Müngsten: Bahn und Eisenbahnbundesamt uneins

Die Testfahrten über die Müngstener Brücke werden mit drei Dieselloks mit insgesamt 240 Tonnen Gesamtgewicht durchgeführt. ©
+
Die Testfahrten über die Müngstener Brücke werden mit drei Dieselloks mit insgesamt 240 Tonnen Gesamtgewicht durchgeführt. <br /><i>©

Unter Auflagen hat das Eisenbahnbundesamt (EBA) den Betrieb der Müngstener Brücke jüngst wieder freigegeben: Höchstens 70 Stundenkilometer dürfen die Züge fahren, maximal 72 Tonnen dürfen sie schwer sein.

Besonders bei den Lokführern herrscht seither Verwirrung. Denn die Regionalbahn 47, der "Müngstener", Typ 628.4, ist deutlich schwerer. "Wir bekommen hier keine Informationen. Wir wissen aber, dass der Zug laut fahrzeuginternen Unterlagen mit Fahrgästen 81 Tonnen schwer ist", sagte ein DB-Mitarbeiter, der täglich mit der RB 47 zu tun hat, unserer Zeitung. "Früher hatte ich keine Angst über die Brücke zu fahren. Aber heute fühle ich mich weder sicher noch gut informiert."

Bei der Bahn will man von diesen Problemen nichts wissen. "Die Auflagen des Eisenbahnbundesamtes werden erfüllt. Der Typ 628.4 ist nicht zu schwer. Sie können das im Internet nachlesen", heißt es von der Pressestelle. Doch auch dort wird der Zugtyp 628.4 - auf der eigenen Homepage der Deutschen Bahn - mit einem Gesamtgewicht von 79,9 Tonnen angegeben. Etwas weniger zwar als in den fahrzeuginternen Unterlagen, aber immer noch zuviel.

Erstaunt ist man bei der Aufsichtsbehörde EBA. "Unsere Genehmigung hat den Anträgen der Deutschen Bahn entsprochen", sagt EBA-Sprecher Moritz Huckebrink. "Wir gehen davon aus, dass die Bahn als Betreibergesellschaft die Auflagen einhalten wird." Wenn es allerdings Hinweise gebe, dass dem nicht so ist, werde man entsprechend reagieren.

Der Fehler liegt wohl bei den Berechnungen der Bahn. Von einer anderen Quelle aus dem EBA hat unsere Zeitung erfahren, dass es sich beim beantragten und genehmigten Höchstgewicht um ein Versehen handeln könnte. Es sei durchaus möglich, dass die Berechnungen der Bahn zur Standsicherheit der Müngstener Brücke auch einen Zugverkehr bis zu 100 Tonnen zulassen würden. Dieses Gewicht finde sich auch in einer älteren Betriebserlaubnis.

Anscheinend wird hinter den Kulissen nach einer schnellen Lösung gesucht. Schließlich will die Bahn ab Montag, 2. Mai, 4.30 Uhr, nach fünf Monaten Unterbrechung wieder mit den Regionalbahnen direkt von Remscheid nach Solingen fahren. Gestern hieß es jedenfalls von Seiten der Bahn, dass weiter an diesem Termin festgehalten werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Weihnachtstreff: Das soll als Ersatz für die Eisbahn kommen
Irrfahrt unter Alkohol endet im Gebüsch
Irrfahrt unter Alkohol endet im Gebüsch
Irrfahrt unter Alkohol endet im Gebüsch
89-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
89-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
89-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
Das sicherten sich die Besucher beim Trödel in der Destillerie Frantzen
Das sicherten sich die Besucher beim Trödel in der Destillerie Frantzen
Das sicherten sich die Besucher beim Trödel in der Destillerie Frantzen

Kommentare