Grundstücksbesitzer gab der Kochstraße 1889 ihren Namen

-
+
-

Straße war anfangs unbebaut – Ab 1907 entstanden erste Häuser

Kremenholl -AWe- Die zwischen Kippdorfstraße und Kremenholler Straße am Kremenholl gelegene Kochstraße taucht zum ersten Mal im Remscheider Adressbuch des Jahres 1889 auf, damals allerdings noch mit dem Vermerk „unbebaut“. Dies fand Viola Meike vom Stadtarchiv als Einstieg heraus. Zwei Jahre später wurde ein erstes Haus in der Kochstraße errichtet. Eigentümer war der Packer Albert Berster. Das Haus wurde allerdings kurze Zeit später wieder umadressiert: Ab 1896 tauchen seine Bewohner unter der Anschrift Kremenholler Str. 32b im Adressbuch auf. „Die Kochstraße ist daraus wieder verschwunden und gilt ein weiteres Jahrzehnt lang als ,unbebaut’“, recherchierte Viola Meike weiter. Zwischen 1907 und 1909 wurde die Kochstraße erstmals „richtig“ bebaut. Damals entstanden acht Mehrfamilienhäuser für Arbeiter.

Benannt wurde die Straße nach dem Kaufmann Ernst Koch, dem Besitzer der anliegenden Grundstücke, hinter dem Grundstück der Schule Kremenholl gelegen. Ernst Koch wurde am 24. August 1838 in Reinshagen als sechstes von elf Kindern des Fabrikanten Josua Koch, dem Gründer der Firma „Koch Josua Söhne Charnierenfabrik“ geboren. Vier der Kinder starben im Säuglings- oder Kleinkindalter. „Nach Ernst und seinen Brüdern Hermann und Julius wurde übrigens die Brüderstraße benannt“, entnahm die Stadtarchivarin den alten Dokumenten. Seine Schwester Clara Elise beschreibt in ihren Lebenserinnerungen die Kindheit im Hause Koch folgendermaßen: „Als noch alle Kinder zu Hause waren, gab es in dem großen Haushalt viel Arbeit. Bei aller Arbeit waren wir doch recht vergnügt und sangen viel miteinander, besonders abends nach Tisch. Auf unserem Bauernhof, wir hatten vier Kühe, Schweine und zeitweise ein Pferd, wuchs viel gutes Obst. Überall herrschte Ordnung, wozu auch wir Kinder von Jugend an gewöhnt wurden. Vater war auch Gemeinderat und im Kuratorium der Höheren Schule.“

Der Vater, Josua Koch, starb 1863. Zwei Jahre später, am 1. November 1865, heiratete Ernst Koch seine Braut Emma Zerver, die ebenfalls aus einer begüterten Remscheider Fabrikantenfamilie stammte. Ernst Koch engagierte sich, wie sein Vater, als Stadtverordneter für das Wohl der Stadt. Er starb am 18. Oktober 1918 in Remscheid. Foto: Michael Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare