Honsberg feiert am Neuen Lindenhof

Auf der Bühne wurde Kunst versteigert.
+
Auf der Bühne wurde Kunst versteigert.

38. Stadtteilfest ging über die Bühne

Von Elisabeth Erbe

Remscheid. Der Andrang war groß: Das Team vom Neuen Lindenhof hatte zum 38. Stadtteilfest in Honsberg eingeladen und startete die dreitätige Party mit einem Gottesdienst am Freitagabend. Und viele kamen.

„Es waren so viele Besucher da und blieben bis in die späten Abendstunden“, freute sich Ralf Noll, Geschäftsführer vom Stadtteil-Verein: „Die Menschen sind froh, dass wieder etwas stattfinden darf. Analog und in echt. Deshalb haben wir das Fest auch ,in echt‘ genannt“, erklärte Noll.

Seit 40 Jahren findet in Honsberg das Stadtteilfest statt, doch durch die Pandemie musste es zwei Mal ausfallen, deshalb kam es nun zur 38. Auflage der Traditionsveranstaltung - am Samstag bei über 30 Grad. Die Vereine boten türkische, portugiesische und deutsche Leckereien an. Die Einnahmen gehen in die Vereinskasse. „Und bei einem Überschuss wird das Geld an den Martinszug im Herbst gespendet. Wir möchten, dass alle Kinder einen Weckmann erhalten“, sagte Noll.

Am Nachmittag eröffnete Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz das Fest. Die Kita Engelsberg veranstaltete ein „Kinderland“ hinter dem Neuen Lindenhof und bot Spiel und Spaß für den Nachwuchs an. Für die Großen gab es einen Infostand „Honsberg“, an dem manches über die Stadtteilgeschichte erzählt wurde.
Ebenfalls am Wochende: Feuerwehr Morsbach feiert Sommerfest

Am frühen Abend heizte die Live-Band Mama Phil and the family den Gästen mit groovigen Coversongs ordentlich ein. „Es ist eine rundum tolle Veranstaltung für die ganze Familie“, bilanzierte Stefanie Beck: „Ich finde es schön, dass der Stadtteil zusammenkommt.“

Am Sonntag folgte eine Versteigerung. Hans Günther Korb und Hans-Georg Müller brachten Trödel, Kunst und Spiele unter die Leute und erwirtschafteten exakt 197 Euro. „Zusammen mit der Kollekte am Freitag in Höhe von 150 Euro kaufen wir damit Sandspielsachen, Federballspiel und Laufrollis für die Box auf dem Piratenspielplatz“, sagte Ute Friedrich-Zielas vom Stadtteil e.V.

Auf Versteigerung folgten Auftritte der Vereine

Nach der Versteigerung zeigten die Vereine auf der Bühne ihr Können. Den Auftakt machte die Tanzschule Remscheid mit den kleinen Ballerinas. Die „Saz Gruppe“ zeigte türkische Folklore, ebenso die portugiesische Tanzgruppe „Os Campinos de Remscheid“.

Jenny Picarra ist seit ihrem zweiten Lebensjahr dabei. „Meine Oma hat mich zum Tanzen mitgenommen und nun nehme ich meine Tochter mit“, erklärte die Mutter von Mara (2). Auch Kati Russo tanzt schon seit 30 Jahren mit und zeigt ihrer Tochter Aurelia (5) die Folklore-Tänze.

Der Neue Lindenhof ist ein Treffpunkt für alle und wirkt wie das Herz des Stadtteils. „Wir möchten helfen. Die Sozialberatung wird oft genutzt, besonders die Fälle von häuslicher Gewalt sind gestiegen“, beobachtete Noll. In Planung sind deutsch-ukrainische Sprachkurse, Grundbildung mit der Volkshochschule und ein Seniorencafé mit der Arbeiterwohlfahrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Freibad Eschbachtal: Hilfe kommt vom Niederrhein
Freibad Eschbachtal: Hilfe kommt vom Niederrhein
Freibad Eschbachtal: Hilfe kommt vom Niederrhein
Sportanlage Hackenberg: Kunstrasen nimmt Konturen an
Sportanlage Hackenberg: Kunstrasen nimmt Konturen an
Sportanlage Hackenberg: Kunstrasen nimmt Konturen an

Kommentare