Lenneper Kulturzentrum

Kloki-Kulturvater verlässt die Bühne

Überraschung: Konrad Beikircher (r.) trat für Wolfgang Moritz auf und sprach ihm seinen Dank für eine tolle Bühne aus.
+
Überraschung: Konrad Beikircher (r.) trat für Wolfgang Moritz auf und sprach ihm seinen Dank für eine tolle Bühne aus.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

33 Jahre lang prägte Wolfgang Moritz (71) das Lenneper Kulturzentrum − Die Pandemie trifft das Haus.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Genau damit, wofür er sich stets eingesetzt hat, wurde er auch verabschiedet: Wolfgang Moritz (71), Kulturvater der Klosterkirche. Bei seiner Verabschiedung am Mittwochabend im Minoritensaal erhielt der gebürtige Radevormwalder ein Überraschungsgeschenk auf zwei Beinen: Konrad Beikircher. „So ist Lennep, dat erlebste in Remscheid nicht“, flachste der. Mit dem Kölner Kabarettisten verbindet Wolfgang Moritz nicht nur eine jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Kloki, sondern auch ein Faible für Altgriechisch und Latein, wie die zahlreichen Mitglieder der Jahreshauptversammlung erfuhren. Darüber philosophierten die beiden einst in der Garderobe beim siebten Glas Wein.

Nach 33 Jahren legt Wolfgang Moritz die Geschicke des Vereins und somit der Kulturstätte, die er entscheidend mitgeprägt hat, in andere Hände. „Ob er allerdings endgültig geht, das ist noch nicht raus“, erklärte Beikircher. „Er ist schon öfter gegangen, aber er hat die Krankheit: Er kütt zurück − ,Ich hab da noch ne Idee’.“ Dass Wolfgang Moritz nun gerne mit dem Rad am Meer in Katwijk entlangfahren möchte, kommentierte Beikircher so: „Das Bergische Land ist doch schon schlimm genug, musste er da noch an die Nordsee fahren?“ Dennoch wünschte ihm der Kölner allles Jute − und das, was die zwei Kätzchen in seiner Geschichte erlebt haben: in der ersten Woche in den Schaukelstuhl legen, in der zweiten ab und zu schaukeln. Wolfgang Moritz freute sich: „Eine schöne Überraschung, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.“

Vor allem aber lobte Konrad Beikircher, der neben vielen anderen Größen der Szene „seit ungefähr 200 Jahren“ Gast in der Klosterkirche ist, Wolfgang Moritz für sein über drei Jahrzehnte langes Engagement: „Du hast ein fantastisches Kulturzentrum aufgebaut, dafür gilt dir jeder Respekt der Welt.“ Dass engagierte Lenneper „noch vor der Cheops-Pyramide“ einen Verein gründeten, um aus der Kirche 1983 eine professionelle Bühne zu machen, sei eine Entscheidung von größter Tragweite gewesen.

Wir geben nicht auf.

Wolfgang Moritz

Wolfgang Moritz trug seit 1989 im Vorstand dazu bei, dass die Klosterkirche kein weißer Fleck für die Kleinkünstler sei, sondern ein Ort, zu dem sie gerne fahren und der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sei. „Im Namen aller Künstler: Das hast du gut gemacht. Wir alle − Jürgen Becker, Wilfried Schmickler, Mozart − finden das toll.“

Einen einzigen Verbesserungsvorschlag habe er noch, bekannte der Kölner Kabarettist, der ansonsten das gute Catering der Klosterschänke lobte: „die Trepp“ zur Bühne. Auch Johannes Kessler würdigte Wolfgang Moritz’ Engagement, zeichnete seine Stationen nach. „Die Klosterkirche ist dein Lebenswerk.“ Es gab Standing Ovations.

Das letzte Mal hatte Wolfgang Moritz zuvor durch eine Jahreshauptversammlung des 503 Mitglieder starken Vereins geführt, die so gut besucht war wie selten. Wolfgang Moritz übergab nach den Neuwahlen Torsten Kohl die Klosterbrüder-Kappe. Der vorige Schatzmeister stellte zudem die Zahlen vor. Es war keine Überraschung: Die Pandemie hat auch die Lenneper Kulturstätte hart getroffen.

2021 schloss der Verein mit einem Gewinn von 7391 Euro ab − und kam so gerade eben mit einem blauen Auge davon. 2020 lag der Gewinn noch bei 73 679 Euro. Geholfen hatte hierbei vor allem der „Notfallfonds Kultur“ der Stadt. Für 2022 wagt Kohl noch keine Prognose. Laut Kulturmanagerin Andrea Preker konnten von Januar bis heute nur 50 Prozent der Veranstaltungen stattfinden. Der Kulturmanagerin, die zur Krisenmanagerin avanciert ist, sprach Wolfgang Moritz seinen besonderen Dank aus. „Wir geben nicht auf. Und ich bin mir sicher, es kommen wieder bessere Zeiten“, sagt er.

Weitere Überraschung: Fünf ehemalige Kulturmanagerinnen waren eigens zur Verabschiedung nach Lennep gekommen: Angelika Schlicht, Claudia Hellwig, Anna Winkels, Veronika Weber, Sonja Tewinkel. Sie alle umarmten Wolfgang Moritz herzlich.

Der neue Vereinsvorstand

Torsten Kohl (51) ist der neue Vorsitzende des Vereins Kulturzentrum Klosterkirche und folgt damit auf Wolfgang Moritz. Kohls Stellvertreterin ist nun Gabi Hötte (61). Zur Schatzmeisterin wurde Alina Pickardt (27) gewählt. Der erweiterte Vorstand besteht aus Dr. Britta Wurm, Alexander Holthaus, Christof Welke und Heiko Lindermann. Wolfgang Moritz wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unwetter: Wetterdienst gibt Vorwarnung für Remscheid heraus
Unwetter: Wetterdienst gibt Vorwarnung für Remscheid heraus
Unwetter: Wetterdienst gibt Vorwarnung für Remscheid heraus
Entscheidung ist gefallen: Das soll im ehemaligen Berufskolleg entstehen
Entscheidung ist gefallen: Das soll im ehemaligen Berufskolleg entstehen
Entscheidung ist gefallen: Das soll im ehemaligen Berufskolleg entstehen
Zeugen gesucht: Jugendliche werfen Gegenstände auf Fahrbahn
Zeugen gesucht: Jugendliche werfen Gegenstände auf Fahrbahn
Zeugen gesucht: Jugendliche werfen Gegenstände auf Fahrbahn
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten

Kommentare