Meine erste Platte

Jeden Samstag eine neue Platte gekauft

Frank Grawert mit seinen beiden jüngsten Vinyl-Schätzen: Greta van Fleet „Anthem of the Peaceful Army“, die er von seiner Nichte geschenkt bekommen hat, und den Sampler von Trip-Hop. Foto: Uwe Rapp
+
Frank Grawert mit seinen beiden jüngsten Vinyl-Schätzen: Greta van Fleet „Anthem of the Peaceful Army“, die er von seiner Nichte geschenkt bekommen hat, und den Sampler von Trip-Hop.

Frank Grawert profitierte von der LP-Sammlung eines Freundes und kam auf den Geschmack.

Von Uwe Rapp

Remscheid. Ich kann Frank Grawert (67) schon verstehen, dass er eine neue Wohnung sucht. In unserem Alter kommt man schon aus der Puste, wenn man bis ins vierte Stockwerk muss. Wenn man aber die Dachgeschosswohnung in der Remscheider City betritt, hat man aber einen wunderbaren Weitblick, der einen für die Qualen entschädigt.

Franks Leidenschaften sind Musik und Fußball, wobei er mit seinen Gladbachern schon sehr viel Leiden musste. Heute ist das für mich ein besonderer Besuch, wir sind befreundet und haben lange zusammen im ZackZack gearbeitet.

„Es war eine sehr schöne Zeit.“

Frank Grawert über seinen Job im Plattenladen

„Meine erste Schallplatte habe ich erst mit 16 gekauft, und das war eine Single von den Beatles ‚Something‘. Ich bin mit zwei Geschwistern aufgewachsen, und Musik spielte bei uns eine nicht so große Rolle. Außerdem hatte ich auch nicht viel Taschengeld. Das habe ich auch lieber für ein Eis ausgegeben. Da ich am Stadtpark aufgewachsen bin, hatte ich es zum Eissalon Grüterich ja nicht weit.“

Zu Weihnachten bekam Frank ein Tonband TD 147 von Grundig geschenkt und konnte damit Musik aus dem Radio aufnehmen. „Ich erinnere mich genau an den ersten Tag, an dem ich was aufnehmen wollte. Es lief aber nichts im Radio, was interessant war. Ich habe nur ein Stück von Cat Stevens aufgenommen, und das fand ich eigentlich auch nicht gut“, erzählt Frank.

Seine erste LP hat er sich dann 1974 bei Radio Weller gekauft: Deep Purple „Fireball“. „Zu der Zeit war ich eigentlich nicht so der große Sammler. Mit dem Beginn meiner Ausbildung bei Mannesmann als Betriebsschlosser bin ich zu Hause ausgezogen und hatte dann auch nicht so viel Geld und später bei der Bundeswehr auch nicht. Ich hatte aber einen guten Freund, der schon eine ordentliche LP-Sammlung besaß, und wir haben immer zusammen Musik gehört. Genesis, Frank Zappa, Gentle Giant, King Crimson, Santana, Gong – alles, was in der Zeit an Rockmusik angesagt war“, sagt Frank.

Nach seiner Zeit bei den Gebirgsjägern in Mittenwald fing Frank als Betriebsschlosser bei Thyssen an und konnte sich auch endlich die ein oder andere LP kaufen. „Ich habe immer samstags im Kaufhof meine Lebensmittel gekauft, bin dann gegenüber ins ZackZack gegangen und habe mir immer eine LP gekauft. So wurde mein Schallplattenregal immer weiter aufgefüllt. Uwe, Gerhard und Chris kannten im Laufe der Zeit meinen Musikgeschmack, und die haben mich dann immer wunderbar mit den neuesten LPs versorgt.“

Wie das häufig so ist, wird aus einem Stammkunden im Plattenladen irgendwann ein Mitarbeiter. So auch bei Frank. „Ich hatte keinen Bock mehr auf Betriebsschlosser und dreckige Hände und habe das Angebot 1983 sofort angenommen. Ich bin bis 1996 geblieben. Es war eine sehr schöne Zeit“, sagt Frank.

Von den Platten, die sich über die Jahre angesammelt haben, ist leider nichts mehr übrig geblieben. „Ich bin mit meiner damaligen Freundin in eine gemeinsame Wohnung gezogen, da ich auch mehr CDs hatte, habe ich meine Schallplatten verkauft. Das war ein Fehler, wie ich mir heute eingestehen muss. Ich weiß aber auch, dass ich nicht der Einzige war, der das gemacht hat. Seit einigen Jahren kaufe ich mir wieder Vinyl. Neu und gebraucht auf Flohmärkten auf Plattenbörsen oder im Plattenladen, und meine Sammlung wächst wieder. Meine letzten zwei LPs, die ich mir gekauft habe, sind ein Sampler ‚Classic By Trip-Hop‘ und Prince ‚Hits 1‘, und meine Nichte hat mir zu Weihnachten die neue Greta van Fleet ‚Anthem of the Peaceful Army‘ geschenkt, die ich besonders empfehlen kann.“

Gastautor

Uwe Rapp

Wer in Remscheid seine erste Schallplatte erstanden hat, der hat das mit großer Wahrscheinlichkeit bei Uwe Rapp getan. Der 65-Jährige verkaufte einst Musik im legendären Plattenladen Zack Zack. Heute legt er als Kult-DJ auf Partys und dienstags um 20 Uhr auf mvradio.de auf. Für unsere RGA-Serie „Meine erste Platte“ haben wir Uwe Rapp als Gastautor gewonnen. Er unterhält sich mit Remscheidern über ihre erste Platte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Jetzt in Lennep - Täter sprengen weiteren Geldautomaten
Jetzt in Lennep - Täter sprengen weiteren Geldautomaten
Jetzt in Lennep - Täter sprengen weiteren Geldautomaten
Wochenmarkt ab Samstag auf der oberen Alleestraße
Wochenmarkt ab Samstag auf der oberen Alleestraße
Wochenmarkt ab Samstag auf der oberen Alleestraße
Natürlich nachhaltig: So funktioniert Foodsharing in Remscheid
Natürlich nachhaltig: So funktioniert Foodsharing in Remscheid
Natürlich nachhaltig: So funktioniert Foodsharing in Remscheid
St. Martin kehrt nach Remscheid zurück
St. Martin kehrt nach Remscheid zurück
St. Martin kehrt nach Remscheid zurück

Kommentare