RGA vor Ort

Südbezirk: Identifikation der Mitarbeiter bringt Firmen Erfolg ein

Da, wo einst die Brüder Max und Reinhard Mannesmann das Produktionsverfahren für nahtlose Rohre entwickelten, werden bis heute Stahlrohre produziert.
+
Da, wo einst die Brüder Max und Reinhard Mannesmann das Produktionsverfahren für nahtlose Rohre entwickelten, werden bis heute Stahlrohre produziert.

Das industrielle Herz schlägt im Südbezirk. Traditionsreiche Betriebe wie Vaillant und Mannesmann sehen sich aber zunehmend mit dem Fachkräftemangel konfrontiert.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Das industrielle Herz Remscheids, es schlägt im Süden. Begonnen hatte die Industrialisierung der heutigen Werkzeugstadt einst entlang der Wasserläufe, doch mit dem Aufkommen der Dampfkraft zog es Mitte des 19. Jahrhunderts viele Fabriken in „höhere Zonen“, wie es Erwin Stursberg in seinem Standardwerk „Remscheid und seine Gemeinden“ beschreibt: „Die meisten suchten die Nähe der Eisenbahn.“ Heute ist der Südbezirk flächenmäßig der kleinste der Remscheider Bezirke – hat aber einige der wichtigsten und größten Arbeitgeber der Stadt zu bieten.

Vorneweg natürlich Vaillant, 1874 in Remscheid gegründet. Weit mehr als 3000 Menschen arbeiten allein in Remscheid für den Heiz- und Lüftungstechnikhersteller, weltweit sind es etwa 16 000. Ein anderer klangvoller Name, der gleich mehrfach auf der Karte des Südbezirks auftaucht, ist Mannesmann.

Dr. Florian Thönnessen, Mannesmann-Stainless-Tubes-Geschäftsführer, erfüllt die Unternehmesgeschichte mit Stolz.

Da, wo einst die Brüder Max und Reinhard Mannesmann das Produktionsverfahren für nahtlose Rohre entwickelten, werden bis heute Stahlrohre produziert – in Nachbarschaft zur A. Mannesmann Maschinenfabrik und zur Brüder Mannesmann Werkzeuge GmbH, die allerdings auf Max’ und Reinhards Großvater Arnold und ihren Bruder Alfred zurückgehen. Seit 2000 gehört das Werk zur Salzgitter AG, unter dem Namen Salzgitter Mannesmann Stainless Tubes Deutschland GmbH entstehen hier besonders belastbare Rohre, die zum Beispiel auf Ölbohrfeldern zum Einsatz kommen.

Industrie, wie man sie sich vorstellt. Große Maschinen machen in noch größeren Hallen aus Stahlrohlingen Rohre, unter Einsatz von Hitze und Druck. Für Patrick Apmann seit mehr als acht Jahren beruflicher Alltag. 2014 heuerte der gelernte Maler und Lackierer über eine Zeitarbeitsfirma bei Mannesmann an, kurze Zeit später wurde er übernommen. „Körperlich ist das angenehmer als meine vorherige Arbeit“, sagt der 32-Jährige. Wo er früher Material für Trockenbauwände schleppte, sitzt er heute im klimatisierten Bedienstand einer Presse.

Alle Teile der Stadtteilserie

Noch deutlich länger ist sein Kollege Björn George dabei. Seit dem Start seiner Ausbildung zum Industriemechaniker arbeitet er im Mannesmann-Röhrenwerk, inzwischen ist der 40-Jährige Vorarbeiter. „Für mich gab es nie eine Alternative“, sagt er. Wohl auch, weil schon sein Vater beim gleichen Arbeitgeber war. Genau wie sein Bruder und sein Onkel. 250 Menschen arbeiten insgesamt in Remscheid für Mannesmann Röhren, vier Fünftel davon wie Apmann und George in der Produktion.

So sehr sich die Werdegänge der beiden Männer unterscheiden, im Ergebnis sind sie sich einig: Auch wenn es manchmal heiß und laut wird, ihre Jobs sind abwechslungsreich, spannend, gut bezahlt und sicher. Und dank der deutschen Arbeitsschutzvorschriften und moderner Schutzausrüstung ist das mit dem heiß und laut auch relativ.

Mitarbeiter Björn George, hofft, dass die Rohre, die er baut, ein Leben lang halten.

Trotzdem sei es schwierig, Menschen für die Arbeit in der Industrie zu begeistern, sagt Personalleiter Frank Meyer. „Und das wird in Zukunft sicher noch schwieriger.“ Gut ausgebildete Fachkräfte könnten sich ihren Arbeitsplatz längst aussuchen. „Und da geht es nicht nur ums Geld.“ So springe der eine oder andere Wunschkandidat schon mal ab, weil ein anderer Betrieb einfach näher am Wohnort liege. Nicht nur deswegen habe man sich entschlossen, wieder selber auszubilden, sagt Meyer. Im August starten drei angehende Maschinen- und Anlagenführer sowie ein Industriemechaniker-Azubi. Drei der vier zukünftigen Mannesmänner haben übrigens Verwandte in der Firma.

„Wir haben hier einen gewissen Vorteil gegenüber anderen Regionen“, sagt Geschäftsführer Dr. Florian Thönnessen. „Weil die Menschen hier vom gleichen Schlag sind.“ Der Berger wisse, wie Metallindustrie funktioniert. Und was man an ihr hat. Was man auch an Patrick Apmann und Björn George sieht. „Der Tischler mag sein Holz, ich mag den Stahl“, sagt George zum Beispiel. Zu sehen, was aus ihrer Arbeit wird, sei wichtig, sind sich die beiden einig. „Wenn ein Rohr das Werk verlässt, ist mir das danach nicht egal“, sagt George. „Ich hoffe, dass es ein Leben lang hält.“

„Identifikation“, nennt Dr. Florian Thönnessen diese Einstellung. Und lässt keinen Zweifel daran, wie wichtig dies für den Erfolg des Unternehmens ist. Für so eine traditionsreiche Firma wie Mannesmann zu arbeiten, die so viel zur Industrialisierung beigetragen habe, sei schon etwas besonderes: „Die Geschichte unserer Firma erfüllt mich immer wieder mit viel Stolz“, sagt Thönnessen. „Das ist ja nicht irgendein Unternehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
Kreutzer: „Manager ist kein Messias“
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
3. Oktober: Bäcker, Blumen, Tankstelle - Wer darf öffnen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Welche Hochhäuser sind hier zu sehen?
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt
Kunsthandwerker-Basar findet wieder statt

Kommentare