Zur Brasserie umgebaut

Ehemaliger Euler: „Mon Ami“ hofft nun auf Ende Mai

Die Außenwerbung muss noch entpackt werden. Das „Mon Ami“ verspricht französische Küche. Foto: Roland Keusch
+
Die Außenwerbung muss noch entpackt werden. Das „Mon Ami“ verspricht französische Küche.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Die Tische und Stühle sind noch eingepackt. Die Deko auch. Die Außenwerbung aber verrät bereits, welche Küche es im ehemaligen „Euler“ geben wird, wenn die Pandemie es erlaubt.

Remscheid. „Mon Ami“ heißt das Restaurant, das Paul Clemens, Tino Burk und Co. in dem einstigen Geschäft für Besteck, Porzellan und Geschenkartikel in der Lenneper Altstadt eröffnen. Und das am liebsten morgen schon.

„Wir hatten auf Ostern gehofft“, erzählt Paul Clemens. Doch die Restaurants mussten geschlossen bleiben. Nun hofft der Gastronom, der mit Kompagnons unter anderem die Klosterschänke in Lennep, das Schützenhaus in Alt-Remscheid und die Gastronomie auf Schloss Burg betreibt, auf Ende Mai, Anfang Juni. „Binnen einer Woche können wir an den Start gehen.“

„Danach sollte kein Gast mehr fragen müssen.“

Paul Clemens über vegetarische oder vegane Gerichte

Wie berichtet, würde die Altstadt damit um ein kulinarisches Angebot reicher. Denn das „Mon Ami“ verspricht französische Küche, in der ein Flammkuchen mit Crémant ebenso zu haben sein wird wie die Quiche Lorraine mit Gewürztraminer oder der in die Moderne geholte Coq au Vin mit einem trockenen Rotwein. Vegetarisches oder Veganes sollen ebenfalls auf der Karte stehen. „Das ist mittlerweile Standard in jeder guten Küche“, sagt Paul Clemens. „Danach sollte kein Gast mehr extra fragen müssen.“

Der Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes zur Brasserie, in dem erst vor drei Jahren das Restaurant „Speisezimmer“ eingezogen war, ist unterdessen abgeschlossen. Die neuen Gastgeber haben sie komplett entkernt und das Interieur entfernt. Übrig blieb eine offene Küche, in der die Gäste den Köchen künftig bei der Arbeit zuschauen dürfen. Wer daran vorbeigeht, kommt in einen Raum mit zwei großen Tischen, „La Table“ genannt. Darüber liegt eine Empore mit noch einmal 30 Sitzplätzen.

Veranstaltungen sollen im „Mon Ami“ ebenso möglich sein wie die kurze Einkehr zu einer Kleinigkeit aus der französischen Küche. Vier bis fünf Mitarbeiter werden die Brasserie führen. Die Auszeit bei der Pandemie nutzte das Team für Fortbildungen. Insgesamt beschäftigen Paul Clemens, Tino Burk und Kollegen in ihren Unternehmen annähernd 60 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Live-Blog:  Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare