Rund um die Uhr im Einsatz

Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag

Das Hochwasser hat in vielen Häusern schwere Schäden verursacht, wie hier im Haus Müngsten.
+
Das Hochwasser hat in vielen Häusern schwere Schäden verursacht, wie hier im Haus Müngsten.

Volle Auftragsbücher und Baustoffmangel erschweren die Reparaturarbeiten.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Felix Krause ans Telefon zu bekommen, ist dieser Tage alles andere als einfach. Der Geschäftsführer der Remscheider Franz und Krause GmbH hatte schon vor dem Hochwasser gut zu tun – seither ist er quasi rund um die Uhr im Einsatz. Sein Betrieb, den er 2014 mit Daniel Franz gegründet hat, ist auf die Sanierung von Brand- und Wasserschäden spezialisiert. Die rund 100 Mitarbeiter seien derzeit im Dauereinsatz, berichtet er im Gespräch mit dem RGA: „Unsere Leute haben ohne Ende geplockert.“

Trotz des enormen Einsatzes – teils hätten die Mitarbeiter im Auto geschlafen, berichtet der Chef – werde man noch viele Monate mit den Hochwasserfolgen zu tun habe. Allein die „schadensmindernden Erstmaßnahmen“, wozu zum Beispiel die Trocknung von Gebäuden gehört, nähmen wohl vier bis sechs Wochen in Anspruch, schätzt Krause: „Wir werden sicherlich in eineinhalb oder zwei Jahren noch irgendwelche Akten dazu in die Hand nehmen.“

So wie Franz und Krause geht es derzeit vielen Betrieben aus dem Bauhandwerk und den Baunebengewerken in der Region. Nach den Aufräumarbeiten beginnen die Reparaturen. Und das in einer Phase, in der Zimmerer, Maler und Fliesenleger auch ohne Hochwasser zahlreiche Aufträge hatten. Und auch ohne Hochwasser unter einem Mangel an Baustoffen litten.

„Gerade in der Bauwirtschaft sind viele Betriebe ohnehin schon bis zum Anschlag ausgelastet“, sagt dann auch Andreas Ehlert, Präsident der für Remscheid zuständigen Handwerkskammer Düsseldorf. Deswegen müsse man nun alles unternehmen, um die vorhanden Kapazitäten auszubauen, fordert Ehlert: „Kurzarbeit vermeiden, Fachkräfte ausbilden, Materialengpässe überwinden, überflüssige und zeitraubende Bürokratie im Vergabe- und Planungsrecht zurückdrängen.“

Dabei könnte sich vor allem der Materialmangel als größtes Hindernis erweisen. Schon seit Monaten berichten Baufirmen, dass Konstruktionsholz kaum mehr zu bekommen und wenn extrem teuer sei. Selbst Kunststoffrohre, Dämmstoffe oder Bauchemikalien seien teils nicht mehr bestellbar, würden stattdessen von den Lieferanten zugeteilt.

Hauptursache dafür dürfte der weltweite Bauboom in Verbindung mit Corona sein. In der Pandemie wurden Abbau- und Produktionskapazitäten eher zurückgefahren als ausgebaut. Seit die Baubranche in China und den USA wieder anspringt, wird es weltweit eng. Und das trifft nun auch die bergischen Hochwasser-Opfer.

Trotzdem werde man alles geben, den Geschädigten zu helfen, verspricht Lutz Franken, Obermeister der Remscheider Bau-Innung. Er selber sei gerade erst im Morsbachtal gewesen, um ein Angebot zu machen, berichtet der Inhaber von Fliesencenter Franken. „Da habe ich eigentlich gar keine Zeit für, aber irgendwie kriegen wir das schon hin.“ Ähnlich sähen das auch die anderen Remscheider Firmen: „Die Leute brauchen uns ja.“

Felix Krause berichtet derweil von einem tollen Zusammenhalt unter den Betrieben, selbst an sich konkurrierende Firmen würden sich gegenseitig unter die Arme greifen. Und auch die Versicherer hätten das Verfahren verschlankt, um schnelle Hilfe zu ermöglichen. Trotzdem sei weiterhin Geduld bei den Kunden gefragt: „Die meisten, gerade die, die besonders hart getroffen wurden, haben sehr viel Verständnis für die Handwerksbetriebe“, hat er beobachtet. Fordernd oder gar unverschämt sei kaum jemand. „Viele sind uns eher dankbar um den Hals gefallen.“

Verbrauchertipp

Die Verbraucherzentrale NRW rät bei der Vergabe von Reparaturarbeiten die Dokumentation der Schäden, zum Beispiel durch Fotos, nicht zu vergessen. Das könne für Versicherungen aber auch für öffentliche Hilfsprogramme wichtig sein. Zudem warnen die Verbraucherschützer vor unseriöse Firmen, die die Situation ausnutzen. Lieber solle man auf bekannte Firmen vor Ort zurückgreifen.

Standpunkt: Bis Oberkante Unterlippe

Von Sven Schlickowey

sven.schlickowey@rga.de

Es gab mal Zeiten, da freute sich der Handwerker über jeden Auftrag. Inzwischen wäre es dem einen oder anderen Meister wohl auch recht, wenn weniger Interessenten anrufen würden. Gerade im Baugewerbe sind viele Betriebe bis Oberkante Unterlippe ausgelastet – und die Reparaturen nach dem Hochwasser kommen noch obendrauf. Gründe dafür gibt es viele, die niedrigen Zinsen und das billige Geld zum Beispiel, die insgesamt stabile Konjunktur und die stetig steigenden Anforderungen an die technische und energetische Ausstattung von Gebäuden. Ein ganz wichtiger Grund ist aber auch der Nachwuchsmangel im Handwerk. Nach wie vor hält sich das Vorurteil vom ölverschmierten Malocher, der sich den Rücken krumm macht. Nach wie vor meinen viele Eltern, die lieben Kleinen hätten es im Büro mal besser. So lange solche Vorstellungen Jugendliche davon abhalten, sich mit dem Thema Handwerk auch nur einmal auseinanderzusetzen, wird der Fachkräftemangel in diesem Bereich anhalten. Wohin das führt, können wir ja gerade beobachten.

Die Stadt Remscheid richtet ein Spendenkonto ein – Institutionen sagen Hilfe zu – Kreishandwerkerschaft hilft auch mit Muskelkraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Vier Impfstellen sollen in Remscheid das Tempo erhöhen
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
Alpaka-Spaziergang ist die beste Bescherung
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
E-Busse: Stadtwerke ziehen positive Halbzeitbilanz
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Inzidenz steigt auf 334,5

Kommentare