Jetzt warten alle auf das Serum

Das Impfzentrum in Remscheid ist einsatzbereit

Messebauer haben Trennwände in der Sporthalle West aufgebaut. Sie unterteilen den Raum in drei Impfstraßen, die die Impflinge durchlaufen werden.
+
Messebauer haben Trennwände in der Sporthalle West aufgebaut. Sie unterteilen den Raum in drei Impfstraßen, die die Impflinge durchlaufen werden.

Pro Monat sollen 10.000 Remscheider gegen Corona geimpft werden.

Von Axel Richter

Remscheid. Das Corona-Impfzentrum ist einsatzbereit. Was fehlt, ist das Serum. Sobald es zugelassen ist und die ersten Dosen nach Remscheid geliefert sind, sollen in jedem Monat annähernd 10 000 Remscheiderinnen und Remscheider in der umfunktionierten Sporthalle West gegen Sars-CoV-2 geimpft werden. Das wären mehr als 300 pro Tag an 7 Tagen in der Woche.

Thomas Neuhaus (Grüne), Leiter des Corona-Krisenstabes, nennt die Fertigstellung den Wendepunkt in der Pandemiebekämpfung: „Es ist das lange erwartete Licht am Ende des Tunnels.“

Der Anmeldebereich. Wer geimpft werden soll, erhält die dafür nötigen Unterlagen per Post. Hier weisen sich die zu impfenden Personen aus.

Wann die ersten Impfdosen in Remscheid eintreffen und um wie viele es sich dabei handeln wird, kann er jedoch nicht sagen. Auch sind es zunächst ausschließlich die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die nach einer Vorgabe der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes als erste gegen Sars-CoV-2 geimpft werden sollen.

Dazu zählen alle Remscheider im Alter von 80 Jahren und älter. Und dazu zählt das Personal in medizinischen Einrichtungen. Alle anderen werden das Impfzentrum in Reinshagen mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht von innen zu sehen bekommen, sondern sie werden später von ihrem Hausarzt geimpft.

„Das ist kein Ort, der unaufgefordert aufgesucht wird.“
Dr. Bettina Stiel-Reifenrath

Letztlich ist das Impfzentrum nur dem komplexen Impfstoff der Firmen Biontech und Pfizer geschuldet, erklärt Guido Eul-Jordan, Amtsleiter der Remscheider Feuerwehr, der als Leiter der Arbeitsgruppe Impfzentrum die Sporthalle umbauen ließ. Das minus 70 Grad Celsius kalte Serum wird geliefert, muss dann erwärmt, aufbereitet und binnen sechs Stunden verabreicht werden. Das alles erfordert eine aufwendige Logistik.

Die ersten Impfungen werden nicht im Zentrum selbst, sondern vor Ort in den Alten- und Pflegeheimen vorgenommen. Die Bewohner werden von Impfteams aufgesucht. Wer zur Impfung kommen soll, wird zur Teilnahme aufgerufen.

Dr. Bettina Stiel-Reifenrath ist für den ärztlichen Part verantwortlich. Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan (Mitte) und Brandamtmann Sascha Ploch richteten das Impfzentrum ein.

Dazu haben Land und Bund eine Informationskampagne in Arbeit. „Ärmel hoch“ fordert sie und teilt mit, welche Gruppe in welchem Zeitraum an die Reihe kommen soll. Danach können die Impflinge unter Tel. 11 61 17 mit dem Impfzentrum einen Termin vereinbaren.

Noch ist die Nummer nicht freigeschaltet und die Halle West seit Montag wieder fest verschlossen. Dr. Bettina Stiel-Reifenrath, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Remscheid, deren Ärzte die Impfung vornehmen werden, hat dazu eine dringende Bitte: Es möge niemand ohne Anmeldung zur Sporthalle West kommen. Und zwar weder jetzt noch dann, wenn das Zentrum in Betrieb gegangen ist. „Das Impfzentrum ist kein Ort, der unaufgefordert aufgesucht wird“, sagt sie.

Wer es aufsuchen darf, erhält dazu Unterlagen durch die Post. Am Tag selbst durchläuft er damit eine Anmeldung, einen Wartebereich und den eigentlichen Impfraum.

Die Mitglieder des Krisenstabes nach ihrer Sitzung in der Sporthalle West. Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt, Gesundheitsamt und andere Behörden zählen dazu.

Nach einem Vorgespräch mit dem Arzt wird das Serum verabreicht. Danach bleibt der Impfling eine halbe Stunde lang unter ärztlicher Beobachtung, schließlich sind wie bei jeder Impfung Reaktionen des Körpers nicht auszuschließen.

Nach einer Dreiviertelstunde soll der Impfling die Sporthalle wieder verlassen können, um nach drei Wochen wiederzukehren. Das Serum muss zwei Mal verabreicht werden.

Das alles sorgt für zusätzlichen Verkehr, was von Anwohnern der Sporthalle West sorgenvoll zur Kenntnis genommen wurde, wie Ordnungsamtsleiter Jürgen Beckmann berichtet. Zwar gibt es Parkplätze. Mit der Polizei hat Beckmann dennoch ein Verkehrskonzept erarbeitet. Das aber erst aktiviert werden soll, wenn das Impfzentrum seinen Betrieb aufnimmt und stark frequentiert wird.

So sieht es im Impfzentrum aus

 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz
 © Michael Schütz

Zudem laufen Gespräche mit den Stadtwerken. Ob eine Buslinie bis an die Halle geführt werden kann, ist allerdings noch nicht sicher. Geprüft wird auch die Einrichtung eines Pendelbus-Verkehrs von der Reinshagener Straße zur Halle West.

Die Polizei begleitet derweil den Transport des Impfstoffes nach Remscheid. Thomas Book, Chef der Polizeiinspektion Remscheid, kündigt zudem verstärkte Streifen am Impfzentrum an. Außerdem soll ein Securitydienst dort für Sicherheit sorgen.

Standpunkt: Der Anfang vom Ende

Von Axel Richter

Die Stadt hat ihre Hausaufgaben erledigt. Binnen drei Wochen baute die von Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan geführte Arbeitsgruppe des Corona-Krisenstabes die Sporthalle West zum Impfzentrum um.

axel.richter@rga-online.de

Dahinter steckt weit mehr als jene einfachen Trennwände, die von Messebauern aufgestellt, die Halle in drei Impfstraßen teilen. Vor allem stellt der Impfstoff selbst diejenigen, die für seine Lagerung, seine Aufbereitung und Verabreichung sorgen, vor große Herausforderungen. Das Serum ist anspruchsvoll. Viel zu anspruchsvoll, sagt Eul-Jordan, als dass es in der Praxis des Hausarztes verimpft werden könnte. Ist es aufbereitet, muss es binnen sechs Stunden verabreicht sein. 

Anderenfalls verliert es seine Wirkung. Um nichts davon zu vergeuden, soll an jedem Tag exakt die Menge verabreicht werden, die aufbereitet wurde. Das Impfen von 10 000 Menschen pro Monat wird die Helfer mithin noch vor einige Herausforderungen stellen. Dennoch würden sie freilich lieber heute als morgen damit beginnen. Denn mit den ersten Impfungen wäre er geschafft: der Anfang vom Ende einer Seuche, die uns schon so lange gefangen hält.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation in Remscheid erhalten Sie in unserem Corona-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Welche Straße ist hier zu sehen?
Welche Straße ist hier zu sehen?
Welche Straße ist hier zu sehen?

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare