Buch

Hündin Layla kämpft sich an die Spitze

Der gebürtige Lüttringhauser Uwe Krauser mit Layla (l.) und Phoebe im bayerischen Schnee. Beiden Hündinnen, die er gemeinsam mit seinem Mann Oliver Madel gerettet hat, hat Krauser ein Buch gewidmet. Foto: Oliver Madel
+
Der gebürtige Lüttringhauser Uwe Krauser mit Layla (l.) und Phoebe im bayerischen Schnee. Beiden Hündinnen, die er gemeinsam mit seinem Mann Oliver Madel gerettet hat, hat Krauser ein Buch gewidmet.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Das Buch des gebürtigen Lüttringhausers Uwe Krauser schaffte es beim Lovelybook Lesepreis auf Platz 2.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Sie zog mit ihren vier Pfoten an Sebastian Fitzek, Nele Neuhaus und Dora Heldt vorbei: „Layla – Heldin auf vier Pfoten“. Der biografische Roman des gebürtigen Lüttringhausers Uwe Krauser (49), der heute in Bodenmais lebt, ging als absoluter Außenseiter ins Rennen, schaffte dann aber Unglaubliches: In der Hauptkategorie „Roman des Jahres“ erreichte die Geschichte der tapferen Straßenhündin Layla, die über Umwege im tiefsten Bayerischen Wald landet, den zweiten Platz beim Lovelybooks Lesepreis 2020 und wurde mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Der Lovelybooks Lesepreis gilt als einer der wichtigsten Literaturpreise im Bereich Unterhaltungsliteratur. Jährlich werden die besten Bücher und Romane in zehn verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Die Geschichte, die Uwe Krauser in seinem Roman erzählt, ist wahr. Das Besondere: Phoebe, die Hündin, die als erstes ins Haus einzog, erzählt die Geschichte von Layla. Und die gibt es wirklich.

Als der gebürtige Lüttringhauser eines Tages auf dem Sofa saß und mit seinem Tablet surfte, stieß er auf Juliette. Ein Notfalltier, das über Umwege aus Istanbul nach München in einer Auffangstation gelandet war – und ganz erbärmlich aussah. „Sie hatte keinen Lebenswillen mehr, ließ sich von anderen Hunden quälen und beißen. Das war ein ganz schreckliches Bild“, erzählt der 49-Jährige. Für ihn und seinen Mann sei sofort klar gewesen: Wir müssen diesem Tier helfen. Sie hatten ein Empfehlungsschreiben vom Tierheim dabei, denn schließlich gab es damals bereits Phoebe. Eine Stunde später saß Juliette im Kofferraum, die fortan Layla hieß. „Das war ein enormes Risiko, denn die Hunde müssen in unser Leben mit dem Hotel reinpassen. Aber Layla dankt es uns mit jedem Tag.“

Zwei Jahre hat es gedauert, bis die Hündin Sicherheit und Vertrauen fasste und ihre Herrchen merkten: Unter diesem verängstigten Fell steckt ein wunderbares Wesen. „Es waren ganz viele winzige Schritte. Als sie beispielsweise das erste Mal auf ,Sitz!‘ gehorcht hat und wir sie dafür belohnt haben, war sie so stolz, dass sie etwas richtig gemacht hat, dass sie es seit dem Tag wie ein Profi macht.“ Allein „Sitz!“ habe ein Jahr gebraucht. „Wenn sie Angst hatte, etwas falsch zu machen, hat sie sich hingelegt und war sofort so autistisch wie früher. Jetzt holt sie sich ihre Streicheleinheiten bei den Hotelgästen ab. Das hätte ich nie für möglich gehalten.“ Vor allem Kinder lieben sie. Und Layla liebt die Kinder. „Layla ist ein ganz besonderer Hund. Sie schaut den Menschen direkt in die Seele“, sagt Krauser.

Heute ist Layla acht Jahre und lebt gemeinsam mit ihrer Schwester Phoebe (ebenfalls 8) bei Uwe Krauser und Oliver Madel – übrigens auch ein Remscheider, seine Eltern hatten ein Küchenstudio – in Bodenmais, Bayern. Dort betreiben die beiden ein kleines Boutique-Hotel, die Montara Suites, mit 16 Betten. Die Terrier-Mischlinge sind dort die heimlichen Stars.

„Phoebe hat sich in kürzester Zeit eine Fanbase erobert.“
Uwe Krauser über seine Hündin

„Layla – Heldin auf vier Pfoten“ ist bereits das zweite Buch von Uwe Krauser. Sein Erstlingswerk, „Phoebe – Eine Straßenhündin checkt ein“, erzählt ebenfalls aus Phoebe-Sicht eine herzerwärmende Geschichte. Die Terrier-Mischlingshündin retteten Krauser und Madel damals aus Kroatien. Dass daraus ein Buch werden würde, darauf hatte es Krauser gar nicht angelegt. „Ich wollte Oliver eigentlich nur zu Weihnachten ein paar lustige Anekdötchen über Phoebe zusammenschreiben“, erzählt er. „Es ist dann wie aus mir rausgeflossen, ich musste sogar nachts aufstehen, um zu schreiben, sonst wäre mein Kopf explodiert.“ Und er konnte erst aufhören, als er 300 Seiten hatte. Uwe Krauser zeigte seinen Freunden seine Geschichte. „Die fanden, das sei viel zu schade nur für Oliver.“ Also schickte er sein Manuskript an den erstbesten Verlag, der ihm einfiel – drei Monate später hielt er seinen ersten Roman in Händen. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass es groß jemand lesen würde, aber Phoebe hat sich in kürzester Zeit eine Fanbase erobert“, erzählt er. E-Mails, Fanpost, Pakete für den Hund gingen ein. „Das war der Wahnsinn.“ Die Fans fragten nach einem weiteren Buch. Also folgte „Layla – Heldin auf vier Pfoten.“ Mittlerweile gibt es von Phoebe eine Neuauflage im Kampenwand Verlag, Layla folgt im Februar.

Uwe Krauser schreibt bereits an seinem dritten Buch. Dieses Mal wird es ein Kinderbuch: „Rosalie, die Feuerwanze“ erscheint im ersten Quartal 2021 beim Kampenwand Verlag.

www.montarasuites.de

Verlosung

Wir verlosen fünf Exemplare von „Layla – Heldin auf vier Pfoten“. Dafür einfach bis 28. Dezember eine E-Mail mit dem Betreff „Layla“ samt Kontaktdaten schicken an:

melissa.wienzek@ rga-online.de

Teilnahmebedingungen: Rechtsweg, Umtausch, Barauszahlung und die Teilnahme von RGA-Mitarbeitern sind ausgeschlossen.

rga.de/datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare