Zufriedenstellende Halbzeitbilanz beim Weihnachtstreff

Hütten sind begehrt bei den Besuchern

Vor ihrem Schmuckstück: die Marktbetreiber Marcel Müller und Alexander Burghard.
+
Vor ihrem Schmuckstück: die Marktbetreiber Marcel Müller und Alexander Burghard.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Händler freuen sich auf umsatzstarke Adventswochenenden.

Von Andreas Weber

Remscheid. Die Halbzeitbilanz beim Weihnachtstreff fällt zufriedenstellend aus. „Wir haben in den drei Wochen seit dem 11. November viele gute Tage dazwischen gehabt“, stellen die Marktchefs Marcel Müller und sein Bruder Alexander Burghard fest. „Montags und dienstags ist es ruhiger, an den Wochenenden voll.“

Steigerungspotenzial ist da, aber das zeichnet sich ab, lehrt die Erfahrung: „Die starken Wochen im Advent fangen ja erst an“, ist sich Marcel Müller gewiss. Das Wetter sei ein wichtiger Faktor. „Ideal sind drei bis vier Grad plus und trocken sollte es sein“, legt Müller sich fest. Dass man sich darauf im Bergischen nicht verlassen kann, weiß die niedersächsische Schaustellerfamilie. Seit 18 Jahren sind die Brüder Weihnachten in Remscheid vertreten, seit 2013 leiten sie den vorweihnachtlichen Treffpunkt. Auch ohne Eisbahn sei Kälte förderlich fürs Geschäft: „Die brauchen wir, damit der Glühwein besser schmeckt“, meint Marcel Müller.

Um bei Nässe unabhängiger zu sein, um kuschelige Ecken zum Sitzen mit Privatsphäre anzubieten, haben die Müllers sieben weitere Holzhütten mitgebracht. Insgesamt sind es zwölf plus eine große Stehhütte. „Das Angebot läuft fantastisch. An den Wochenenden sind wir ausgebucht“, notiert Marcel Müller.
Lesen Sie auch: Erich Merken ist schon seit 50 Jahren beim Weihnachtstreff dabei

Die Hütten können kostenlos vorbestellt werden. „Alle fragen danach. Ich hatte so viele Emails am Tag, dass wir entschieden haben, weitere Buchungen nur am Glühweinstand entgegenzunehmen.“ Müller betont, dass eine Hütte mit einer Mindestzahl von sechs Personen besetzt sein muss und dass Getränke nicht von Zuhause mitgebracht werden dürfen. Fast alle Reservierungen liegen nach 16 Uhr. Ob und wann vorab gebucht wurde, lässt sich an einem Schild an der Hütte ablesen. Außerdem gibt es, ebenfalls von den Marktchefs betrieben, die Feuerzangenbowle, dessen Stand um überdachte Sitzgelegenheiten erweitert wurde. Die Bowle wird am Platz frisch angezündet.

Als Volltreffer entpuppte sich der Kauf des Kettenkarussells. Für drei Euro die Fahrt schwingen die Sitze an einem Drehkranz. „Es gibt nicht nur ein schönes Bild vor dem Rathaus ab, es wird auch gut angenommen“, freut sich Marcel Müller. Erst hatte er Bauchschmerzen, als Alexander ihm die Idee unterbreitete, entstehenden Freiraum durch die fehlende Eisfläche mit dem Kettenkarussell zu füllen. Alexander Müller hatte den Kirmesklassiker aus dem Jahr 1966 im Internet entdeckt und ungesehen von Schaustellern in Neustadt/Aisch gekauft. Dort war es wegen Geschäftsaufgabe aus Altersgründen eingelagert worden, wurde verpackt und von Bayern nach Remscheid transportiert.

Als Alexander Müller die Kisten mit den zerlegten Teilen öffnete, fand er ein „Puzzle aus Holz und Stahl“ vor, das erst von ihm in akribischer Friemelei zusammengesetzt, gewartet und vom TÜV abgesegnet werden musste. Mittlerweile ist Marcel Müller Fan: „Dieses Schmuckstück geben wir nicht mehr her, das ist eine Rarität.“ Und es feiert in Remscheid, weil seine vorherigen Besitzer nur im Umkreis Feste besuchten, auf seine alten Tage NRW-Premiere.

Die Antriebstechnik über einen Salzwasseranlasser verleiht dem Karussell einen musealen Charme. Eine Technik, die heute nicht mehr gebaut wird, aber den Tüftler Alexander Burghard zu Hochform auflaufen ließ.

In einem Wasserbehälter mit einer Prise Salz, der sich im Tickethäuschen hinter einer Holzverkleidung befindet, werden drei Metallzinken eingetaucht. Die wiederum sind an einem Deckel mit Seilmechanismus befestigt. Der Karussellführer reguliert an einem Hebel die Eintauchtiefe des Seils und passt die Geschwindigkeit feinfühlig an. Um den Oldie auf den neuesten Stand zu bringen, holte Müller Ersatzteile von hiesigen Unternehmen. Bei Wessels & Müller erstand er einen Bremshebel, von Jutger stammen neue Kugellager.

Auch dieses Jahr lebt der Weihnachtstreff von seiner Gastro-Ausrichtung. „Für alles andere gibt es hier keinen Markt“, weiß Marcel Müller. Einige Aktionen sind geplant bis zum Finale am 23. Dezember, dem Feuerwerk (18.30 bis 19 Uhr) der Firma Nico. Am 6. Dezember wird der Nikolaus (14 bis 16 Uhr) Kinder mit kleinen Geschenken versorgen, tags darauf unterstützen die Betreiber die RGA-Aktion „Helft uns helfen“. Von 16 bis 18 Uhr gibt es Kinderschminken mit Enza Salsedo von der Waffeleria, darüber hinaus werden Süßigkeiten verkauft.
Passend dazu: Das kosten Glühwein und Co. auf dem Weihnachtsmarkt in Remscheid

Öffnungszeiten

In der Regel beginnt der Weihnachtstreff in Remscheid eine Woche vor dem Totensonntag. Dieses Jahr läuft der Markt schon seit dem 11. November. Geöffnet ist die Fläche auf dem Theodor-Heuss-Platz montags bis donnerstags 12 bis 20 Uhr, freitags und samstags 12 bis 22 Uhr und sonntags 12 bis 20 Uhr.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Vorderrad abgerissen: Zwei Schwerverletzte bei Unfall
Vorderrad abgerissen: Zwei Schwerverletzte bei Unfall
Vorderrad abgerissen: Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Kommentare