Moll‘sche Fabrik

Kibaz will Kinder für Bewegung, Spiel und Sport begeistern

Geschicklichkeitsspiele gehörten zu Aufgaben, die die Kinder auf dem Weg zum Bewegungsabzeichen absolvieren müssen. Foto: Doro Siewert
+
Geschicklichkeitsspiele gehörten zu Aufgaben, die die Kinder auf dem Weg zum Bewegungsabzeichen absolvieren müssen.

LTG hatte Drei- bis Sechsjährige in die Moll‘sche Fabrik eingeladen und zehn Spielstationen für sie aufgebaut. „Frisch Auf“ und LSV sind mit im Boot.

Von Sabine Naber

Die Lenneper Turngemeinde (LTG) will Kinder in Bewegung bringen. Der Verein hatte am Samstag zum ersten Mal zu „Kibaz“ in die Moll‘sche Fabrik eingeladen, und 20 Kinder zwischen drei und sechs Jahren waren mit viel Spaß dabei.

Ziel des sportlichen Vormittags war das Kinderbewegungsabzeichen, das die Kinder bekamen, wenn sie sich an zehn Bewegungsstationen engagiert hatten. „Das war kein Problem heute“, freute sich Renate Bussmann, Vorstandsmitglied in der LTG und Organisatorin des neuen Angebots. Laufen, Springen, Rollen, Werfen, Balancieren und kreativ sein. Der Parcours, der hier in zwei Räumen aufgebaut worden war, bot von allem etwas.

Und dabei ging es nicht darum, die Leistungen der Kinder zu messen, wohl aber darum, die sportmotorischen Fähigkeiten zu fördern. Auf dem Mini-Trampolin wurde beispielsweise gehüpft, auf einer langen Bank vor- und rückwärts balanciert.

„Wir haben uns vorgenommen, Kibaz im November zu bieten.“
Renate Bussmann, LTG-Vorstandsmitglied

Um die physisch-emotionale Entwicklung zu fördern, durften die Kinder mit allerlei Alltagsgegenständen bauen, beispielsweise aus Bierdeckeln ein Haus, einen Baum oder eine Mauer legen. Sie warfen mit Bohnensäckchen in Ringe, die Kleinen aus einem halben Meter Abstand, die Großen sollten versuchen, aus einer Entfernung von einem Meter vier Treffer zu landen.

Die Teilnahme ist für die Kinder kostenlos

Beim Krankentransport – dieser Bereich fiel unter den Begriff soziale Entwicklung – zogen sich die Kinder gegenseitig mit Hilfe einer Decke zu einer Matte. Daran hatten Antonia und Johanne großen Spaß und zogen sich begeistert gegenseitig von einer Ecke zur anderen.

„Die Idee zu Kibaz kam vom Landessportbund NRW. Nicht zuletzt, weil sich die Kinder im Allgemeinen einfach zu wenig bewegen“, erklärte Jürgen Schoenenborn vom Orga-Team.

Eigentlich sollte schon beim Sommerfest Start für das neue Angebot sein. Aber die Vorbereitungszeit sei zu kurz gewesen. „Nach dem Erfolg von heute haben wir uns vorgenommen, Kibaz immer im November anzubieten, und es in Kinderturngruppen und Kitas publik zu machen“, plant Renate Bussmann schon für die Zukunft.

Die Teilnahme ist kostenlos, wer zwischen drei und sechs Jahre alt ist, darf kommen und einfach mitmachen. „Wir haben dabei auch den Turnverein „Frisch Auf“ Lennep und den Lenneper Schwimmverein mit ins Boot geholt. Und uns für Kibaz die Moll‘sche Fabrik und nicht die Turnhalle ausgesucht. Hier ist es gemütlicher“, sagt Schoenenborn.

Auf der bunten Urkunde stehen nur der Vorname und das Alter der Kinder. Und natürlich die Intention: „NRW bewegt seine Kinder“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mord im Pizzeria-Keller: Straße erlangte schaurige Bekanntheit
Mord im Pizzeria-Keller: Straße erlangte schaurige Bekanntheit
Mord im Pizzeria-Keller: Straße erlangte schaurige Bekanntheit
Feuerwerk steigt über der Kirmes auf
Feuerwerk steigt über der Kirmes auf
Feuerwerk steigt über der Kirmes auf
Wermelskirchener Straße nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Wermelskirchener Straße nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Wermelskirchener Straße nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Ute Holdorf: Nach 21 Jahren ist Schluss - sie hat hunderte Kinder begleitet
Ute Holdorf: Nach 21 Jahren ist Schluss - sie hat hunderte Kinder begleitet
Ute Holdorf: Nach 21 Jahren ist Schluss - sie hat hunderte Kinder begleitet

Kommentare