Historisches Foto

Welche Hofschaft suchen wir in dieser Woche?

Welchen Ort suchen wir in dieser Woche?
+
Welchen Ort suchen wir in dieser Woche?
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Die Hofschaft Rath wurde in der vergangenen Woche nur von wenigen Lesern erkannt – Walter Pohlhaus zog dort mit seinen Eltern 1939 zu Beginn des 2. Weltkrieges ein.

Remscheid. Ein weiteres Rätselfoto, das eine Hofschaft im ländlichen Bereich zeigt, in dem einst reiche Kaufleute lebten. Der gesuchten Hofschaft ist heute dank der Initiative eines ortsansässigen Vereins ein historischer Rundgang gewidmet mit fünf Stationen und Häusern. Schicken Sie Ihre Lösung bis 30. September, gerne verbunden mit ihren persönlichen Anekdoten, an den RGA, Alleestraße 77-81, 42 853 Remscheid; oder E-Mail: redaktion@rga.de

Das Rätselbild der vergangenen Woche

Die Antwort Büchel lag beim historischen Foto nicht fern. Bei Fachwerkhäusern und einer engen abschüssigen Gasse ließ sich durchaus folgern, dass es sich um die Hofschaft in Hasten handelt. Weit lag des Rätsels Lösung von Büchel allerdings nicht entfernt. Gefragt war Rath bei Haddenbach.

Hier handelt es sich um Rath bei Haddenbach.

Dieter Prill, der wie Brigitte Herbertz daneben tippte, hatte jedoch eine halbwegs richtige Vermutung: „Ich glaube, dass diese Häuser nicht mehr stehen.“ Wer auf das heutige Foto von RGA-Bildredakteur Roland Keusch schaut, sieht dies zum Teil bestätigt.

Einer, der sich dort auskennt, ist Walter Pohlhaus, 90 Jahre alt, mittlerweile in Leverkusen beheimatet: „Die Fachwerkhäuser stehen in Rath. Das Haus mit der Gaslaterne vorne rechts im Bild war damals das letzte Haus vom Ort. Ab dort führte nur noch ein schmaler Fußweg in Richtung Haddenbach. Das Haus links wurde als Einfamilienhaus bewohnt von der Familie Raspe.“

Das Anwesen der Eltern von Walter Pohlhaus wird durch das rechte Haus vorne mit der Laterne verdeckt. „Lediglich ist in der Mitte des Bildes der auf der Mauer stehende weiße Zaun und Vorgarten zu sehen.“ Die Familie zog am 1. September 1939 dort ein. Sohn Walter verbrachte hier seine Kinder- und Jugendzeit. „Das Datum des Einzugs ist mir unvergesslich, da an diesem Tage der 2. Weltkrieg ausbrach“, schrieb er dem RGA.

Der Ortsteil Rath wurde erstmalig um 1350 erwähnt

Im Hintergrund rechts über den Obstbäumen des Pohlhauschen Gartens ist der Giebel der denkmalgeschützten Villa der Familien Corts/Mühlhoff zu sehen. Diese wiederum hatte einen massiven Gewölbekeller, in welchem die Rather Bewohner in der Kriegszeit Schutz vor Bombenangriffen fanden, erinnert sich Walter Pohlhaus.

Wer auf das heutige Foto von RGA-Bildredakteur Roland Keusch schaut, sieht, dass sich vieles verändert hat.

Auch Heinz-Jürgen Schmitz identifizierte die Ortslage und taucht in die Geschichte ein: „Auf dem Rath hatte sich schon in den Jahren um 1922 durch Siedlergemeinschaften vieles verändert. Das setzte sich durch weitere Bebauung fort. Der Ortsteil Rath wurde erstmalig um 1350 erwähnt. Der Ortsteil Ibach erschien schon um 1369 als ein von Paul Weltz unter anderem bewirtschaftetes Gut.“ Schmitz denkt auch an ein Freizeitvergnügen zurück: „Zu erwähnen wäre das bei der Jugend bekannte Tanzlokal Oetelshoven, das in den 70er-Jahren durch einen Brand zum Teil zerstört wurde. Oetelshoven siedelte sich später in Haddenbach an.“

Helmut Schucht verweist auf den Malerbetrieb Epe in Rath. Dessen Ursprünge lagen 1898 in der Hindenburgstraße, wo Richard Epe mit einem Handkarren und ein paar Leitern ein Handwerksunternehmen gründete, das heute mit Clemens Epe in die fünfte Generation geht. Anfang der 1920er Jahre übernahm Helmut Epe senior den Malerbetrieb. Er entwickelte eine eigene Maltechnik, die „Wandplastik Epera“.

Im Krieg erhielt seine Frau Marie den Betrieb mit dem Anstreichen von Transportkisten. In den 1960er Jahren wurde auch Helmut Epe junior Malermeister und zog mit der Werkstatt zur Hofschaft Rath. Heute sind Urenkel Sebastian Epe und seine Frau Constanze mit den Malerwerkstätten am ursprünglichen Standort in der Hindenburgstraße 60.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
81-Jähriger prallt mit Jaguar gegen Baum
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Moscheebau: Der lange Atem zahlt sich aus
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Wo ist dieses Bild im Jahr 1973 entstanden?
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an
Corona: Auffrischungsimpfungen für über 70-Jährige - Inzidenz steigt in Remscheid leicht an

Kommentare