Motto „Kirche für Klima – Schöpfung bewahren“

„Kirche für Klima“ endet mit einem großen Fest in Lennep

Sie freuen sich auf das Klimaschutzfest (v. l.): Superintendentin Antje Menn, der Umweltbeauftragte Wolfgang Putz, Pfarrerin Annette Cersovsky sowie Matthias Schmid von der Vereinten evangelischen Mission.
+
Sie freuen sich auf das Klimaschutzfest (v. l.): Superintendentin Antje Menn, der Umweltbeauftragte Wolfgang Putz, Pfarrerin Annette Cersovsky sowie Matthias Schmid von der Vereinten evangelischen Mission.

Auf dem Alten Markt gibt es am 17. September ein buntes Programm.

Von Peter Klohs

Remscheid. Das Jahr 2022 steht in der evangelischen Kirchengemeinde Lennep unter dem Motto „Kirche für Klima – Schöpfung bewahren“. Mit einem strahlenden Fest am Samstag, 17. September, wird auf dem Alten Markt in Lennep der furiose Schlusspunkt dieses Projekts gefeiert.

„Es ist gut, dass diesem immens wichtigen Thema ein ganzes Jahr gewidmet war“, berichtet Pfarrerin Annette Cersovsky, die das Themenjahr koordiniert hat. „Eine Woche, wie bei unserem Friedensprojekt, wäre deutlich zu kurz gewesen.“ Sie erzählt, dass man diverse Experten ins Boot geholt habe. „Wir fangen etwas im kleinen Rahmen an und schauen, wie viele andere Ideen sich daraus entwickeln“, schildert sie die Herangehensweise der Kirchengemeinde, die mit einer solchen Aktion durchaus als Vorreiter anzusehen ist.

Zahlreiche Organisationen haben ihr Kommen zugesagt

Wolfgang Putz, Umweltbeauftragter der Lenneper Kirchengemeinde, erläutert, wie, wo und wann in der Kirche angefangen wurde, sich bewusst im Kontext mit der Umwelt zu bewegen. Dazu gehört, dass ein Energiecontrolling eingeführt wurde. „Ziel ist es“, sagt Putz, „dass die Kirche im Jahr 2035 klimaneutral ist.“ Matthias Schmid von der Vereinten evangelischen Mission betonte die trilaterale Verbindung, die zu diesem Thema nach Indonesien und nach Ruanda besteht.

Das Klimaschutzfest wird am 17. September um 17 Uhr mit einem Gottesdienst eröffnet, an dem sich ein vielfältiges und buntes Bühnenprogramm anschließt. Zahlreiche Organisationen haben ihr Kommen zugesagt und werden mit Infoständen vor Ort sein. So etwa die Verbraucherzentrale, die Weltläden in Wermelskirchen und Lüttringhausen, die Biologische Station Mittlere Wupper sowie das Kaufhaus Remscheid.

Insgesamt werden mehr als ein Dutzend Partner das Klimafest unterstützen. Das Diakonische Werk wird ein Reparatur-Café für kleinere Elektroartikel sowie eine Fahrradwerkstatt anbieten. An Speisen und Getränken wird kein Mangel herrschen. Eine Rallye wird sich rund um das Thema Klimaschutz drehen. Ein Spiel- und Betreuungsangebot für die kleinen Gäste ist eingerichtet.

„Die Besucher unseres Klimafestes sollen fröhlich andere Menschen treffen, Experten befragen und selber Ideen entwickeln, wie man etwas zum Klimaschutz beitragen kann. Und natürlich soll man auch eine Menge Spaß haben“, sagt Superintendentin Antje Menn. Das Fest wird um 21 Uhr mit einem Segen zu Ende gehen.

www.evangelisch-in-lennep.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Corona: In den Arztpraxen droht neues Ungemach
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Frau (40) zerkratzt Autotür während Fahrer im Wagen sitzt
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
Lennep: Planer kosten 200.000 Euro
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?

Kommentare