Prozess

Fingierter Autounfall: Landgericht bestätigt Remscheider Urteil

Landgericht Wuppertal 
+
Landgericht Wuppertal 

Ein Auto-Zusammenstoß mit hohem Sachschaden in Lennep war zwischen den 25- und 26 Jahre alten Fahrern verabredet, um eine Versicherung zu betrügen.

Von Dirk Lotze

Remscheid. Mit diesem nicht-rechtskräftigen Urteil bestätigte das Landgericht Wuppertal ein früheres Urteil des Amtsgerichts Remscheid in vollem Umfang. Der Jüngere soll 5600 Euro Strafe zahlen, seine Einkünfte aus drei Monaten. Für den Älteren sind zwei weitere Urteile wegen anderer Taten eingerechnet; in seinem Fall addiert sich Freiheitsstrafe auf neun Monate, ausgesetzt zur Bewährung.

Die Männer haben im Prozess geschwiegen. Zu dem vorgetäuschten Unfall stellte der Vorsitzende Richter in der mündlichen Urteilsbegründung klar, die Tat stehe anhand von Indizien ohne jeden Zweifel fest: „Das Geschehen hat sich aufgrund einer Vereinbarung so zugetragen, wie es gewollt war.“

Entscheidend ist laut Gericht das Gutachten eines Unfall-Sachverständigen. Der hatte anhand der Spuren den Ablauf rekonstruiert, der sich am Mittag des 6. Januar 2018 an einer Einmündung des Talsperrenwegs ereignet hatte: Der BMW Sportwagen des älteren Angeklagten, mit einer bereits bestehenden Beule an der linken Seite, sei etwa mit Tempo 20 weit ausholend zum Rechtsabbiegen vorgefahren. Der von links kommende, gemietete VW des jüngeren Fahrers habe den BMW fast genau an der bereits geschädigten Stelle getroffen, mit Geschwindigkeit knapp über zehn Stundenkilometern. Die Kratzer im Lack belegten: Gebremst hatte keiner von beiden.

Die Polizei stellte binnen Minuten eine Reihe von Abweichungen zu sonstigen Fällen fest, die sich schließlich zu einem Verdacht auswuchsen: Die Fahrer hatten beide Autos bei Seite gefahren, obwohl es an der Stelle praktisch keinen Verkehr gibt. Sie warteten, völlig entspannt, obwohl der eine dem anderen gerade die Vorfahrt genommen haben sollte und erheblicher Schaden an dem BMW entstanden war. Der VW war teuer versichert – ohne Selbstbeteiligung bei Unfällen. Diese Umstände hatten zum Strafverfahren geführt, erläuterte der Richter. Für das Urteil stünden aber die Ergebnisse des Experten im Vordergrund. Sie orientieren sich an Spuren und Tatsachen.

Das Urteil ist ein weiteres Mal angreifbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
DOC-Gegner können sich über ihren Sieg nicht so recht freuen
Corona: Stadt verzichtet vorerst auf schärfere Regeln
Corona: Stadt verzichtet vorerst auf schärfere Regeln
Corona: Stadt verzichtet vorerst auf schärfere Regeln
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Eltern sind sauer: Grundschulkinder müssen zu Hause bleiben
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen
Polizei will ihre Hauptwache am Quimperplatz verlassen

Kommentare