Rolf Haumann gewählt

Lennep hat den ersten grünen Bürgermeister

Der Grüne Rolf Haumann (l.) folgt auf CDU-Mann Markus Kötter. Die Bezirksvertreter wählten den Jugendreferenten des Evangelischen Kirchenkreises gestern zum neuen Lennep-Bürgermeister.Foto: Axel Richter
+
Der Grüne Rolf Haumann (l.) folgt auf CDU-Mann Markus Kötter. Die Bezirksvertreter wählten den Jugendreferenten des Evangelischen Kirchenkreises am Donnerstag zum neuen Lennep-Bürgermeister.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Rolf Haumann löst Markus Kötter als Vorsitzenden der Bezirksvertretung ab.

Von Axel Richter

Remscheid. Die Lenneper haben erstmals einen grünen Bürgermeister: In der ersten Sitzung der Bezirksvertretung nach der Kommunalwahl am 13. September wählten die elf Mitglieder am Donnerstagabend Rolf Haumann zu ihrem neuen Vorsitzenden. Er löst Markus Kötter (CDU) ab, der das Amt seit 2014 ausgeübt hatte. Kötter wurde nun Stellvertreter des neuen Lennep-Bürgermeisters. Nicht aus reiner Sympathie, wie er im Gespräch mit dem RGA durchblicken ließ. Sondern auch, „um das Schlimmste zu verhindern“.

„Wir sind ja nicht bei Donald Trump im Oval Office.“

Markus Kötter (CDU)

Zwar war die CDU in dem traditionell konservativ wählenden Lennep auf vier Mitglieder gekommen und damit erneut stärkste Kraft geworden. Für eine konservative Mehrheit fehlt ihr jedoch der Partner. Die SPD kam auf drei Sitze, die Grünen auf zwei. Die Linke entsandte ein Mitglied, ebenso die AfD. Am Ende stimmten sieben Bezirksvertreter für Rolf Haumann. Kötter, der zur Wiederwahl angetreten war, kam auf vier Stimmen.

Der Unterlegene nahm’s sportlich. „So ist das in der Demokratie. Ich klebe nicht an meinem Sitz. Wir sind ja schließlich nicht bei Donald Trump in Oval Office.“

Rolf Haumann, Synodaler Jugendreferent des Evangelischen Kirchenkreises Lennep, war bereits in den vergangenen sechs Jahren Mitglied der Lenneper Bezirksvertretung. „Er wird in den kommenden fünf Jahren für ein schönes, lebendiges und grünes Lennep streiten“, erklärten die Grünen, die ihrem Mitglied unmitelbar nach der Wahl gratulierten: „Ihm ist es ein Anliegen Wirtschaft und Natur, Arbeit und gutes Leben in Lennep miteinander zu versöhnen.“

Im Wahlkampf äußerte sich Haumann ablehnend zum geplanten Neubaugebiet Knusthöhe. Zugleich machten sich die Grünen im Stadtrat für ein neues Verkehrskonzept in Lennep stark. Konkret: Die Altstadt soll autofrei werden. Parkverbote und Anliegerparken sollen erste Schritte sein. In der Corona-Krise fordert die Partei zudem Ausnahmeregeln für Gastronomen. Straßen soll gesperrt werden, damit, wenn der Lockdown erst wieder vorbei ist, im Straßenraum mehr Platz für Außengastronomie zur Verfügung steht.

Die CDU sieht beides kritisch. „Ich werde mich deshalb weiter einmischen“, kündigte Markus Kötter an. „Ich stehe diesbezüglich bei vielen Einzelhändlern und Gastronomen im Wort und werde mich weiterhin für eine gute Infrastruktur einsetzen.“

Vergnügen bescherte dem scheidenden Lennep-Bürgermeister unterdessen auch seine neue Aufgabe im Rat nicht. Wie berichtet, musste Kötter als Vorsitzender der CDU-Fraktion in der konstituierenden Sitzung erleben, wie eines seiner Fraktionsmitglieder mit dem rechten Verein Pro Remscheid stimmte. Kötter ist auf der Suche nach dem U-Boot in den eigenen Reihen. „Wir haben ganz konkrete Anhaltspunkte“, sagt er und will den Abtrünnigen nicht mehr in der Fraktion haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai

Kommentare