Natur-Schule Grund

Waldolympiade: Kinder entdecken Fauna und Flora

Bei der Waldolympiade erkunden die Kinder unter fachkundiger Anleitung die Geheimnisse des Waldes. Foto: Roland Keusch
+
Bei der Waldolympiade erkunden die Kinder unter fachkundiger Anleitung die Geheimnisse des Waldes.

Die Natur-Schule Grund hatte zur Waldolympiade eingeladen.

Von Peter Klohs

Eine Waldolympiade! Das klingt spannend. Zumal dann, wenn sie von dem pädagogischen Leiter der Natur-Schule Grund, Jörg Liesendahl, durchgeführt wird. Das dachten sich auch 15 Kinder zwischen beinahe 6 und 11 Jahren, die sich für diesen Programmpunkt innerhalb der Sommerferienaktion der Natur-Schule angemeldet hatten.

Am gestrigen Vormittag ging es pünktlich und vollzählig los. Amrei, Freiwillige im ökologischen Jahr, begleitete die Aktion sozusagen als guter Geist. „Da sind einige Kinder aus Grund und Langenhaus dabei“, weiß Liesendahl, „die haben jetzt natürlich ein Heimspiel.“ Er hat die Waldolympiade bei seiner Zeit in der Diakonie Wuppertal ersonnen und inzwischen gewiss 50 Mal durchgeführt. „Wir machen das auch gerne für Kindergeburtstage und andere Feiern.“

Die Kinder sollen spielerisch den Wald erleben und dabei auch etwas lernen. „Ich stelle dumme Fragen, und die Kinder lachen und antworten, oder ich stelle kluge Fragen. Dann will ich aber auch eine kluge Antwort haben.“

Schnell sind die 15 Kinder in drei gleichgroße Gruppen aufgeteilt. Drei Kinder, die schreiben können, bekommen ein Klemmbrett und sollen die Antworten auf ein Blatt Papier schreiben. Es geht recht einfach los. „Was ist das für ein Baum?“, fragt Jörg Liesendahl, „welches Lebewesen hat Spuren in der Rinde hinterlassen, und was bedeutet das für den Baum?“

Die Kinder stehen vor einem kahlen Nadelbaum, besehen und befühlen die Rinde, tuscheln, schreiben. Philip ist vorwitzig und trompetet ein „Tanne“ in die Runde. „Du sollst das nicht so laut sagen“, sagt Liesendahl humorvoll, „sonst bekommen die anderen Gruppen auch keine Punkte.“ Aber viele der jungen Olympioniken haben die Fragen richtig beantwortet: Es ist eine Fichte, der Borkenkäfer hat an ihr gewütet, und das bedeutet, dass der Baum abgestorben ist. „Bravo“, lobt der Biologe und vergibt drei Punkte.

Der Schwefelporling zerstört den Baum von innen

Eine Klangprobe schließt sich an. „Wie klingt das?“, fragt Liesendahl und klopft mit einem mitgebrachten Stück Holz an einen gesunden Baum. Danach wiederholt er das Prozedere an totem Holz und stellt dieselbe Frage. „Und warum“, will er noch wissen, „klingt der Baum so?“ Philip erweist sich erneut als vorlaut und will wieder alle Kinder an seinem Wissen teilhaben lassen. Jörg Liesendahl, durch Hunderte solcher Vorfälle gestählt, löst das kleine Problem mit Geduld und viel Humor. „Ja, der Baum klingt hohl“, gibt er den Kindern recht, „und das ist so, weil der Pilz Schwefelporling ihn von innen aufgefressen hat.“

Auf dem weiteren Weg durch den Wald werden die Kinder den Pilz mit Fruchtkörper an einem Baum sehen. Seine Farbe weist auf den Namen hin. Sodann dürfen die Kinder laufen. „Und wo sollen wir anhalten?“, fragen die jungen Biologen. „Auf diese Frage habe ich gewartet“, sagt Liesendahl und weist auf die kaum hundert Meter entfernte Weggabelung hin, an der die Olympioniken Bucheckern und Eicheln sammeln sollen, eine Aufgabe, die den Kindern besonders liegt. Alle Teams erhalten die volle Punktzahl.

Die Kinder lernen den Kirschkernbeißer, eine Vogelart, kennen, wissen, was die Made des Kirschkernstechers mit Kirschkernen anstellen kann, staunen darüber, dass es bei den eigentlich zwitterhaften Pflanzen Arten gibt, bei denen es männliche und weibliche Exemplare gibt (Ilex) und bekommen die Anweisung, nicht über am Waldboden liegendes Holz zu laufen. „Da können Tiere drunter wohnen“, erklärt Liesendahl.

Und kurz nachdem die Kinder auch Moos an einem Baumstamm erkannt haben, geht es weiter zum Picknick. „Das fordern die Kinder immer gern ein“, weiß Jörg Liesendahl. Die Hälfte der Waldolympiade ist geschafft. Die Kinder werden danach auch geschafft sein.

Hintergrund

Jörg Liesendahls Idee, Kindern auf spielerische Art und in einem nicht immer sehr ernst genommenen Wettkampf den Wald und das Leben in ihm nahezubringen, erfreut sich großer Beliebtheit. Der pädagogische Leiter der NaturSchule Grund weist auf Mäusespuren im Wald hin, berichtet kurz, dass sich auch Wildschweine schonmal in den Grunder Wald verirren und erkennt Schneckenspuren an einem Baum. Liesendahl achtet humorvoll und geduldig auf Ordnung und die Einhaltung der Regeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Spiel, Bier und Musik: Das Großevent auf dem Schützenplatz startet
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Dieb schlägt auf seinen Verfolger ein
Seniorin um fünfstelligen Bargeldbetrag betrogen
Seniorin um fünfstelligen Bargeldbetrag betrogen
Seniorin um fünfstelligen Bargeldbetrag betrogen
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare