Kunst

Gypsy-Salsa verbindet Musiker weltweit

Inmitten von Gitarren fühlt Kai Heumann sich wohl. Der Musiker nutzt die Zeit des Lockdowns für ein neues Album. Foto: Roland Keusch
+
Inmitten von Gitarren fühlt Kai Heumann sich wohl. Der Musiker nutzt die Zeit des Lockdowns für ein neues Album.

Musiker- und Künstlerkolonie Lennep arbeitet trotz Lockdowns an Projekten

Von Alexandra Dulinski

Remscheid. Am Alten Markt in Lennep, umgeben von mehr als 20 Gitarren, arbeitet Musiker Kai Heumann in seinem Gitarrenzentrum an einem neuen Album. Der Initiator der Musiker- und Künstlerkolonie Lennep nutzt die Zeit ohne Auftritte. „Wir produzieren weiter, manchmal wie wild drauf los“, sagt Heumann und spricht damit für die meisten Mitglieder der Kolonie, die sich aus Musikern, Malern, Bildhauern, Autoren und Tänzern zusammensetzt. Künstler seien Individualisten, die Corona-Pandemie verhindere, dass sie gemeinsame Aktionen machen könnten.

Für ein Stipendium hatte sich Kai Heumann beim Kulturministerium bekommen, das Stipendium hat er bekommen: Damit produziert er nun sein neues Gypsy-Salsa-Projekt. „Das sind zwei Stile, die beide sehr interessant sind, es gab aber komischerweise nie eine Verbindung“, sagt der Gitarrist. Für das Album hat er „weltbekannte Musiker aus der Gypsy-Szene“ eingeladen und macht sich dabei die digitalen Möglichkeiten zunutze, die aus der Pandemie entstanden sind. Joscho Stephan, Stochelo Rosenberg und Paulus Schäfer wirken an der CD mit, sowie weitere kubanische Musiker.

Per Videokonferenzen tauschen sich die Musiker aus, spielen darüber mit ihren Instrumenten Musikstücke ein. „Sie nehmen die Musik bei sich auf, die sofort rübergestreamt wird. Das klappt von multiplen Orten“, erklärt Kai Heumann. Gebe es doch einmal Zeitverzögerungen im Internet, nehmen die Künstler ihre Parts alleine auf und verschicken sie dann. „Das ist eine prima Sache. So kann man mit Leuten, die keine Zeit haben, trotzdem gemeinsam etwas aufnehmen.“

An einem sogenannten Mock-up – einer Art Entwurf–, bei dem Kai Heumann alle Stimmen selbst einspielt, können sich die verschiedenen Musiker orientieren, um dann ihre eigenen Ideen einzubringen. Doch trotz der digitalen Möglichkeiten hofft Kai Heumann auf Lockerungen des Lockdowns. „Wenn es geht, wäre es schön, zusammenzuspielen.“ Die CD soll im Mai erscheinen. Wenn doch Live-Sessions mit den anderen Musikern möglich sein sollten, wolle er den Start aber nach hinten verschieben.

Mit seiner eigenen Band „Kai Heumann’s Proyecto Guitarra Latina“ könne er momentan nichts konkret planen. Er gehe davon aus, erst im nächsten Jahr wieder Konzerte geben zu können. „Ich denke, wir werden dann viel draußen sein.“

Derweil unterrichtet Heumann weiterhin seine Gitarrenschüler – per Videokonferenz. Aus den Niederlanden, Frankreich und Spanien kommen seine Schüler, sogar aus Korea. Ein Freund habe Videos von ihm ins Netz gestellt, so sei der Kontakt entstanden. Die älteste Gitarrenschülerin sei 84 Jahre alt und selbst Mitglied in der Musiker- und Künstlerkolonie. „Wir Künstler wohnen hier Tür an Tür in Lennep und wussten lange nichts voneinander“, sagt Heumann über die Künstlerkolonie.

Die Pandemie ermöglicht es, im Internet aktiv zu werden

Der Kontakt in der Kolonie werde derzeit über Whatsapp, Facebook und Telefonate gehalten. „Als Künstler, der von seiner Kunst leben muss, hat man genug zu tun“, sagt Heumann. Manche hätten ihre Arbeiten ins Internet verlegt. Für einige sei das deprimierend, dennoch gebe es eine gute Seite: Die Gelegenheit, endlich mal im Internet aktiv zu werden. Einen Eindruck von Heumanns neuem Projekt Gypsy-Salsa, das Stück „Tigerduck“ gibt es auf der RGA-Homepage zu sehen:

Musiker- und Künstlerkolonie

Lockdown: Die Zeit des Lockdowns nutzen die Künstler für Online-Ausstellungen, Streaming-Konzerte und Online-Kooperationen mit anderen Musikern.

Planungen: Ursprünglich war für März 2020 ein großes Fest in Lennep geplant. An den Planungen hält die Kolonie fest – wann die Veranstaltung nachgeholt werden kann, sei aber noch unklar, sagt Kai Heumann. „Wir hätten gerne Normalität dabei und wollen den Leuten auch zeigen, wie man Kunst macht.“

http://www.musiker-und-künstlerkolonie.com/

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Verzögerung: Terrassen auf der Alten Bismarckstraße sollen erst ab Spätsommer entstehen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Remscheider nach Diebstahl festgenommen
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Live-Blog:  Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare