Pendler. Und auch später, als er mit dem Pkw im Außendienst unterwegs war, habe er ihn stets im Blick behalten.

Dokumentation über ein Stück Heimatgeschichte

Herausgekommen ist nun ein Buch, das er mit historischen Aufnahmen ebenso angereichert hat wie mit seinen eigenen Bildern. „Ich habe stets meine kleine Digital-Kamera dabei,“ sagt Franzen. Er hielt 2006 den Abriss des Bahnhofsgebäudes fest, dann nahm er den Bau des Nordstegs auf und die Entstehung des Cinestar-Kinos. Franzen dokumentierte somit ein Stück Heimatgeschichte.

Seine Ausführungen richten sich nicht so sehr an Eisenbahnfreunde, die sich für Fahrzeugtypen oder historische Streckenabschnitte interessieren, sondern an alle, die sich mit Remscheid verbunden fühlen. Dabei klammert Franzen auch ein schwarzes Kapitel nicht aus – die „braune Vergangenheit“, wie er es formuliert. „Vom Hauptbahnhof wurden Juden, Sinti und Roma deportiert“, erklärt der 78-Jährige, der sich lange um die Stolpersteine im Stadtgebiet gekümmert hat und bereits mehrere Bücher über Remscheid geschrieben hat.

Am nächsten Projekt arbeitet er schon. Er will die Biografien von Widerstandskämpfern schildern, die dem Nazi-Regime trotzten. „Das aber erfordert große Recherchearbeit, wobei mir unter anderem das Landesarchiv in Duisburg hilft. Das Buch über den Hauptbahnhof habe ich geschrieben, um die Zeit der Pandemie zu nutzen“, erklärt der Autor, der es schade findet, dass die Anlage heutzutage den Charakter eines einfachen S-Bahnhaltepunkts hat.

Erhältlich ist das Buch „Die Geschichte des Bahnhofs Remscheid“ für zwölf Euro im lokalen Handel, ISBN 978-3-96847-014-6.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus

Kommentare