Heute zeigen wir, wie ein buntes Muster entsteht

Außer ein paar Kaffee-Filtertüten, Filzstiften und ein Glas mit Wasser braucht es nur noch eine Schere. Dann könnt ihr mit dem Experiment loslegen. Fotos: Anna Kätker
+
Außer ein paar Kaffee-Filtertüten, Filzstiften und ein Glas mit Wasser braucht es nur noch eine Schere. Dann könnt ihr mit dem Experiment loslegen.

In Zusammenarbeit mit dem RöLab stellt der RGA Experimente für zu Hause vor – An diesem Samstag geht es um eine Chromatographie

Von Anna Kätker

Ist schwarz gleich schwarz? Um diese Frage geht es beim RöLab-Experiment, das der RGA heute vorstellt. Um genau zu sein: Es geht um ein farbenfrohes Chromatographie-Experiment. Dafür benötigt ihr nicht viel. Die notwendigen Bestandteile findet ihr garantiert in der Küche. Fragt am besten eure Eltern.

Aber Achtung! Führe unsere Experimente bitte immer nur unter Aufsicht eines Erwachsenen durch.

Mit dem heutigen Experiment endet die kleine RGA-Serie „Experimentieren mit Anna“, die ihr in den vergangenen Wochen auf der Familienzeit-Seite lesen konntet. Wir hoffen, dass ihr Spaß am Experimentieren gefunden habt. Vielleicht habt ihr auch Lust bekommen, einmal das RöLab im Deutschen Röntgenmuseum in Lennep zu besuchen. Dort könnt ihr dann weitere Experimente kennenlernen.

Für dieses Experiment benötigst du: wasserlöslichen schwarzen Filzstift, weißes Kaffee-Filterpapier, Glas mit etwas Wasser und eine Schere.

Und los geht’s: Nimm am besten einen weißen Kaffeefilter und schneide den geriffelten Rand ab (Ich hatte leider nur einen braunen – das geht auch, aber der Effekt ist nicht ganz so schön zu sehen). Klappe die beiden Seite auseinander, und schneide sie am Knick entlang in zwei Hälften. Die eine Hälfte rollst du wie auf dem Foto zu einem Art Stab zusammen.

Bei der anderen Hälfte schneidest du ganz vorsichtig in die Mitte ein kleines Loch hinein. Drumherum kannst du nun mit verschiedenen schwarzen und bunten Filzstiften kleine Punkte malen – die Stifte müssen allerdings wasserlöslich sein, sonst klappt es nicht! Stecke daraufhin das eine Ende des zusammengerollten Filters durch das Loch, so dass ein Schirm entsteht.

Stelle diesen dann in ein Glas mit Wasser, so dass das zusammengerollte Filterpapier unten ins Wasser eintaucht. Nun brauchst du ein paar Minuten Geduld… Na, was beobachtest du?

Anna erklärt: Die Farbe Schwarz ist bei verschiedenen Filzstiften aus unterschiedlichen Farben zusammengesetzt. Das Wasser wird bei dem Experiment ganz langsam vom Filterpapier aufgesaugt und löst dabei die unterschiedlichen Farbanteile aus dem Schwarz.

Von diesen unterschiedlichen Farben wandern manche langsamer als andere und werden durch die Fasern des Papiers voneinander getrennt. Ein buntes Muster entsteht. Probiere mal unterschiedliche Stifte und auch Farben aus und schreibe uns deine Beobachtungen.

Schreib uns: Wir möchten wissen, wie ihr die Experimente zu Hause durchführt, wo es hakt, was ihr beobachtet. Vielleicht habt ihr ja sogar andere Ideen oder Tipps für uns? Wir freuen uns auf eine E-Mail:

melissa.wienzek@rga.de

Das RöLab

Das RöLab ist ein Schülerlabor für alle Altersstufen im Deutschen Röntgen-Museum. Kinder und Jugendliche können selbst experimentieren – unter der Aufsicht von Anna Kätker. Es gibt Kurse für Grundschüler bis zur Oberstufe. Das RöLab hat sogar vier Schulröntgengeräte. Übrigens hat das Museum auch einen Youtube- und Instagramkanal.

-
-
-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Michael Wellershaus: „Täter sind skrupellos und professionell“
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen

Kommentare