Kliniken behandeln oft Herzkrankheiten

-mw- 2020 wurden 634 Remscheider wegen einer Herzinsuffizienz vollstationär in einem Krankenhaus behandelt, davon 312 Männer und 322 Frauen. Dies teilt die Krankenkasse IKK classic mit und bezieht sich auf aktuelle Zahlen des Statistischen Landesamts NRW. Auf Platz zwei lagen psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol (535 Fälle), gefolgt von Vorhofflattern und Vorhofflimmern (447 Fälle).

„Damit war die Herzschwäche die häufigste Ursache für einen stationären Krankenhausaufenthalt in Remscheid“, sagt Michael Lobscheid von der IKK classic. Die Herzinsuffizienz ist eine Erkrankung des Herzens, bei der der Herzmuskel nicht mehr in der Lage ist, den Organismus mit ausreichend Blut, und damit mit Sauerstoff und Nährstoffen, zu versorgen. Die meist schleichend fortschreitende, chronische Erkrankung trifft etwa jeden zehnten Bundesbürger über 70. Mittlerweile ist die Herzinsuffizienz sogar die einzige Herzkrankheit, bei der mehr Frauen als Männer vollstationär behandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heute ist Warntag – Feuerwehr fragt: Wer hört die Sirene?
Heute ist Warntag – Feuerwehr fragt: Wer hört die Sirene?
Heute ist Warntag – Feuerwehr fragt: Wer hört die Sirene?
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
Nach Insolvenz einer Firma: Kunden warten auf ihre eingelagerten Winterräder
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
RE 47: Von Remscheid nach Düsseldorf im Stundentakt
Neues Verfahren rettet Straßenbäume
Neues Verfahren rettet Straßenbäume
Neues Verfahren rettet Straßenbäume

Kommentare