Karaoke

Lennep singt: Man kann auch Spaß haben, ohne den richtigen Ton zu treffen

Auch das Publikum hatte seine Freude an den Darbietungen in der Lenneper Altstadt.
+
Auch das Publikum hatte seine Freude an den Darbietungen in der Lenneper Altstadt.

„Lennep singt“: Große Begeisterung bei der Karaoke-Party in der Altstadt.

Von Dela Kirchner

Remscheid. Lennep singt – und wie. Inbrünstig, voller Leidenschaft und möglicherweise manchmal auch knapp am richtigen Ton vorbei. Das tut der Begeisterung auf dem Alten Markt am Samstagabend aber keinen Abbruch. Jedem, der sich auf die Bühne traut, merkt man die Begeisterung für sein gewähltes Stück auch an – und mit „New York, New York“ schwingt sogar ein bisschen Flair der großen weiten Welt durch die Lenneper Altstadt. Auch wenn Sinatra gar nicht selbst singt.

„Ich würde mich das nie trauen,“ staunt Mareike Ehlers (34) aus Remscheid. „Einfach da hoch auf die Bühne gehen und vor allen hier singen – die Sängerinnen und Sänger haben meinen absoluten Respekt.“ Klingt die eigene Stimme daheim unter der Dusche oder beim Mitsingen im Auto doch manchmal anders als über eine Musikanlage vor großem Publikum.

Und das gibt es an einem lauen Sommerabend im Juli reichlich: Wer Glück hatte, ergatterte einen Sitzplatz in einem der Restaurants rund um den Alten Markt. Und wenn nicht, war es auch nicht weiter schlimm: Verpflegung gab es auch für die restlichen Zuhörer direkt neben der Bühne.

Vielfältig war das Repertoire der Lenneper Karaoke-Sänger und verwandelte die Altstadt wahlweise in einen Urlaubsabend im Süden Europas („Griechischer Wein“) oder nahm das Publikum mit auf eine Zeitreise („Ganz in Weiß“). Nachdenkliche Gesichter waren zu sehen, als Nicoles „Ein bisschen Frieden“ durch die Lenneper Gassen klang, das plötzlich wieder so aktuell ist.

Der Fantasie für die Musikauswahl waren keine Grenzen gesetzt: ob Sarah Connor oder Udo Jürgens – gefeiert wurde in Lennep jedes einzelne Stück. Aber selbst singen kam für die meisten Besucher dann doch eher nicht in Frage: „Auch wenn das Publikum hier fair und nett ist und alle auf der Bühne feiern – ich hätte viel zu viel Angst davor, mich furchtbar anzuhören,“ meint Sabine Eller (41), die mit Freundinnen aus Radevormwald gekommen ist. „Es hört sich dann doch so an, als ob einige da oben ihr Können etwas falsch einschätzen.“

Aber um das Können und Professionalität geht es am Samstag eher weniger – bei der Veranstaltung der Lenneper Karnevalsgesellschaft standen definitiv Spaß und Unterhaltung im Vordergrund. Außerdem die Vorfreude auf weitere Veranstaltungen wie das große Picknick „Tischlein deck Dich“ am 9. Juli.

Und dass nicht nur Sylt ein attraktives Ausflugsziel mit dem 9-Euro-Ticket ist, wurde spätestens beim Finale deutlich, als der Klassiker „Westerland“ von den Ärzten aus einigen Hundert Kehlen erklang.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“

Kommentare