So viele Schüler wie noch nie

Musik- und Kunstschule erweitert sich

Was darf‘s sein: Musizieren (links, ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten mit Dozentin Bettina L‘habitant) oder Malen? Die Musik- und Kunstschule der Stadt Remscheid bietet all das und noch viel mehr. Das musische Angebot für die ganze Familie ist groß. Archivfotos: Roland Keusch
+
Was darf‘s sein: Musizieren oder Malen? Die Musik- und Kunstschule der Stadt Remscheid bietet all das und noch viel mehr. Das musische Angebot für die ganze Familie ist groß.

Eine neue halbe Stelle wird geschaffen.

Von Melissa Wienzek

Corona hat auch gute Dinge hervorgebracht: Die Musik- und Kunstschule (MKS) der Stadt konnte nicht nur ein lang ersehntes Video- und Fotostudio einrichten, sondern die MKS hat auch so viele Schüler wie noch nie. MKS-Leiter Stefan Steinröhder und Nicole Grüdl-Jakobs, Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums, zu dem auch die MKS gehört, geben einen Überblick.

Wie viele Schüler hat die Musik- und Kunstschule aktuell?

Am Stichtag 17. Dezember zählte die MKS im Unterrichts-Kerngeschäft 2273 Schüler. Ein Jahr zuvor waren es laut Stefan Steinröhder noch 1905. Nicht erfasst sind darin allerdings Teilnehmer, die nur an Projekten teilnehmen.

Ist die MKS damit ausgelastet?

„Zwar sind wir zu einem großen Teil ausgelastet, durch neue Honorarkollegen können wir aber Anfragen bedienen. Es wird niemand abgewiesen“, betont Steinröhder.

Worauf ist der Anstieg der Schülerzahlen zurückzuführen?

Das habe sicher viele Gründe, sagt Steinröhder. Zum einen war die Musik- und Kunstschule eine der wenigen Institutionen, die von Mai bis Mitte Dezember durchgängig öffnen durften. „Die Menschen brauchen zum einen Beschäftigung. Sie möchten sich aber auch ausdrücken können.“ Die MKS biete nicht nur Freizeit-, sondern auch eine Bildungsqualität. Nicole Grüdl-Jakobs führt die gestiegenen Schülerzahlen aber auch auf „MKS Online zurück“: „Schon in Woche 1 des Lockdowns wurden qualitativ hochwertige Online-Angebote entwickelt. Das Kollegium hat sich dabei selbst übertroffen. Das hat viele neue Interessenten angezogen.“ Zudem sei gerade der Musik während der Corona-Zeit ein besonderer Stellenwert zugekommen. Von Computermusik über Upcycling bis Kettenhemd basteln – die Angebote waren zum Teil sehr niederschwellig. „Es hat so viel Kreativität freigesetzt“, sagt die Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums.

Was zum Beispiel?

Thema Digitalisierung: Der Förderverein vffr hat der MKS beispielsweise Accounts in den sozialen Netzwerken ermöglicht: Facebook, Instagram, TikTok. Aber auch das Ton- und Fotostudio im Keller konnte verwirklicht werden.

Wie alt sind die Schüler der MKS?

Die Jüngsten der „Mausmusik“ sind zwei Jahre alt, die Ältesten sind Senioren im Altenheim. „Vor dem Lockdown haben wir die Senioren dort mit der Veeh-Harfe besucht“, sagt Stefan Steinröhder. Aber die MKS zähle auch viele Senioren, die etwas Neues lernen oder etwas Erlerntes verfestigen wollen. Vor allem die älteren Teilnehmer schätzen den sozialen Austausch in der MKS.

Welche Instrumente sind gefragt?

Immer noch die klassischen Instrumente: Bei den Kindern sind es die Geige – allein 163 Teilnehmer lernen dieses Instrument –, aber auch Klavier und Gitarre. Bei den Älteren ebenso, allerdings fragen sie auch Instrumente wie Oboe, Harfe oder Veeh-Harfe nach.

Was ist das Besondere an der Veeh-Harfe?

„Mit der Veeh-Harfe kann jeder intuitiv musizieren – ohne Noten“, erklärt der MKS-Leiter. Daher sei dieses Instrument auch im Seniorenheim sowie in Kitas gefragt. Normalerweise gibt es fünf Veeh-Harfen-Gruppen, zudem Partner- und Einzelunterricht. Die MKS besitzt mittlerweile zwölf eigene Veeh-Harfen, dank der Unterstützung des Fördervereins.

In welchen Bereichen macht die MKS ein Angebot?

Das Angebot deckt alle Sparten ab: alle klassischen und modernen Instrumenten, aber auch so etwas wie Musiktheorie, Kompositionslehre, Tonproduktion. Auch im Kunstbereich ist die Palette bunt: Orientierungskurse, in denen Kinder alle Sparten kennenlernen können, Arbeiten mit Ton, Zeichnen, Weben, Holzarbeiten, Multimedia, Schreibwerkstatt und vieles mehr. Ein großer Schwerpunkt liegt auf dem Theater in Zusammenarbeit mit dem WTT – vom „Theaterlabor“ für Grundschüler bis zu den „Silberzwiebeln“ im Seniorenalter. Die frühkindliche Förderung ist das Kerngeschäft der MKS: „Mausmusik“ für Zwei- bis Vierjährige, musikalische Früherziehung für Vier- bis Sechsjährige und das Instrumentenkarussell für Sechs- bis Zehnjährige. Natürlich gibt es auch Ensembles, Chöre und Gruppen. Und sogar eine Förderklasse.

Können Schüler Wünsche äußern?

Ja. „Wir versuchen auf Anfrage immer etwas möglich zu machen“, sagt Stefan Steinröhder.

Suchen die MKS noch Lehrkräfte?

„Wir können immer Lehrkräfte gebrauchen, die zum Beispiel in Schulen gehen. Auch im Bereich der elementaren Musikpädagogik haben wir Bedarf“, sagt Steinröhder. 65 Dozenten lehren derzeit an der MKS.

Gibt es Pläne für 2021?

„Wir planen eine Außenbühne im wunderschönen Garten der MKS, die man im Sommer bespielen kann“, verrät Grüdl-Jakobs. Zudem sollen die Nebenstandorte in Lüttringhausen und Lennep gestärkt und mit mehr Personal versehen werden. Denn bald wird es mehr Manpower für die MKS geben: Das Land hat eine Musikschuloffensive gestartet, wonach die MKS voraussichtlich schon 2021 eine halbe neue Stelle ausschreiben darf – und die in Gänze vom Land gefördert wird.

Kontakt

Musik- und Kunstschule, Scharffstraße 7-9, Tel. 16 30 07, E-Mail:

musikkunstschule @remscheid.de

Internet: mks-remscheid.de

Auch bei Facebook, Instagram und TikTok vertreten

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
Corona: Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Stadt stärkt den digitalen Bürgerservice
Stadt stärkt den digitalen Bürgerservice
Stadt stärkt den digitalen Bürgerservice
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare