15. Dezember

Krippen-Pause im Museums-Alltag

Jutta Schreiber-Lenz hat sich 15 Minuten an der Krippe aufgehalten – und war irritiert, weil Maria fehlt. Foto: Christian Beier
+
Jutta Schreiber-Lenz hat sich 15 Minuten an der Krippe aufgehalten – und war irritiert, weil Maria fehlt.

In der Kapelle fehlt Maria. Eine Viertelstunde hinterlässt nachhaltige Wirkung.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Als die Reinigungskraft sieht, dass ich mich in der Kapelle der Krippe nähere, drückt sie auf den „Aus-Schalter“ ihres Staubsaugers. Das düsende Geräusch stoppt. Draußen transportieren Arbeiter gerade eine Vitrine aus dem Rittersaal die Treppe hinunter zum Burghof. Halblaut bleiben ihre Stimmen Hintergrundgeräusch. Die wirbelnde Geschäftigkeit des frühen Morgens macht für ein paar Augenblicke Halt am Eingang zur Schlosskapelle.

Links neben dem Altar unter dem großflächigen Jugendstilgemälde nähern sich die edel gewandeten drei Weisen aus dem Morgenland dem Jesus-Kind in seiner Krippe auf Stroh, einer führt sein aufwendig gezäumtes Kamel am Zügel. Josef kniet im wallenden Mantel vor seinem neugeborenen Sohn, ihm gegenüber tut eine weitere männliche Figur das Gleiche, offenbar ein Hirte. Aber, wo ist Maria? Ich halte irritiert inne. „Diese Frage kommt von erstaunlich wenigen Besuchern, die sich das Ganze anschauen“, sagt Museums-Mitarbeiter Michael Schubert leicht schmunzelnd. „Dabei springt genau das doch an: Es fehlt eine der Hauptaktricen der weihnachtlichen Szenerie.“ Seine Antwort ist simpel: Die Maria-Figur sei schon vor längerer Zeit irgendwann kaputt gegangen, und eine neue passende Figur aus Wachs gießen zu lassen, sei kostspielig. Außerdem müsste man erst einmal viel Zeit und Akribie in die Recherche stecken, welcher spezielle Handwerker so etwas machen könnte.

Vor langer Zeit sei die Krippe einmal als Privatspende der Burg geschenkt worden. „Auch da fehlte schon die Maria“. Trotzdem werde sie jedes Jahr vor dem ersten Advent zum Basar aufgebaut und bliebe in der Regel bis zum Dreikönigstag am 6. Januar. Ein letzter Blick auf das entspannte Jesus-Kind, auf die stille Anbetung – und weiter geht es mit dem düsenden Staubsauger.

Alle Folgen: rga.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Immobilienpreise gehen in Remscheid in den Sinkflug
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Feuerwehr fragt: Wer hört die Sirene?
Feuerwehr fragt: Wer hört die Sirene?
Feuerwehr fragt: Wer hört die Sirene?
Gender-Herzzentrum: Frauen werden noch genauer behandelt
Gender-Herzzentrum: Frauen werden noch genauer behandelt
Gender-Herzzentrum: Frauen werden noch genauer behandelt

Kommentare