Lüttringhausen

Marketingrat: Zum Jahresende noch einmal Gas geben

Trotz Corona soll es in Lüttringhausen auch in diesem Jahr zumindest ein wenig Weihnachtsflair geben, der Marketingrat setzt dabei auf seine Weihnachtslose und weitere Ideen. Archivfoto: Roland Keusch
+
Trotz Corona soll es in Lüttringhausen auch in diesem Jahr zumindest ein wenig Weihnachtsflair geben, der Marketingrat setzt dabei auf seine Weihnachtslose und weitere Ideen.

Hinter dem Marketingrat Lüttringhausen liegen schwierige Monate.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Ein Blick auf die Internetseite des Marketingrat Lüttringhausen ist ernüchternd. Vom 22. Januar stammt die letzte „News“, und aktuelle Termine gibt es auch keine. Tatsächlich sei die Arbeit des Rates über Corona ein wenig eingeschlafen, gibt dessen Vorsitzende Markus Kärst zu. „Da hatten ja auch alle genug mit eigenen Dingen zu tun.“ Nun aber wolle man noch einmal Gas geben, sagt Kärst. Vor allem mit dem Ziel, im Weihnachtsgeschäft möglichst viel Kaufkraft im Dorf zu halten.

Wichtigstes Instrument dabei soll die traditionelle Weihnachtsverlosung werden. Ab etwa Mitte November erhalten Gästen und Kunden von Mitgliedsbetrieben des Marketingrates erneut Lose, zu gewinnen gibt es Gutscheine. „Der erste Preis ist wieder ein 1000-Euro-Gutschein“, berichtet Markus Kärst. Für den zweiten Preis habe man noch einmal aufgerüstet, hier gebe es 500 Euro zu gewinnen, daneben viele weiter Gutscheine á 20, 50 und 100 Euro. „Damit auch viele, viele Gewinne dabei sind.“

„Da müssen wir jetzt ein wenig kreativ sein.“

Markus Kärst

Ein weiterer Schwerpunkt soll auf dem geplanten stadtweiten verkaufsoffenen Sonntag am 29. November liegen, sagt Kärst. Auch wenn der sicherlich in Lüttringhausen keine Ausmaße wie auf der Alleestraße annehmen werde: „Wenn wir zehn Händler finden, die dabei mitmachen, sind wie froh.“

Weitere Ideen seien derzeit in der Abstimmung. Denkbar sei zum Beispiel eine Art Cross-Marketing: „Wenn jemand bei Juwelier Hertel eine Uhr kauft, bekommt er einen Gutschein für ein Backfischbrötchen bei uns, so etwas in der Art.“

Und um ein wenig Weihnachtsflair ins Dorf zu zaubern, prüft Kärst gerade, ob er auf dem Grundstück seines Hotel Kromberg seinen vom Weihnachtsmarkt bekannten Lachsstand und eine Verkaufsbude für Crêpes aufbauen kann. Quasi als eine Art Mini-Weihnachtsmarkt, um das Bummeln in Lüttringhausen etwas schöner zu gestalten. Entsprechende Gespräche gebe es auch mit dem Heimatbund. „Da müssen wir jetzt ein wenig kreativ sein.“

Kam Corona für alle zur Unzeit, gilt dies für den Marketingrat Lüttringhausen vermutlich gleich doppelt. Denn eigentlich habe man in diesem Jahr neu durchstarten wollen, sagt Markus Kärst. „Wir hatten den Rat im Vorjahr ja ein wenig in Frage gestellt“, erinnert er sich. Grund sei das mangelnde Engagement einiger Mitglieder gewesen, zu denen nicht nur Einzelhändler, sondern auch Gastronomen, Handwerker, Industriebetriebe und sogar Arztpraxen gehören.

Bei der Hauptversammlung im Januar seien die aber nahezu vollständig wieder am Start gewesen. „Ein riesengroßer Vertrauensbeweis“, sagt Kärst. „Und dann kam Corona.“

Der traditionelle Bauernmarkt musste ausfallen. Erst im September habe man erneut zu einem Treffen zusammenkommen können, ein weiteres war eigentlich für den 10. November geplant. „Das haben wir aber gerade abgesagt“, so Kärst. Das Risiko sei derzeit einfach zu groß. „Das, was wir jetzt regeln müssen, können wir auch per E-Mail machen.“ Dazu gehöre zum Beispiel auch, dass vor dem ersten Advent der Weihnachtsbaum stehen muss. Und die Weihnachtslose pünktlich bei den Mitgliedsbetrieben sind. Schließlich soll bald die Ausgabe beginnen.

Hintergrund

Der 2003 gegründete Marketingrat Lüttringhausen ist seit 2008 ein eingetragener Verein und hat rund 50 Mitglieder. Ziel des Rates ist die „Optimierung und Bündelung der Stärken des Stadtteils“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Halle West bleibt noch länger Impfzentrum
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz
Hektik ist beim Schweißen fehl am Platz

Kommentare