Hastener treffen Hastener

Die Hastener zeigen Vielfalt

Auch Bewegungsangebote für Kinder sorgten für Unterhaltung beim Hasten-Treff. 

Grundschule war Treffpunkt für Vereine und Initiativen. Sie stellten sich und ihr Programm im Stadtteil vor.

Von Sabine Naber

„Hastener treffen Hastener“ hieß es am Samstag, als sich die Türen der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Hasten an der Moltkestraße zu einem kleinen Stadtteilfest öffneten. „Denn wer sich kennt, der lernt sich schätzen“, davon sind die Mitglieder des Schulvereins, die dieses Treffen gemeinsam mit der Schule organisiert hatten, überzeugt.

„Im vergangenen Jahr hatten wir hier in der Schule einen Trödelmarkt. Und auch für dieses Jahr stand der Termin schon fest. Aber dann dachten wir uns, dass es für die zahlreichen Vereine in unserem Stadtteil Zeit wäre, mehr zusammenzuwachsen, ein Netzwerktreffen zu organisieren“, erklärte Patrick Baur vom Schulverein.

Damit sollte auch die Initiative „Hasten für Hasten“ aufgegriffen werden, die im Herbst alle Vereine an einen Tisch gebracht hatte, um Synergien zu schaffen. „Aber wir haben auch an die zukünftigen Schüler hier gedacht, die an so einem Tag ihre Schule einmal ganz locker kennenlernen können. „Und für die Integration von jungen und alten Hastenern ist so ein Tag allemal gut“, sagt Björn Krzywinski, Vorsitzender des Schulvereins. Alle Vereine hätten schließlich Nachwuchssorgen, und in den Schülern liege ja die Keimzelle des Nachwuchses. 13 Vereine und die Schule boten Kindern und Erwachsenen am Samstag zwischen 11 und 15 Uhr Spiel, Spaß, Sport und gute Gelegenheiten zum Austausch untereinander.

Werbung
Werbung

Förderverein des Kindergartens stellte sich vor

Der Schulverein hatte die Tische in der Cafeteria für Kaffee und Kuchen gedeckt und lud auf dem Schulhof zum Grillen ein. Dort standen auch zwei Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr. Zudem hatten die Mitglieder des Steffenshammers ihren Stand aufgebaut. „Möchtest du mal selber schmieden?“, fragte der Schmied Martin Cramer-Backhausen die kleine Marlene, die begeistert nickte. Ausgerüstet mit Brille und Lederschürze, durfte sie dann mit dem Hammer auf den glühenden Nagel schlagen, den der Schmied anschließend so bog, dass ein Anhänger in Form einer kleinen Schnecke daraus wurde.

Im Raum der Villa Kunterbunt zeigten Kita-Leiterin Ingrid Rosiejka und ihr Team, was man mit dem Stecksystem und den entsprechenden Werkzeugen alles machen kann. Da wurde gesägt und geschraubt, die Kinder stellten gemeinsam etwas Schönes her. „Das setzt logisches Denken voraus, und man lernt, mit den Werkzeugen umzugehen“, erklärte die Leiterin.

TEILNEHMER

TREFF Auch das Haus Cleff, die Bücheler Einigkeit, der Verein „Hasten für Hasten“ und der Remscheider Schwimm-Verein (RSV), der Träger der Hastener OGS, waren mit einem Info-Tisch vertreten. Am Nachmittag kam auch die Dance Company des RSV mit einer tollen Tanzvorführung in die Sporthalle neben der Schule.

„Jeder macht etwas in unserem Stadtteil, aber eher nur für sich. Das wollten wir mit diesem Treffen ändern. Und dazu eignet sich unser Gebäude, das ja ein bisschen im Zentrum liegt“, sagte Schulleiterin Claudia Becker. Sie hatte die Jubiläumsschrift zum 100-jährigen Bestehen der Schule im Jahr 2001 dabei, in der sich ehemalige Schüler wiederfinden konnten. So ein Stadtteil könne ein Stück Heimat werden. Egal, wo man herkommt: „Vieles greift ineinander oder überschneidet sich. Wir kooperieren zum Beispiel mit dem Verein ,Hasten für Hasten‘, der jedes Jahr eine besondere Aktion für unsere knapp 220 Schüler fördert.“

Der jüngste Hastener Verein ist sicherlich der Förderverein des Kindergartens an der Moltkestraße. „Uns gibt es erst seit wenigen Monaten, aber wir haben immerhin schon 21 Mitglieder, und möchten uns heute hier ein bisschen bekannter machen“, nannte Tobias Lüttenberg vom Vorstand das Ziel.

„Uns gibt es auch noch“, hatte der Schützenverein Wildschütz-Aue betont und zeigte, wie mit einem Lasergewehr geschossen wird. Am Stand des Werkzeugmuseums wurden Buttons hergestellt, in der Turnhalle lud der Hastener Turnverein zu Ballspielen ein. „Je nachdem, wie gut unser Fest ankommt, wird es nächstes Jahr eine Wiederholung geben“, kündigte der Schulverein an.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel