Hilfe

Kinderschutzbund Remscheid feiert 50-jähriges Bestehen

Judith Flohr, Leiterin der GGS Dörpfeld, brachte Karl-Richard Ponsar anlässlich des Jubiläums einen selbst gebauten Kinderrechte-Wegweiser mit. So ein Pfahl steht bereits vor der Grundschule.
+
Judith Flohr, Leiterin der GGS Dörpfeld, brachte Karl-Richard Ponsar anlässlich des Jubiläums einen selbst gebauten Kinderrechte-Wegweiser mit. So ein Pfahl steht bereits vor der Grundschule.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Kinderschutzbund Remscheid feierte 50-jähriges Bestehen mit vielen Gästen im Neuen Lindenhof.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Sie brachten Blumen und Pralinen für die Mitarbeiter und Kuscheltiere für die Kinder, aber auch einen mahnenden Kinderrechte-Wegweiser mit: Zahlreiche Gäste waren gestern in den Neuen Lindenhof gekommen, um das 50-jährige Bestehen des Kinderschutzbundes Remscheid zu feiern. Darunter befanden sich neben haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern auch Kooperationspartner, Sponsoren und Politiker. Sogar zwei der elf Gründungsmitglieder von 1972 waren dabei: Christa Quer und Christa Brüne.

Ihnen allen, die sich um die Remscheider Kindern kümmern, dankte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) in seinem Grußwort, fand aber auch deutliche Worte: „Kindeswohl ist unteilbar und gilt für alle Kinder auf diesem Planeten.“ Die Forderung des Kinderschutzbundes, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern, unterstützte der Oberbürgermeister: „Ich erwarte von den politischen Entscheidungsträgern, dass dieser Knoten endlich zerschlagen wird.“ Remscheid sei eine von zwei Modellstädten, die einen kindgerechten Haushalt aufstellten. Denn: „Priorität in unserer Stadt haben Kinder und Jugendliche.“ Eine weitere Forderung von Karl-Richard Ponsar, dem Vorsitzenden des Kinderschutzbundes Remscheid, teilte der OB: mehr Nachhaltigkeit. Denn Klimaschutz sei auch Kinderschutz. Die einzige Chance, Kinder gut zu schützen, gerade vor dem Hintergrund der jüngsten Missbrauchsfälle, sei die Prävention, wie sie der Kinderschutzbund bereits seit einem halben Jahrhundert betreibe. „Aber dafür brauchen wir eine gerechte Kommunalfinanz.“ Die Arbeit des Ortsverbands sei wertvoll und unverzichtbar, lobte Mast-Weisz. „Euer Auftrag ist noch nicht zu Ende.“ Und an Karl-Richard Ponsar gerichtet: „Bleib weiter Stachel, wenn es sein muss!“

In 50 Jahren wurden 4500 Kinder und Familien beraten

Damit nahm der OB auch Bezug auf das RGA-Interview vom Dienstag. Ponsar hatte den Vorgang bezüglich einer Ordnungsverfügung an Eltern in Coronazeiten kritisiert. „Ich bleibe gern der Stachel“, konterte der und zeigte nach einem Ausflug in die Geschichte des Ortsverbandes einige Erfolge und Meilensteine auf: In 50 Jahren wurden 4500 Kinder und Familien beraten, 40 000 Gespräche am Kinder- und Jugendtelefon geführt, Präventionskampagnen gestartet, Elternkurse durchgeführt, ein Müttercafé, ein Flüchtlingstreff sowie die Fachstelle Frühe Hilfen initiiert, die Kleiderläden entwickelten sich zum Erfolgsmodell. War man 1972 mit einem Jahresbudget von 10 000 DM gestartet, liegt es jetzt bei rund 600 000 Euro. Das Ziel ist heute wie damals dasselbe: Kindern eine Stimme geben. Heute hat der Ortsverband mit Sitz an der Elberfelder Straße zehn hauptamtliche Mitarbeiter, mehrere Honorarkräfte und 80 Ehrenamtler.

Diese stoßen momentan an ihre Grenzen, erklärte Ponsar. Und nun, da das Kinderstärkungsgesetz die Beratung von Kindern ohne Eltern ermöglicht, noch mehr. „Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung“, appellierte er an die Politiker. Zudem müsse das Thema Kinderarmut stärker angegangen werden. „Über 20 Prozent der Kinder in Remscheid sind betroffen. Das finanzielle Thema hat in Berlin zu erfolgen!“ Weitere Aufgaben für die Zukunft: Der interdisziplinäre Kinderschutz soll vorangetrieben, Elternkompetenz gestärkt und junge Menschen stärker an den Prozessen beteiligt werden. „Es gibt noch viel zu tun.“

Nach einem Vortrag von Martina Huxholl-von Ahn, stellvertretende Geschäftsführerin beim Kinderschutzbund Bundesverband, über psychische Gewalt gegen Kinder tauschten sich die Gäste noch bei einem Glas Sekt aus.

Für den 4. September ist ein großes Kinder- und Familienfest im Stadtpark geplant. Es bildet den Abschluss der Veranstaltungsreihe „Remscheider Sommer“. Vorab wird eine Rallye mit Rätseln für Familien gestartet. Im Herbst soll es zudem einen Fachtag zum Thema „interdisziplinärer Kinderschutz“ geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfallflucht: Remscheider fährt erneut an Unfallstelle vorbei und wird gestoppt
Unfallflucht: Remscheider fährt erneut an Unfallstelle vorbei und wird gestoppt
Unfallflucht: Remscheider fährt erneut an Unfallstelle vorbei und wird gestoppt
Wertstoffhof soll umziehen, aber nur ein kleines Stück
Wertstoffhof soll umziehen, aber nur ein kleines Stück
Wertstoffhof soll umziehen, aber nur ein kleines Stück
Hütten sind begehrt bei den Besuchern
Hütten sind begehrt bei den Besuchern
Hütten sind begehrt bei den Besuchern
Welche Straße suchen wir?
Welche Straße suchen wir?
Welche Straße suchen wir?

Kommentare