Kinder sollen ihre Ideen einbringen

Spielplatzgestaltung

-ma- Noch haben die Kinder und Jugendlichen in Lüttringhausen die Chance, ein Wörtchen bei der Planung für die Neugestaltung des Spielplatzes Albert-Tillmanns-Weg mitzureden. Bis zum kommenden Freitag, 26. März, können die künftigen Spielplatznutzer ihre Vorstellungen zur Instandsetzung des Areals bei der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Remscheid einreichen, wenn sie bis 14 Jahre alt sind. Bisher sind 33 Vorschläge eingegangen. Zum Fragebogen kommen Kinder und Jugendliche, die mitwirken wollen, entweder über die Startseite der Homepage der Stadt Remscheid oder über den QR-Code an den Plakaten, die am Spielplatz Albert-Tillmanns-Weg und an den Kinder- und Jugendeinrichtungen in Lüttringhausen aushängen. Die ausgefüllten Fragebögen mit den Vorschlägen können per E-Mail an „jugendfoerderung@remscheid.de“ gesendet oder per Post an folgende Adresse geschickt werden: Stadt Remscheid, Elke Müller, Kinder- und Jugendförderung, Haddenbacher Straße 38, 42855 Remscheid. Elke Müller nimmt Ideen auch telefonisch entgegen, Tel. (02191) 16 31 63.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Neueröffnungen setzen im Lüttringhauser Zentrum neue Impulse
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Einbrüche in Remscheid: Die Polizei sucht Zeugen
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft
Pipersberg investiert mit neuem Gaszähler in digitale Zukunft

Kommentare