Tierhaltung

Jörg Liesendahl gibt Tipps: „Hühnerhalter müssen ihre Erfahrungen machen“

Jörg Liesendahl, Leiter der Natur-Schule Grund, weiß, worauf Hühnerhalter achten müssen. Foto: Roland Keusch
+
Jörg Liesendahl, Leiter der Natur-Schule Grund, weiß, worauf Hühnerhalter achten müssen.

Jörg Liesendahl gibt Tipps, wie die Tiere im Garten geschützt werden.

Von Alexandra Dulinski

Süße Küken im Garten, das Frühstücksei auf dem Tisch: Eigene Hühner zu halten, liegt im Trend. Dabei gibt es einiges, was der Hobbyhühnerhalter beachten sollte. Jörg Liesendahl, Biologe und Pädagogischer Leiter der Natur-Schule Grund, gibt Tipps.

Welche Hühner passen zu mir?

„Jede Rasse hat ihre Eigenheiten“, sagt Jörg Liesendahl. Wer Hühner haben möchte, muss sich die Frage stellen: Was möchte ich eigentlich damit? Möchte ich viele Eier haben? Oder habe ich Kinder, die auch Freude an den Tieren haben sollen? Viele Eier legen Italiener, Lakenfelder und Bressehühner. Wer etwas weniger Platz im Garten hat, sollte mit Zwerg-Cochins Vorlieb nehmen, sagt Liesendahl. Diese würden sich auch für Kinderhände eignen. „Hühner sind stark instinktgesteuert. Die Hähne sollten nicht dominant sein, wenn Kinder dabei sind“, weiß der Biologe. Welche Rasse nun aber die passende ist, darüber können Vereine beraten.

Wie viele Hühner brauche ich?

Traue ich mir zu, einen Hahn zu halten? Das ist die erste Frage, die sich ein angehender Hühnerhalter stellen sollte, sagt Liesendahl. Ein Hahn sollte dabei auf mindestens fünf Hennen kommen. Je mehr Hennen, desto entspannter sei die Balzzeit für die Tiere. Wer Hühner nur wegen der Eier – und nicht für Nachwuchs – halten möchte, könne mit vier bis fünf Hennen starten. Liesendahl: „Um jeden Tag ein Ei auf dem Frühstückstisch zu haben, braucht man etwa zehn Hennen.“ Denn ein Huhn brauche etwa 26 Stunden, bis das Ei vom Halter eingesammelt werden kann.

Woher bekomme ich die Hühner?

Bekannte, Hühnerzüchter und Kleintierbörsen im Internet können Anlaufstellen sein.

Was muss ich im Vorfeld beachten?

Hühner brauchen Platz. Und zwar draußen, sagt Jörg Liesendahl. Wer Hühner halten will, sollte auf ausreichend Auslauf achten. „Hühner sind nichts für die Wohnung oder einen kleinen begehbaren Außenstall.“ Außerdem machen sie Krach. Das sei nicht nur der Hahn, der morgens kräht. Piepsende Küken, streitende Hähne oder Hennen, die die Rangordnung auspicken, sorgen für eine Geräuschkulisse. Um Streit zu vermeiden, sollte im Vorfeld mit den Nachbarn gesprochen werden.

Wie schütze ich die Tiere?

Hühner haben viele potenzielle Feinde, sagt Liesendahl. In Waldnähe sind Füchse und Marder unterwegs, auch Greifvögel können den Tieren gefährlich werden. „Wenn man nicht gut genug aufpasst, holen sie sich die Hühner.“ Deswegen sollten die Tiere abends in ihre Voliere zurückgelockt werden. Rings um das Gehege schützt kräftiger Kaninchendraht, der möglichst bis zu 40 Zentimeter in den Boden eingelassen werden sollte. Ställe für die Eiablage sollten aufgebockt werden, um vor Ratten zu schützen. Ein Stallgebäude bietet den nötigen Wetterschutz.

Was muss ich regelmäßig tun?

Damit sich Krankheitserreger nicht ausbreiten können, muss der Stall mehrmals in der Woche gesäubert werden. Das beugt auch Milben vor, weiß Jörg Liesendahl. Die Ställe sollten regelmäßig kontrolliert werden. Ebenso müssen die Tiere regelmäßig Futter und Wasser bekommen. Der Garten biete ihnen dabei jede Menge Leckereien – Unkraut zum Beispiel. Auch können Brennnesseln, Löwenzahn, Zitronenmelisse oder Knoblauchsrauke dem Futter beigemischt werden. „Als Vitamin C-Bombe“, wie Liesendahl sagt. Körnermischungen bringen die Grundlage für den Tag.

Worüber muss ich mir im Klaren sein?

Hühner brauchen beinahe täglich Pflege. Zwar gibt es Futtervorratsbehälter, wer aber für mehr als ein paar Tage in den Urlaub fahren will, sollte jemanden finden, der die Tiere versorgt. Ebenfalls wissenswert: Hühner sind bei der Seuchenkasse anmeldepflichtig und müssen von Zeit zu Zeit geimpft werden. „Ändert sich etwas im Verhalten der Hühner, ist meistens etwas schief“, sagt Liesendahl. Das brauchen die Tier mitunter einen Tierarzt. Er fasst zusammen: „Hühnerhalter müssen ihre Erfahrungen machen“.

Vereine

Vereine sind im Umkreis Remscheids zu finden. Der Rassegeflügelzüchter Wuppertal-Cronenberg beispielsweise gibt auf seiner Seite Futtertipps und klärt über Patenschaften für angehende Geflügelhalter auf.

rassegefluegel-cronenberg.de

Drei Küken mischen das Leben in der Natur-Schule auf

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute

Kommentare